Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Älles am Schdugg

Podcast (RSS)

[ɛːles am ʃdʊg]

Jeder kennt das: Auf der Platte zu hause im Plattenschrank ist ein Titel besser als der nächste. Trotzdem wird im Radio immer nur eines davon gespielt. Es gibt Tonträger, auf denen ein Künstler eine Geschichte erzählt. Nirgendwo hat man die Chance das ganze Meisterwerk zu hören und zu verstehen.

Platten sind Gesamtkunstwerke

Und darum gibt es Älles am Schdugg [ɛːles am ʃdʊg]: Hier ist der Name Programm. „Älles“ [ɛːles] Außer Abba bis Zappa und die ganze Platte "am Schdugg" [am ʃdʊg] ohne Reinlabern und ohne Unterbrechung. Dabei gibt es nur eine Einschränkung - die Musik muss dem Moderator gefallen. Wer sitzt schon gerne im Studio bei Musik, die einem nicht gefällt!

Freut euch auf Musik am Stück.

 

Sendungsblog

Promises - Real To Real

Nr. 226 Promises - Real To Real

Promises war eine amerikanische Band die 1978 gegründet wurde und aus Thousand Oaks, Kalifornien stammte. Sie bestand aus den Geschwistern Leslie Maria Knauer (geb. 20.08.1957, Gesang), Jed Knauer (geb. 17.07.1955, Piano) und Benny (Benjamin) Knauer (geb. 21.10.1958, Keyboards).
Bekannt wurde die Band mit dem Titel "Baby It's You", der in Deutschland vor exakt 40 Jahren, Anfang 1979 ein Top 10-Erfolg war - und ihr  einzigster Charterfolg. Die Band veröffentlichte zwei Alben die die dem Genre Disco-Pop zuordenbar sind: "Promises" 1978 und "Real To Real" im Jahr 1979. Die Alben erschienen als LP, nie als CD, sind aber seit kurzen als MP3-Download verfügbar. Die Band beendete bereits 1979 ihr Zusammenspiel. Von Leslie Knauer ist bekannt, daß sie später in anderen Bands aktiv war.
In AAS spielen wir heute 40 Jahre nach "Baby It's You" das Album "Real to Real" und füllen die Stunde mit 4 weiteren Titeln aus dem Album "Promises" auf.

Promises - Real To Real
1979

01 :: Promises :: Real To Real :: Rampage :: 3:31
02 :: Promises :: Real To Real :: Caught In A Web :: 3:30
03 :: Promises :: Real To Real :: Ooh Baby I Like It :: 4:20
04 :: Promises :: Real To Real :: Lucky In Love :: 3:03
05 :: Promises :: Real To Real :: Leslie's Song :: 4:14
06 :: Promises :: Real To Real :: Jets & Copters :: 4:27
07 :: Promises :: Real To Real :: Bad Guys :: 3:34
08 :: Promises :: Real To Real :: I've Got The Real Thing :: 4:12
09 :: Promises :: Real To Real :: Singing Girl :: 4:22
10 :: Promises :: Real To Real :: Toby Jug :: 3:54
-----
39:04
----- 11 :: Promises :: Promises :: Baby It's You :: 3:49
12 :: Promises :: Promises :: Let's Get Back Together :: 3:24
13 :: Promises :: Promises :: Who's Giving It To Ya :: 3:36
14 :: Promises :: Promises :: I'm Sleeping Over :: 3:38
-----
53:34
-----

Yasi Hofer - Freedom

Nr. 225, Yasi Hofer - Freedom (2018)

