Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

jung & hungrig

Podcast (RSS)

Jung und hungrig
ist die Jugendredaktion von Radio free FM. Eine Plattform für junge Leute die Radioprogramm für die Jugend in der Region Ulm/Neu-Ulm macht. Mit Netznews und Filmtipps.


Jung und hungrig trifft sich jeden Freitag in den Räumlichkeiten von Radio free FM.

 Wer mitmachen möchte kann gerne vorbeikommen.

Sendungsblog

Stadtranderholung - Neokortex im Interview

Heute (08.09.2017) ist Stadtranderholung im Sauschdall! DJ Neokortex war bei Radio free FM zu Gast und hat über die Ulmer Szene, den heutigen Abend und die Stadtranderholung allgemein gesprochen. Wir sehen uns im Sauschdall! :)

Interview: die LEMMIWINGS über "UNO"

Am Releasetag waren die LEMMIWINGS, zumindest Eric und Häns, zu Gast und haben mit uns über ihr neues Album "UNO" und ihre Releaseparty gequatscht. Was ist der beste Döner in Ulm? Was hören die Lemmiwings selbst? Und ist das jetzt ein Schreibfehler oder Ironie?

Interview: Lemur über sein neues Album "Die Rache der Tiere"

Der berliner Rapper Lemur, ehemals Herr von Grau, wird bei Radio free FM schon seit Jahren gehört, gefeiert, geliebt. Am Release-Tag seines neuen Albums "Die Rache der Tiere" war es also obligatorisch mal zu quatschen: Woher kommt dieser Sound? Ist der Werbe-Hansel vom Label wirklich so blöd? Und - doppelt obligatorisch - kommst du auch mal nach Ulm?

Außerdem stellt "die Rache der Tiere" unsere Platte der Woche! Hört das Album in voller Länge am Sonntag von 18.- 19. Uhr auf Radio free FM.

Volkskultur mit F: Trump und der deutsche Verteidigungsetat.

Samuel Rettig fragt sich: Trump und der deutsche Verteidigungsetat.- Was haben die gemeinsam?

Script:

Gefühlt befindet sich das halbe Abendland in einer Demokratischen Sinnkriese. So scheint zumindest in Newsfeeds und Titelthemen der Fernsehsender, Zeitungen, Blogs und Sozialen Medien. Trump, Trump Trump. – Wie schlimm wird es, scheint momentan das wohl relevanteste, oder zumindest klickstärkste Thema des Herbst 2016 zu sein. Dabei vergessen wir vor lauter Panik, vor lauter sich gegenseitig übertrumpfenden Schlagzeilen und Kommentaren und vor lauter viel zu unterhaltemden Trump-Bashing was eigentlich für uns wichtig sein sollte: Der Blick auf Deutschland. Also auf unsere Politik und die Debatten die eigentlich genau jetzt geführt werden sollten, ein Jahr vor Bundestags und NRW-Landtagswahl. Neben den allgegenwärtigen Themen wie Renten und Datenschutz sollten, nein müssen, wir nämlich auch über unser deutsches Militär reden. Unser Verteidigungshaushalt hängt nämlich stärker am Thema Trump als irgendein symbolischer Mauerbau, den Clinton auch genauso schon im Vorwahl-Kampf bejaht hat.

Das Thema Bundeswehr begegnete mir in den letzten Wochen jedoch eigentlich nur in Form der Web Serie „Die Rekruten“. Dort sehen wir wie junge Soldaten, nein Menschen, die Grundausbildung absolvieren. Mitsamt GoPros, schnellen Schnitten und Vlogcharakter. Das Ganze soll wie eine hübsche, liebevolle Low-Budget Produktion wirken, wie das so oft in modernem Film und Serie getan wird. Von Low-Budget kann jedoch kaum eine Rede sein: Die 12-wöchige Serie verfügt über ein Gesamtbudget von 8 Millionen Euro. Inhaltlich kann man darüber sicherlich diskutieren, aber, so schreibt zB. Michael Hanfeld von der FAZ, „...wer keine Tomaten auf den Augen hat, bekommt unweigerlich mit, dass die Bundeswehr kein „Abenteuerspielplatz“ und nicht die Echtzeitausgabe von „Top Gun“ ist.“

Trotzdem, warum 8 Millionen Euro? – Warum über 30 Millionen Euro Werbebudget im deutschen Verteidigungsetat? - Und was hat das jetzt mit dem neuen Amerikanischen Sensationspresident zu tun?

Zuallerst werfen wir einen Blick in die US-Amerikanische Außenpolitik. Dort gibt es, schon seit der Unabhängigkeit vor 200 Jahren, einen großen Pluralismus an Kursen. Herunterbrechen kann man das Ganze auf zwei große Strömungen: Weltpolizist und Isolationspolitik. Dieser Dualismus wechselte sich im Laufe der Jahre häufig ab: So wollten die meisten US-Amerikaner vor dem zweiten Weltkrieg einfach ihre Ruhe, ab den 40ern wechselte jedoch der Kurs. Nazis und Russen als Feinbilder, die USA als Außenpolitischer Freund und Helfer der guten.
Mit dem Sturz der Russen hätte sich das eigentlich schnell radikal wieder wenden können, wäre nicht ein drittes Feindbild hinzugekommen: Der Terrorist, der Islamist und Araber – zugespitzt formuliert. Nun, im Jahre 2016, 15 Jahre, viele Multiculturalsociety dabatten und über 20 Billionen Dollar Schulden später, schlägt die Stimmung wieder mehr zur Isolation um, dass hat Trump genutzt und auch Ausgiebig formuliert: „Why do we pay for Nato?“ Er will den IS noch mit aller Härte bekämpfen, dann ist Schluss. Auch mit dem Nato-Geld.

