Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Platte der Woche

Coverbild: 
KW 09 28.02. - 06.03.22

Dreamland

Artist: 
Amos Lee
Erschienen: 
11.02.2022
Label: 
Dualtone Records/MNRK Music Group

 

Mit einem Fuß in der realen Welt und dem anderen in einer von ihm selbst geschaffenen, verzauberten Dimension, schafft Amos Lee die seltene Art von Musik, die emotional roh und doch von einer gewissen magischen Qualität ist. Auf seinem achten Album Dreamland dokumentiert der in Philadelphia geborene Singer/Songwriter auf intime Weise seine Kämpfe in der realen Welt (Entfremdung, Angst, Einsamkeit, Verzweiflung), ein Erguss, der aus einer bewussten und oft schmerzhaften Selbsterkundung entstanden ist. "Die meiste Zeit meines Lebens habe ich Räume betreten und gedacht: 'Ich gehöre nicht hierher'", sagt Lee. "Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass ich mich als isolierte Person zu wohlfühle, und ich möchte mehr auf andere zugehen. Diese Platte entstand, als ich meine Verbindungen zu anderen Menschen, zu mir selbst, zu meiner Vergangenheit und zur Zukunft hinterfragte."

 

Im Sinne der Förderung von Verbindungen hat Lee Dreamland in enger Zusammenarbeit mit dem in L.A. ansässigen Produzenten Christian "Leggy" Langdon (Banks, Meg Myers) aufgenommen. "Ich traf mich mit Leggy, über den ich eigentlich gar nichts wusste, und bevor wir überhaupt mit der Arbeit begannen, hatten wir ein sehr offenes und verletzliches Gespräch über das, was in unseren Leben vor sich ging", erinnert er sich. "Vieles von dem, was ich tue, ist einsame Arbeit, und es fühlte sich gut an, jemanden zu finden, mit dem ich mich verbinden konnte - so nach dem Motto: 'Ich bin ein einsames Kind, und ich will spielen'. Dank dieses spürbaren Gefühls der Verspieltheit verkörpert Dreamland einen unvorhersehbaren und endlos phantasievollen Sound - ein erstklassiges Schaufenster für Lees warme, souveräne Stimme und sein mitreißendes Songwriting.

Tracklist: 
1Dreamland
2Worry No More
3How You Run
4Into The Clearing
5Hold You
6See The Light
7It's Real
8Seeing Ghosts
9Shoulda Known Better
10Clean
11Invisible Oceans

Frühere Platten der Woche