Yasmin "Yasi" Hofer (geb. 25.10.1992) ist eine Gitarristin und Sängerin aus Ulm (bzw. Dornstadt. Mit 12 jahren entdeckte Yasi die Begeisterung für die Musik und insbesondere für die E-Gitarre. Inspiriert wurde Yasi von Stve Vai, der als einer weltbesten Gitarristen gilt. In den Folgejahren übte Yasi mit ihrer Gitarrre täglich bis zu 10 Stunden. Von 2009 bis 2012 studierte sie an der Musikhochschule in Stuttgart Gitarre und Musik. 2011 erhielt sie ein Stipendium und setzte ihr Studium in den USA am Berklee College of Music in Boston/Mass. fort. Über die Zeit hatte Yasi bereits eigene Titel geschrieben. 2013 nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurde Yasi's erste eigene CD "Yasi" aufgenommen und schließlich im Januar 2014 veröffentlicht. Im Dezember 2016 wurde Yasi's zweites Album "Faith" und im Dezember 2018 das ihr Album "Freedom" veröffentlicht. Außerdem erschien im März 2019 ein Live-Album. Wir spielen aus diesem Album 9 der 12 Titel. Yasi Hofer gilt inzwischen als eine der besten Rockgitarristinen der Welt. Wer Yasi in Ulm noch nicht live gesehen hat, hat dazu am 04.05.2019 die Möglichkeit. Yasi triitt dann mit ihrer Band im Roxy auf.

Yasi Hofer - Freedom
2018

01 :: Yasi Hofer :: Freedom :: City Of Green Fields :: 4:54
02 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Rollin' On :: 4:53
03 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Skydiver :: 5:27
04 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Working Man's Life :: 4:54
05 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Freedom :: 6:39
06 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Midnight Feelings :: 4:31
07 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Happy Day :: 5:11
08 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Now :: 4:10
09 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Perception :: 7:30
-----
48:13  (9/12 Titeln)
 

Sparks - No 1 in Heaven

Nr 224, Sparks - No. 1 in Heaven (1979)

Die Sparks wurden 1972 in den USA (in Los Angeles) gegründet und sind eine noch aktive Pop- und Rockband um die Brüder Ron Mael (Ronald David Mael, geb. 12.08.1945) und Russell Mael (Russell Craig Mael, geb. 05.10.1948). Die Musik wird den Genres Pop-Rock, New Wave, Glam Rock, Synth Pop und Art Rock zugeordnet.
Die Musik der Sparks soll Einfluß gehabt haben u.a. auf Queen, Depeche Mode, Erasure und die Pet Shop Boys. Es gibt die Aussage, daß die Sparks eine Avantgarde-Version der Pet Shop Boys repräsentieren. Die klassische Arbeitsteilung bei den Sparks ist stets, daß Ron Lieder schreint, Keyboard spielt und Russell dazu singt. 
Die Lieder sind gekennzeichnet von teils ironischen, manchmal sogar etwas von Spott durchzogenen Texten. Bestimmend für den Sound der Sparks sind die Melodien und die Falsettstimme von Russell. Der kommerzielle Erfolg war den Sparks-Brüdern dabei nie so wichtig. Entsprechend gibt es auch keine herausragenen Chart-Erfolge.
In AAS spielen wir heute das 8. Album der Band, "No. 1 in Heaven", das vor genau 40 Jahren, im Jahr 1979 erschienen ist. Der ursprüngliche Release hat eine Laufzeit von nur knapp 34 Minuten. Zum Jubiläum wurde gerade eine erweiterte 40-Jahre-Jubiläumsedition veröffentlicht, allerdings wiederholen sich darauf Titel (in jeweils verschieder Abmischung), daher füllen wir die Stunde mit Titeln aus der CD "The Hell Collection" von 1993 auf. 

-------------------------------------------------

Sparks - No. 1 in Heaven
1979

01 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: Tryouts for the Human Race :: 6:05
02 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: Academy Award Performance :: 4:59
03 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: La Dolce Vita :: 5:52
04 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: Beat the Clock :: 4:22
05 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: My Other Voice :: 4:54
06 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: The Number One Song in Heaven :: 7:26
07 :: Sparks :: The Hell Collection :: Madonna (French Version) :: 4:38
08 :: Sparks :: The Hell Collection :: Rosebud (Extended Dance Mix) :: 6:07
09 :: Sparks :: The Hell Collection :: I Predict (Recorded Live at The Palace, Hollywood, 1985) :: 6:30
10 :: Sparks :: The Hell Collection :: Shout (Live) :: 2:18
-----
53:12
-----

