Alles auf
einen Blick

Bericht vom BfR-Treffen zum Stand der Radioautomation

Die digitale Sendeablaufsteuerung war ein Thema des diesjährigen Kongress des Bundesverbands freier Radios (BfR) in Nürnberg. Florian nahm für Radio free FM teil um die Radiosoftware-Entwicklung auch in Ulm voranzutreiben.

Als Ergebnis haben die freien Radios beschlossen ihre Kapazitäten zu bündeln. Weiterentwicklungen sollen weitgehend auf erhältliche Software aufgebaut werden. Um die individuellen Bedürfnisse der Sender abzudecken sollen spezielle Module entwickelt werden.

Erkenntnisse und Entwicklung von Algorythmen  zu Senderhytmen aus der Entwicklung der Freien Radio App dienen dabei als wichtige Grundlage.

Hier die Details:

Status Quo

  • Die Mehrzahl der Radios die teilgenommen haben haben entweder keine funktionierende Lösung oder alte, wartungs-intensive Lösungen die möglichst schnell ersetzt werden sollen. Konkreter Bedarf besteht fast überall, bundesweit.
  • Die verfügbaren Ressourcen sind sehr unterschiedlich, von einigen interessierten Hobbyprogrammierern über Profis bis zu finanzieller Unterstützung ist vieles möglich.
  • Die Anwendungsszenarien und internen Strukturen der Sender unterscheiden sich ebenfalls stark, was später für den Umfang der neuen Lösung relevant ist. Es wurde beschlossen generell möglichst stark zu modularisieren um diesem Problem zu begegnen.

Zukunft

  • Es wurde eine als Umsetzung eine Erweiterung der freien Airtime-Radiosoftware beschlossen.
  • In einem ersten Schritt sollen die beteiligten Radios im Rahmen einer Projektinfrastruktur (Wiki, Redmine-Projektmanagement, separate Mailingliste) besser vernetzt werden.
  • Noch in diesem Jahr werden Mitarbeiter von Sourcefabric (Hersteller von Airtime) einbezogen werden, um zu klären ob die gesammelten  Anforderungen bereits implementiert oder umsetzbar sind.
  • Für das kommende Jahr ist nochmal eine Versammlung aller Beteiligter irgendwo in Deutschland geplant, um an die Workshops der Zukunftswerkstatt und die anstehende Online-Arbeit anzuknüpfen.

Interessenten können sich über die BfR-Mailingliste Software an der Weiterentwicklung beteiligen.

Sendedatum

18. Nov. 2013