Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Platte der Woche

Coverbild: 
KW27 29.06. - 05.07.2020

Mordechai

Artist: 
Khruangbin
Erschienen: 
26.06.2020
Label: 
Dead Oceans

Gibt es einen besseren Zeitpunkt für die Rückkehr des texanischen Instrumental-Trios Khruangbin als jetzt in diesen unruhigen Zeiten? Auf ihre gemeinsame EP "Texas Sun" mit Leon Bridges folgt nun mit "Mordechai" der neue Longplayer von Laura Lee Ochoa (Bass), Mark Speer (Gitarre) und Donald "DJ" Johnson (Drums). Aus dem Sound Khruangbins sprechen seit jeher die Melodien der ganzen Welt: ostasiatischer Surf-Rock, persischer Funk und jamaikanischer Dub harmonieren Seite an Seite in dieser geschmeidigen Psych-Rock-Melange.

 

 

Auf ihrer dritten LP "Mordechai" rückt allerdings das erste Mal der Gesang ihrer meist instrumentalen Musik in den Vordergrund (fun fact: gleich 14 Sprachen sind auf "Mordechai" zu hören). Ein überraschender Schritt für das Trio, jedoch einer mit sofortiger Wirkung. Denn die Tracks auf "Mordechai" sind dadurch emotionaler und direkter geraten, verlieren jedoch nie den nomadischen Spirit, der bisher alle Khruangbin-Alben geprägt hat. Zwar hatte das Trio schon früher mit Spoken Word-Einlagen experimentiert, aber dieses Mal verspürte Lee einen stärkeren Drang sich der Welt auch verbal mitzuteilen.

 

Lees Texte verschaffen Khruangbins psychedelischer, warmer Musik eine neue thematische Tiefe. Klanglich reisen Khruangbin auf "Mordechai" erneut um den halben Kontinent. Indische Chanting-Boxes finden sich hier genauso wie kongo- lesische Gitarren-Synkopen. In seiner Vielfalt repräsentiert "Mordechai" auch den Wohnort der Band. Houston, die Stadt in der sich Khruangbin gegründet haben, als kultureller Knotenpunkt, an dem man an jedem beliebigen Abend Country und Zydeco, Trap-Rap oder eine Avantgarde-Oper erleben kann.

 

(Quelle: Factory92)

Tracklist: 
1First Class
2Time (You and I)
3Conaissais de Frace
4Father Bird, Mother Bird
5If There is No Question
6Pelota
7One to Remember
8Dearest Alfred
9So We Won't Forget
10Shida

Frühere Platten der Woche