Arling & Cameron - We Are A & C

Nr. 223, Arling & Cameron - We Are A & C

Arling & Cameron ist ein niederländische Elektro-Pop-Duo bestehend aus Gerry Arling und Richard Cameron. Die Band wurde 1994 gegründet und hat zwischen 1999 und 2015 bisher 6 Alben veröffentlicht. Die Musik ist beeinflußt von verschiedenen Stil-Elementen u.a. (70er Jahre Light) Rock soie Musik aus Frankreich und Japan sowie aus dem Bereich Filmmusik. Alles in allem eine bunte und gute hörbare Elektro-Pop-Mischung. Der kommerzielle Erfolg der Band ist recht überschaubar, die Bekanntheit auch nicht überragend. Wir ändern das heute und spielen in AAS heute das 4. Album der Band, "We are A & C" aus dem Jahr 2001. Mit einer Länge von knapp 60 min reicht es nicht, komplett alle Titel zu spielen.

Arling & Cameron - We Are A & C
2001 

01 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: 5th Dimension :: 3:58
02 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: B B Electro :: 3:31
03 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Up :: 3:39
04 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: We Are A & C :: 4:02
05 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Born In June :: 4:22
06 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Dirty Robot :: 4:02
07 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Freedom, Right Now! :: 3:16
08 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Coconut Conga :: 3:11
09 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Can You Pah-Pah_ :: 4:41
10 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Love & Understanding :: 4:47
11 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: 2 Colors ::  3:35
12 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Ocean Drive :: 3:29
13 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Sunday :: 3:30
14 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Olympic Intro :: 0:18
15 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Olympic Dub :: 4:03
-----
54:28
-----
16 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Multiplication Blues :: 4:00
17 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Don't You Fuck :: 1:00
------
59:28
------

Scarlet Soho - Divisions Of Decency 

Nr. 223, Scarlet Soho - Divisions Of Decency 

Scarlet Soho wurden im Jahr 2000 in London gegründet. Die Musik ist ein von den 80ern inspirierter Synthie- bzw. Elektro-Pop, der aber auch Elemente des Gitarrenrock enthält. Die Bandmitglieder sind Nicholas Haynes, Lee Kinrade, Jim Knights und Scarlet (Amy Juliet). Das erste Album der Band "Divisions Of Decency" wurde 2004 veröffentlicht, das zweite Album "Warpaint" erschien 2009 und das dritte Album "Cold Blood" kam im Jahr 2015 auf den Markt. Daneben wurden auch einige EPs veröffentlicht. Ansonsten ist die Band bisher noch nicht so sehr bekannt. Wir ändern das und spielen heute in AAS das Debütalbum der Band - "Divisions Of Decency" von 2004 - ergänzt von Titeln der zwei Folgealben. 

Scarlet Soho - Divisions Of Decency
2004

01 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Abstract Composition, Pt. 1 :: 1:04        
02 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: We Must Destroy :: 2:06        
03 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Modern Radio :: 3:07        
04 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Skin Trade :: 4:51        
05 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Procreation: Self Abuse :: 3:53        
06 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Reveal :: 2:41        
07 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Programmed to Perfection :: 4:00        
08 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Disconnected :: 2:33        
09 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: Isolation :: 3:41        
10 :: Scarlet Soho :: Divisions Of Decency :: City Behaviour :: 9:01    
-----
37:03
-----    
11 :: Scarlet Soho :: Warpaint :: Speak Your Mind :: 3:35
12 :: Scarlet Soho :: In Cold Blood :: Solo KO :: 4:09
13 :: Scarlet Soho :: In Cold Blood :: Two Steps From Heartache :: 3:16
14 :: Scarlet Soho :: In Cold Blood :: When The Lights Go Out 3:35
15 :: Scarlet Soho :: In Cold Blood :: Gigolo:: 2:55
-----
54:32
-----    

