Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Platte der Woche

Coverbild: 
KW 08 21.02. - 27.02.22

Electric Cowboy: Born in Carolina Mud

Artist: 
Boulevards
Erschienen: 
11.02.2022
Label: 
New West Records

 

Jamil Rashad, der unter dem Namen Boulevards auftritt, hat am 11. Februar 2022 das Album Electric Cowboy: Born in Carolina Mud am über das New West Records veröffentlichen.

Das 12-Track-Set wurde koproduziert von Blake Rhein von Durand Jones & the Indications und Colin Croom von Twin Peaks mitproduziert und wurde in Chicago, Nashville und Atlanta aufgenommen. Zusätzlich zu den Auftritten von Rhein und Croom ist auf dem Album die Mitarbeit von Adrian Quesada von der Grammy-nominierten Neo-Soul-Band Black Pumas (der auch die Produktion beisteuerte), Nikki Lane, Macie Stewart von OHMME sowie Ashley Wilcoxson und Leisa Hans (die häufig mit Dan Auerbach bei Easy Eye zusammenarbeiten und auf den letzten Alben von Tony Joe White und Yola zu hören sind). Das Album folgt auf die Boulevards Brother! EP, die im Jahr 2020 veröffentlicht wurde, über die American Songwriter schrieb: "Diese EP verdient das Ausrufezeichen am Ende des Titels".

Rashad sagt über "Electric Cowboy: Born in Carolina Mud":

"Ich wurde im Schlamm von North Carolina geboren. Dort habe ich meine Wurzeln. Ich habe in Los Angeles und New York gelebt, aber ich komme immer wieder hierher zurück. Das ist mein Zuhause. Hier habe ich am meisten gelernt. North Carolina bekommt nicht annähernd die Anerkennung, die es verdient, aber es gibt all diese erstaunlichen Menschen. Menschen, die auf eine ganz besondere Art und Weise inspirierend sind. Die Stadt war schon immer das Zentrum von so vielen verschiedenen Szenen - Soul, Country, Jazz, Hip-Hop, Indie-Rock. Ich wollte etwas von von diesem Mix auf dieser Platte. Ich hinterlasse meinen Fußabdruck in diesem Schlamm."

All diese Stile und Genres sind in Electric Cowboy eingeflossen, aber der vorherrschende Sound - die vorherrschende Denkweise - ist Funk: düster, warm, schräg, psychedelisch, charismatisch. Rashad sagt: "Auf Electric Cowboy wollte ich modernen Funk machen, aber auch einige Soul- und Punk-Elemente einfließen lassen", und nennt James Brown, Shuggie Otis und Baby Huey sowie Bad Brains, Gang of Four, Television und The Cramps zu seinen Vorbildern.

Tracklist: 
1Turn
2Together
3How Do Ya Feel
4Surprise
5Hooked
6Where Is Da Luv?
7Better off Dead
8God Bless Ya (Be Thankful)
9Ain't Right
10Modern Man
11Time
12Problems

Frühere Platten der Woche