Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Fehlermeldung

  • Warning: A non-numeric value encountered in video_filter_youtube_html5() (Zeile 1043 von /var/www/freefm.de/web/sites/all/modules/contrib/video_filter/video_filter.codecs.inc).
  • Warning: A non-numeric value encountered in video_filter_youtube_html5() (Zeile 1043 von /var/www/freefm.de/web/sites/all/modules/contrib/video_filter/video_filter.codecs.inc).

Platte der Woche

Coverbild: 
KW 40 04.10. - 10.10.2021

Dancing Through The Void

Artist: 
School of X
Erschienen: 
24.09.2021
Label: 
Tambourhinoceros

Der dänische Multi-Instrumentalist Rasmus Littauer veröffentlicht unter dem Namen School of X sein neues Album Dancing Through The Void. Nach den EPs Faded. Dream. (2017), Destiny (2019) und dem Debütalbum Armlock (2020) präsentiert er auf seinem neuen Album einen ambitionierten, zeitlosen Indie-Pop-Sound. Dancing Through The Void ist nicht nur eine Sammlung von abwechslungsreichem Indie-Pop-Songwriting, sondern auch eine Botschaft, Selbstvertrauen zu haben - und Littauer geht diesen Weg. "Ein Freund hat mich gefragt, ob ich mir Sorgen mache, dass es wie ein einziges Album desselben Künstlers klingt und nicht wie 11 unterschiedlich klingende Songs."

Es ist eine Sorge, die Littauer nachvollziehen kann; die Sorge, nicht dazu zu gehören. "Bag of Bones (feat. Liss)" [die Band des kürzlich verstorbenen und geliebten Leadsängers Søren Holm] handelt davon, wie ich mich in meinen jüngeren Jahren manchmal wie ein Niemand fühlte, in einer Stadt, in der Fußball und Motorroller einen hohen Stellenwert hatten und ein Instrument zu spielen nerdig war." Aber durch die Reflexion kommt neue Sicherheit: "Ich bin zuversichtlich, dass ich einen Techno-Track und ein klassisches Stück auf demselben Album haben kann", sagt er. "Dancing Through the Void ist eine Ode an das Leben und daran, genau so zu sein, wie man ist, unabhängig von dem Lärm, der einen umgibt."

In einem Jahr des Lärms und der Unterbrechungen war Littauer - der die meiste Zeit des letzten Jahrzehnts damit verbracht hat, zu touren und mit Künstlern wie Liss, Clairo, Deb Never und MØ sowie an seiner eigenen Musik zu arbeiten - mehr als die meisten betroffen. Dennoch sind die globalen Unterbrechungen des letzten Jahres die unbedeutendsten seiner jüngsten Lebensveränderungen. "Dieses Jahr bin ich Vater geworden. Da kreisen meine Gedanken immer wieder um meine eigene Kindheit und wie ich erzogen wurde. Man merkt, dass man viele Dinge anders machen möchte als seine Eltern, und vielleicht auch einige Dinge, die man genauso machen möchte. Ich denke auch viel über die Welt nach, in die ich mein Kind setze. Er wird das ganze Spektrum an Emotionen und Erfahrungen kennenlernen, und das wird lustig und schwer sein. Manchmal wird er durch die Leere tanzen und manchmal wird er in der Leere sein, und so weiter. Ich schrieb "If You're Ever Gonna Be Like Me" an dem Tag, an dem ich erfuhr, dass ich ein Baby bekommen würde. Es ist für ihn geschrieben, als Versprechen, dass ich immer da sein werde."

Auf "Dancing Through the Void" sind Clairos Kollaborateurin Kim Tee auf "Heart Turned Cold" und die dänische Band Liss auf "Bag of Bones" zu hören. "Race for Caress" und "Feel of It" stellen School of X's ersten Ausflug in die Welt des unbeschwerten Backbeat-Indie-Pop dar, während jeder weitere Song des Albums vor Selbstvertrauen strotzt. (Quelle: Beats International)

Tracklist: 
1Believe It (Postlude)
2New Friend
3Away
4Heart Turned Cold
5Race for Caress
6You Will Be Mine
7Bag of Bones
8Feel of It
91989
10Modest
11If You're Ever Gonna Be Like Me

Frühere Platten der Woche