Roxy Music - Flesh + Blood

Nr. 222, Roxy Music - Flesh + Blood

Roxy Music ist eine einflussreiche Artrock-Band, deren Stil den Weg für verschiedene aufkommende Musikrichtungen, wie New Romantic oder New Wave, ebnete. Die Band wurde 1971 von Bryan Ferry, Andy Mackay und Brian Eno in London gegründet und hatte bis 1983 Bestand, kam danch aber immer wieder für Auftritte zusammen und existiert formal noch. 
Das erste Album hieß wie die Band "Roxy Music" und erschien 1972. Die erste Single daraus "Virginia Plain" war in den englischen Charts bereits sehr erfolgreich. Im Juni 1973 verließ Eno im Streit mit Ferry die Band begann eine Solokarriere. Sein Nachfolger wurde Eddie Jobson, der u.a Violine spielte und die Musik um eine Variante bereicherte. 
Es gab über die Zeit verschiedene weitere Wechsel in der Besetzung, nur Bryan Ferry und Andy Mackay blieben über die gesamte Zeit der Band treu. Die folgenden Alben  1973, 1974, 1975 und 1976 waren hauptsächlich in Grossbritannien erfolgreich. 1979 erschien das 6. Studio-Album Manifesto, dessen etwas kühl klingende Popsongs die kommerziell erfolgreichste Phase der Band einleitete. Die beiden nachfolgenden Alben "Flesh + Blood" (1980) und Avalon (1982) erreichten Platz 1 in Grossbritannien und die Top 10 in Deutschland. Am Stil und Auftritt von Roxy Music orientierten sich zahlreiche New Wave-Bands wie The Human Leage, Spandau Ballet und Blondie. Zu bemerken ist, daß statt der Band meistens leichtbekleidete Frauen zu sehen sind, was in einigen Ländern sogar zur Zensur führte. Bryan Ferry hat im übrigen seit den 1980er-Jahren zahlreiche Solo-Alben veröffentlicht und ist heute überwiegend als Solist präsent. In AAS spielen wir heute das Album "Flesh + Blood" von 1980.

Roxy Music - Flesh + Blood
1980

01 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: In the Midnight Hour :: 3:12
02 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Oh Yeah :: 4:50
03 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Same Old Scene :: 3:57
04 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Flesh and Blood :: 3:13
05 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: My Only Love :: 5:19
06 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Over You :: 3:26
07 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Eight Miles High :: 4:53
08 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Rain Rain Rain :: 3:20
09 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: No Strange Delight :: 4:44
10 :: Roxy Music :: Flesh + Blood :: Running Wild :: 5:01
-----
42:00
-----
11 :: Roxy Music :: Roxy Music :: Virginia Plain :: 2:57
12 :: Roxy Music :: Avalon :: Avalon :: 4:16
13 :: Roxy Music :: Avalon :: More Than This :: 4:30
-----
53:44
-----

Gary Numan - I, Assassin

Nr. 220, Gary Numan - I, Assassin

Gary Numan (geb am 08.03.1958 in Hammersmith, London als Gary Anthony James Webb) ist ein britischer Musiker. Er gilt als Pionier des Elektropop und Synthie Pop.
Gary Numan begann schon mit 15 Jahren, Songs zu schreiben und er spielte in verschiedenen Bands. Den Künstlernamen "Numan" fand er in einer Werbeanzeige in den Gelben Seiten. Gary Numan's Karriere begann Ende der 1970er Jahre, als er zusammen mit seinem Onkel Jess Lidyard und Paul Gardiner die New-Wave-Band 'Tubeway Army' gründete. Im Jahr 1979 gelang der Band mit "Are Friends 'Electric'?" ein weltweiter Hit. Der Titel entstammte dem Album 'Replicas'. Dieses war Nummer eins in den britischen Charts und insgesamt sein erfolgreichstes Album überhaupt. Eine weiterer Charterfolg gelang Numan mit dem Titel "Cars" aus dem Album "The Pleasure Principle" von 1980 (bereits ab diesem Album unter dem Namen 'Gary Numan'). Alle Nachfolgealben (und Singles) konnten an diese Erfolge nicht mehr anknüpfen, dennoch blieb Gary Numan bis heute in der Musikszene präsent. Zahlreiche Bands und Musiker haben sich an seiner Musik orientiert, darunter z.B. "The Prodigy".  Besonders in der New-Wave-Szene, aber auch (wegen so manch düsteren Klängen) in der und Gothic-Szene hat er viele Fans und Anhänger. Gary Numan hat bis heute ca 40 Studio-Alben, ca. 25 Live-Alben, ca. 30 Kompilationen und eine lange Liste von Singles veröffentlcht. Sein Schaffenswerk ist also sehr umfassend. In AAS spielen wir heute (kurz vor Numan's 61. Geburtstag) aus dem Jahr 1982 das Album "I, Assassin".