Und von genau diesem Nato-Geld profitieren, oder profitierten wir Deutschen die letzten 75 Jahre lang immens. Ist es zwar durchaus gerechtfertigt Drohnenangriffe über Rammstein zu kritisieren, so sind genau diese Stützpunkte, und hunderte mehr weltweit, Basis der deutschen Verteidigungspolitik und des vergleichsweise niedrigen Haushaltes.
Dass es genau diesen Herbst, wo wir alle nur mit Trumpwitzen beschäftigt sind, eine neue web Serie in den Newsfeeds unserer Social-Media-Kanäle gibt. Wir brauchen ganz einfach Soldaten.

Wie viel wir dafür vom Schwarzen-Null-Haushalt abdrücken wollen und ob wir das überhaupt wollen, dass sollte gerade Thema sein, dass sollten wir nächstes Jahr mal anbringen!

Ihr hört die Radio free FM Jugendredaktion mit einem Kommentar von Samuel Rettig.

FLÜCHTLINGE FRESSEN - Die neuste Aktion des Zentrum für Politische Schönheit :: freeFM Jugendredaktion

FLÜCHTLINGE FRESSEN. – So heißt die neue Aktion des Zentrums für Politische Schönheit.
Die Aktivistengruppe schockierte in den letzten Jahren schon oft mit polarisierenden Aktionen, so wurden zB. die Namen von hochrangigeren Managern und Lobbyisten der Rüstungsbranche veröffentlicht, mitsamt Adresse. Was rechtlich und ethisch sehr grenzwertig scheint, war ein Mittel zum Zweck, ein extremes. – Um die Persönlichkeiten in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die neue Aktion des Zentrums für Politische Schönheit ist noch extremer. So sollen 80.000 Euro gesammelt werden, um ein Flugzeug mit 100 Flüchtlingen aus der Türkei zu bezahlen. – Das Problem: Ohne Visum oder EU-Pass kommt man gar nicht erst in ein Flugzeug Richtung EU oder Deutschland, da müsste der Bundestag einen Paragrafen ändern....

Und was soll jetzt das extreme Mittel zum Zweck sein? Der Punkt mit dem FRESSEN. Denn um Druck auf den Bundestag aufzubauen, sollen in 10 Tagen, wenn das Flugzeug start, aber eben nicht Landebereit ist, Flüchtlinge von Tigern gefressen werden. Kein Scherz. Und ziemlich Extrem.

Das Zentrum für Politische Schönheit argumentiert, die extreme Aktion stoße auf Extreme Zeiten, zur Website flugbereitschaft.de – eine Anlehnung an das Lufttransportgeschwader der Deutschen Bundeswehr – haben die Politaktivisten auch ein Video veröffentlicht, in dem die Aktion erklärt und beworben wird. Das Ganze Unterlegt von Bildern – lustig-traurigen Bildern.

Die Aktion erzeugt verschiedenste Reaktionen. Kreuzberger-Onlineblogger Jubeln, andere sind da schon kritischer. So schriebt der RBB auf seiner Website:
„Das Bundesinnenministerium hat die Künstleraktion "Flüchtlinge Fressen" als "zynisch" bezeichnet. Das "Zentrum für politische Schönheit" will am Montag zwei Geflüchtete präsentieren, die sich angeblich von vier Tigern vorm Berliner Maxim Gorki Theater fressen lassen wollen - es sei denn, die Bundesregierung ändert ihre Einreisepolitik.“

Wir wollen uns dazu nicht äußern. Zu schwierig ist das Ganze. Hier gibt es weder Schwarz noch Weiß.

Kommentar zu Christian Heidel

Seit dem die Deutsche Nationalmannschaft 2014 Weltmeister wurde, ist der Fußball dank vieler Skandale auf geschäftlicher Ebene von Negativschlagzeilen geprägt. Unser Redakteur setzt dem entgegen, denn nicht jeder Manager hat in den letzten 25 Jahren Mist gebaut...

Landtagswahlen 2016

Auch die Jugend befasst sich mit dem Thema Landtagswahl!
Alles was ihr wissen müsst im Jung und Hungrig Politikjournal.

Wir befragten die Ulmer und Gregor Gysi (Die Linke) zum Wahlalter. 16 oder 18?

Was gibt´s neues in Ulm!? // JUGENDREDAKTION

Die free FM Außenreporter Samuel Rettig und Paul Kost waren in Münster-City unterwegs, getrieben von einer Frage: Was gibt´s neues in Ulm?!

jung und hungrig st die Jugendredaktion von Radio free FM. Eine Plattform für junge Leute die Radioprogramm für die Jugend in der Region Ulm/Neu-Ulm macht.
Jung und hungrig trifft sich jeden Freitag in den Räumlichkeiten von Radio free FM.

 Wer mitmachen möchte, kann gerne vorbeikommen.

Jeden zweiten Freitag von 16-17 Uhr on Radio free FM 102.6 MHz

Lokal-politischer Jahresrückblick Ulm 2015 from Samuel Rettig on Vimeo.

Seiten

jung & hungrig abonnieren

Sendezeit

Freitags 16.00 – 17.00 Uhr Nur gerade Wochen

Sendet seit

29. Sep 2006

Redaktion

Zoe Fleckenstein
Lara Groner
Paul Kost
Peter Lämmle
Béla Sammet

7 Tage plus

Fr. 21.09. | 16.00 - 17.00 Uhr