Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Platte der Woche

Coverbild: 
KW10 02.03.- 08.03.2020

Concrete And Glass

Artist: 
Nicolas Godin
Erschienen: 
24.01.2020
Label: 
Because Music

 

Als Nicolas Godin, bekannt als eine Hälfte des französischen Electropop-Duos AIR, im Jahr 2015 mit Contrepoint sein Debüt als Solomusiker vorlegte, bezog er sich damit vor allem auf die Kompositionen von Johann Sebastian Bach; er vereinte in diesem konzeptuellen Rahmen ganz unterschiedliche Einflüsse, Klangwelten und Genres. Eine Soundtrack-Veröffentlichung später (A Very Secret Service), hat er für sein kommendes Studioalbum ein gänzlich anderes Fundament gewählt: Concrete & Glass, das am 24. Januar 2020 bei Because Music erscheint, bezieht sich auf architektonische Meilensteine. Mit minimalistischer Präzision errichtet und mit einem warm klingenden Popverständnis unterfüttert, ist Godin – immerhin selbst Absolvent eines Architekturstudiums – hier gänzlich in seinem Element, wenn er sich auf große Baukünstler und deren ikonische Werke bezieht und ihnen zu Ehren Klangräume entwirft, die ganz klar auch seine eigene Handschrift tragen.

 

Vom Titelstück bis zum sinnlichen, verraucht-jazzigen Schlusspunkt „Cité Radieuse“, funktioniert Concrete & Glass letztlich wie ein von architektonischen Highlights gelenkter Trip um die ganze Welt. Für Godin ist es ein weiterer Meilenstein auf jener Reise, die mit AIRs Debüt Moon Safari im Jahr 1998 begonnen hat – der schwerelose Soundtrack zu jenen unbeschwerten Zeiten kurz vor der Jahrtausendwende. Mit AIR hat Nicolas Godin seither alles von atmosphärischen Soundtracks (The Virgin Suicides) über ausladende Experimente (10,000 Hz Legend), üppigen Popsound (Walkie Talkie) und gemeinschaftliche Japan-Trips (Pocket Symphony) bis hin zu retrofuturistischem Space-Age-Abstechern aufgenommen (Le Voyage dans la Lune), um nur eine Auswahl zu nennen. Für seinen Soundtrack zum Film A Very Secret Service brach er in die lässige Welt der Spionageromane auf – inklusive verspielten Jazz-Anleihen. Nun kehrt er zu seinen Architektur-Wurzeln zurück: Mit Concrete & Glass knüpft Godin an den Sound der zurückliegenden Veröffentlichungen an und denkt ihn mit viel Feingefühl weiter – was den Zuhörer*innen mit jedem einzelnen Track immer neue Blickachsen und Perspektiven erlaubt.

 

Tracklist: 
1 Concrete and Glass.
2Back To Your Heart
3We Forgot Love
4What Makes Me Think About You
5Time On My Hands
6The Foundation
7 Catch Yourself Falling
8The Border
9 Turn Right Turn Left
10Cit Radieuse

Frühere Platten der Woche