Gary Numan - I, Assassin
1982

01 :: Gary Numan :: I, Assassin :: White Boys and Heroes :: 6:23
02 :: Gary Numan :: I, Assassin :: War Songs :: 5:05
03 :: Gary Numan :: I, Assassin :: A Dream of Siam :: 6:13
04 :: Gary Numan :: I, Assassin :: Music for Chameleons :: 6:06
05 :: Gary Numan :: I, Assassin :: This Is My House :: 4:52
06 :: Gary Numan :: I, Assassin :: I, Assassin :: 5:26
07 :: Gary Numan :: I, Assassin :: The 1930's Rust :: 3:55
08 :: Gary Numan :: I, Assassin :: We Take Mystery (Early Version) 5:58
-----
44:01
-----
09 :: Tubeway Army/Gary Numan :: Replicas :: The Crazies :: 2:54
10 :: Tubeway Army/Gary Numan :: Replicas :: Are Friends 'Electric'? :: 5:25
-----
52:20
-----

Earth & Fire - Reality Fills Fantasy

Nr. 219, Earth & Fire - Reality Fills Fantasy

Earth & Fire ist ein Band aus den Niederlanden die Ende 1968 gegründet wurde und (mit einer Pause von 1983 bis 1987) bis 1989 Bestand hatte. Der erste Titel der Band in den Niederlanden war 1970 "Sessions", der erfolgreichste Titel überhaupt war im Jahr 1980 "Weekend" mit dem die Band in Deutschland einen Nr.1 Chart-Erfolg hatte und damit auch hier bekannt wurde. Die Band wird den Genres "Symphonic Rock und Progressive Rock" zugeordnet. Die Band wurde gegründet von Gerard Koerts, Chris Koerts, Hans Ziech und Cees Kalis. Es gab später einige Wechsel - u.a. kam Sängerin Jerney Kaagman hinzu, deren Stimme der Band einen klarer Wiedererkennungswert gibt. Grundsätzlich hat sich die Musik der Band über die Jahre vom rockigen mehr zum poppigen Sound entwickelt. Die Band hat insgesamt 12 Alben veröffentlicht. Wir spielen heute das 5. und erfolgreichste Album der Band von 1979 "Reality Fills Fantasy" - das u.a. den Titel "Weekend" beinhaltet.

----------------------------------------

Earth & Fire - Reality Fills Fantasy
1979

01 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: People Come People Go :: 11:11
02 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: Fire Of Love :: 3:54
03 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: Weekend :: 3:34
04 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: Can't Live With You Anymore :: 4:34
05 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: Where Were You :: 4:29
06 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: Seasons Of The Falling Leaves :: 3:25
07 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: Answer Me :: 5:16
08 :: Earth & Fire :: Reality Fills Fantasy :: People Come People Go :: 0:48
-----
37:15
-----
09 :: Earth & Fire :: The Singles :: Dream :: 2:59
10 :: Earth & Fire :: The Singles :: Seasons :: 4:10
11 :: Earth & Fire :: The Singles :: Ruby Is The One :: 3:28
12 :: Earth & Fire :: The Singles :: Jack Is Back :: 3:31
-----
51:05
-----

Ladytron - Live At London Astoria 16.07.08

AAS Nr. 218: Ladytron - Live At London Astoria 16.07.08

Ladytron ist eine englische Electropop-Band, die 1999 in Liverpool gegründet wurde. 
Den Namen "Ladytron" hat die Band von einem Lied Roxy Music-Lied übernommen.
Die Band bestehet aus Daniel Hunt, Reuben Wu sowie Helen Marnie und Mira Aroyo.
Die Synthesizer-basierte Musik von Ladytron ist durch recht einfache Strukturen charakterisiert, 
hat Ähnlichkeit mit Musik der frühen 1980er Jahre. Ladytron haben seit 2001 bisher 5 Studioalben, 
ein Livealbum und eine Best Of-Album veröffentlicht. Für Februar 2019 ist ein neues Album angekündigt.
Wir spielen in AAS heute das dem Livealbum von 2009 "Live At London Astoria 16.07.08" 
die Titel sowit es in einer Stunde möglich ist (12 von 18 Titeln).
 
