Das Leben ist zu kurz
für eintönige Musik.

Platte der Woche

Coverbild: 
KW 35 29.08. - 04.09.22

Zu viele Erinnerungen

Artist: 
Otto Von Bismarck
Erschienen: 
02.09.2022
Label: 
Staatsakt

 

Mit "Zu viele Erinnerungen" erscheint nun am 02.09.2022 in dieser Besetzung (plus illustren Gästen!) auf Staatsakt das erste deutschsprachige Solo-Album von Otto Von Bismarck. Ein Album, das nur jemand mit einer solchen Vita schreiben kann. Dabei ist es mit Sicherheit kein sentimentales Alterswerk. Ganz im Gegenteil: Es sprudelt nur so über vor verrückten Ideen, ist club- wie datschenkompatibel, hat viel Soul, sowieso immer einen unfassbar guten Groove und mit Otto Von Bismarck einen der tollsten Songschreiber der Republik. Dass er es bis hierher immer wieder geschafft hat, diesen Sachverhalt zu verschleiern, muss man bei so viel Talent auch erst mal hinbekommen. Aber wenn man sich heute mit ihm unterhält, gewinnt man den Eindruck, dass er die Ruhe, die ihm sein ewiger Underground-Status beschert hat, inzwischen sehr genießt. Das mag sicher auch mal anders gewesen sein, denn so viele kaputte Bandgeschichten gehen auch nicht spurlos an einem vorbei. 

Otto wollte schließlich auch mal Top of the pops sein! Dafür kennt er heute kaum Hektik und erst recht keine nervtötenden Business-Meetings. Er ist einer der letzten Menschen ohne Mobiltelefon, arbeitet gelegentlich für ein Bücher-Antiquariat oder auch mal für Alphaville Tour-Keyboarder, wenn es um den Broterwerb geht. Ansonsten schreibt er geduldig seine klugen Beobachtungen auf, die irgendwann vielleicht mal ein Lied werden. Vom Sound und Groove würde man "So viele Erinnerungen" vielleicht eher in Hamburg verorten. Als hätte Carsten "Erobique" Meyer da irgendwie seine Finger im Spiel. Aber tatsächlich geht es auf diesem Album fast ausschließlich um Berlin, Berlin, Berlin! „Die abgefackteste Stadt“, wie Otto sie in seiner neuen augenzwinkernden Berlin-Hymne mit Albertine Sarges und Makita-Bohrmaschine als Feature-Gäste liebevoll nennt. Ja, dieses Berlin, mit seinen endlosen Geschichten von all den Zugezogenen von überall und nirgendwo. Eine Stadt als Bühne für den Anfang und das Ende von Liebesbeziehungen, von Bands und Freundschaften.

Eine Stadt des ewigen Rauschs, mit seinen 3-Tage-Wach-Exzessen und dem ganzen zwischenmenschlichen Wirrwarr drumherum! So lange, bis endlich wieder ein DJ auflegt, von all dem handelt dieses Album. Von Geschäftsmodellen und Anti-Geschäftsmodellen. Von kreativen Nischen und der ewigen Angst vor steigenden Mieten. Und das, obwohl die eigene Wohnung und ihr Interieur längst genauso renovierungsbedürftig sind wie man selbst. Nur dass man sich garantiert keine neue Wohnung leisten kann. Einen neuen maßgeschneiderten Anzug ganz sicher auch nicht. Aber Otto Von Bismarck beklagt sich nicht!

Tracklist: 
1Der Winter ist vorbei
2Leichtes Spiel
3Die abfackteste Stadt
4Zu viele Erinnerungen
5Roboter
6Irrsinnig komisch
7Das Ende der Welt
8Ganz früh heute morgen
9Nach Hause gehen
10Ganz früh heute morgen (reprise)

Frühere Platten der Woche