Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Platte der Woche

Coverbild: 
KW 06 03.02. - 09.02.2020

Storm Damage

Artist: 
Ben Watt
Erschienen: 
31.01.2020
Label: 
Caroline International

Seit seiner spätblühenden Rückkehr zur Solokarriere vor sechs Jahren hat er eine überzeugende Trilogie von Alben abgeliefert. Nun veröffentlicht er seine vierte Platte, “Storm Damage”, am 31. Januar 2020, und damit einen feurigen neuen Sound. Der erste geteilte Track heißt “Sunlight Follows The Night”, dessen dazugehöriges Musikvideo dem preisgekrönten Filmemacher Rahim Moledina, der bereits bei dem Titelsong von Watt’s Album “Hendra” im Jahr 2014 Regie geführt hat. “Die Morgendämmerung bricht immer aus der Dunkelheit heraus”, so Watt in seinem Song. "Für den ganzen Kampf gibt es immer einen Ausweg." “Ich habe einen Neustart gebraucht”, sagt der 56-jährige.  "Das Album entstand in einer intensiven Zeit voller persönlicher Qualen und politischer Wut. Manchmal fühlt es sich respektlos für die Schärfe seiner Gefühle an, wenn man sich musikalisch immer wieder wiederholt. Man muss einen neuen Weg suchen, die Energie einzufangen".

Über vier Jahrzehnte hat Watt einen engagierten, zukunftsorientierten Kurs eingeschlagen. Von der leidenschaftlichen, echo-durchdrungenen Folklore seiner frühen Solo-Arbeit mit Robert Wyatt, über siebzehn Jahre als musikalische Triebfeder und Co-Lyriker im Bestseller "Everything But The Girl" mit Tracey Thorn - und zehn an der Spitze seines smarten Elektronik-Labels "Buzzin' Fly" - bis hin zu seinen jüngsten bewegenden Soloalben, "Hendra" (2014) und "Fever Dream" (2016). Das neue Album ist dabei  keine Ausnahme. Vom Sound her abenteuerlich, lyrisch mit Liebe zum Detail, das Album, welches von Watt selbst geschrieben und produziert worden ist, ist eine persönliche Reise durch Angstzustände und Veränderung, gemischt mit hartnäckigem Widerstand. “Mein engster Halbbruder ist 2016 unerwartet verstorben, nur vier Jahre nach dem Tod meiner Halbschwester”, erklärt er damit die Ereignisse, die zum Ursprung des Albums führten. “Ich hing ein Jahr in den Seilen. Innerlich sauer, wütend auf die politische Welt, wie sie um mich herum so nebenbei zu Grunde geht. Ich fühlte mich halb kraftlos, aber auch halb angetrieben. Als die Songs endlich fertig waren, waren einige sehr düster, ja, doch es ist immer Platz für Licht. Immer. Das habe ich versucht zu vermitteln.”

Klanglich verzichtet das Album auf den gefeierten Zwillingsgitarren-Sound seiner zwei Vorgänger und wechselt mutig in - wie Watt sagt - “ein futuristisches Retro-Trio” von Klavier, Kontrabass und hybriden akustisch-elektronischen Trommeln, gegen eine halb beleuchtete Kulisse aus einsamen analogen Synthies, spiralförmigen Echospuren und impressionistischen 'gefundenen Klängen', die von öffentlich zugänglichen Online-Aufnahmearchiven bezogen wurden. Alan Sparhawk, Leadsänger und Gitarrist der Band "Low" ist als Gast an der E-Gitarre und als Harmoniestimme zu hören. "Ich wollte einen zeitlos-modernen Live-Jam - die Direktheit eines ungeschminkten Trios, welches genau diesen Vibe einfängt, und die Samples, Synthetics und der elektronische Boom fangen die psychologische Stimmung ein", sagt er. "Ich suchte nach einmaligen Drohnen, Sprechstimmen, Feedback, Stadtaufnahmen; ähnlich, wie ich Mitte der neunziger Jahre arbeitete" (Watt war weitestgehend an der Produktion von "Everything But The Girl's" bahnbrechenden Albums "Walking Wounded" aus dem Jahr 1996 beteiligt, das Gegenstand einer kürzlich erschienenen 9.0-Retrospektive-Pitchwork-Review ist und diesen November als Neuauflage auf re-gemastertem Vinyl erscheinen wird.)

Tracklist: 
1Balanced On A Wire
2Summer Ghost
3Retreat To Find
4Figures In The Landscapes
5Knife In The Drawer
6Irena
7Sunlight Follows The Night
8Hand
9You've Changed I've Changed
10Festival Songs

Frühere Platten der Woche