Ladytron - Live At London Astoria 16.07.08
2009

01 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Black Cat :: 5:02
02 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Runaway :: 4:48
03 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: High Rise :: 5:12
04 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Ghosts :: 4:15
05 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Seventeen :: 4:48
06 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: I'm Not Scared :: 3:52
07 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: True Mathematics :: 2:40
08 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Season Of Illusions :: 4:06
09 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Soft Power :: 5:21
10 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Playgirl :: 4:01
11 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: International Dateline :: 4:32
12 :: Ladytron :: Live At London Astoria 16.07.08 :: Predict The Day :: 4:39
-----
53:21
-----
 

Sailor - Hideaway

AAS Nr. 217: Sailor - Hideaway

Sailor ist eine britische Band die 1973 gegründet wurde von Georg Kajanus, Phil Pickett, Henry Marsh und Grant Serpell. Die Namensidee beruht auf der musikalischen Vergangenheit von Georg Kajanus und Phil Pickett, die in einer Pariser Club-Band stets in Seemannskostümen aufgetreten waren. Ihre ersten Auftritte hatte die Gruppe 1974. Auf den ersten drei Alben ("Sailor" 1974, "Trouble" 1975 und "The Third Step" 1976) präsentierte Sailor ein Konzept, bei denen es in den Texten stets umd das Leben als Seefahrer ging. Aus dem zweiten Album "Trouble" wurden die Singles "A Glass of Champagne" und "Girls Girls Girls" als Singles ausgekoppelt. Beide wurde Mega-Hits was für Sailor den internationalen Durchbruch bedeutete. 1977 folgten das Album "Check Point" und 1978 das Album "Hideaway" das wir heute in AAS spielen. Insgesamt wurden bis 1998 9 Studio-Alben veröffentlicht.
Im Jahr 1979 trennte sich die Band, fand aber Anfang der 1990er Jahre wieder zusammen. Es über die Jahre einige personelle Veränderungen, die Band ist - wenn auch nicht in der Urbesetzung aber dennoch - bis heute aktiv. Die aktuelle Besetzung besteht aus Henry Marsh, Phil Pickett wowie Oliver Marsh und Thomas Marsh.

Sailor - Hideaway        
1978        
        
01 :: Sailor :: Hideaway :: Give Me Shakespeare    :: 3:18
02 :: Sailor :: Hideaway :: Stay The Night    :: 3:39
03 :: Sailor :: Hideaway :: Stranger In Paris    :: 3:33
04 :: Sailor :: Hideaway :: Ashes And Diamonds    :: 3:56
05 :: Sailor :: Hideaway :: Jamaica Girl :: 2:58
06 :: Sailor :: Hideaway :: One Life One Love One Day    :: 3:08
07 :: Sailor :: Hideaway :: When It Hurts You :: 3:13
08 :: Sailor :: Hideaway :: Pyjama Party :: 2:44
09 :: Sailor :: Hideaway :: I Wish I Had A Way With Women :: 2:48
10 :: Sailor :: Hideaway :: Machines :: 3:59
11 :: Sailor :: Hideaway :: All I Need Is A Girl :: 2:49
12 :: Sailor :: Hideaway :: Copacabana :: 3:00
13 :: Sailor :: Hideaway :: Give Me Shakespeare (7 inch Version) :: 3:17
14 :: Sailor :: Hideaway :: The Runaway :: 3:18
-----
45:41
-----    
15 :: Sailor :: Trouble :: A Glass Of Champagne :: 2:37
16 :: Sailor :: Trouble :: Girls Girls Girls :: 3:02
-----
51:20
-----

Seiten

Älles am Schdugg abonnieren

Sendezeit

Montags 22.00 – 23.00 Uhr Nur gerade Wochen

Sendet seit

29. Sep 2010

Redaktion

Michael Troost