Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Goethe

Klassisch modern Sendung 208

Die Sendung vom 6.6.2017 mit Textausschnitten aus Goethes "Werther", aus Georg Büchners Novelle "Lenz" sowie mit mehreren Gedichten, u.a. aus dem neuen Jahrbuch der Lyrik.

Er wusste von nichts mehr

....so endet der erste Abschnitt von Büchners berühmter Novelle "Lenz", einem Portrait des Sturm- und Drang-Dichters und Jugendfreund Goethes. Letzterer ist mit einem Auszug aus "Werther" in der Sendung vertreten, dazwischen Gedichte aus dem neuen Jahrbuch der Lyrik und Musik von Mark Knopfler,

Prometheus till the end of the day

Drei der besten Goethe-Gedichte gibt's in der Sendung zu hören, dazwischen die Kinks, Elvis Presley und andere Klassiker sowie einen Prosatext von Wolfgang Weinkauf. Klassisch modern - jedes Mal eine neue Überraschung...

Ich liebe alle Dinge

So heißt ein Gedicht des chilenischen Lyrikers Pablo Neruda, das in dieser Sendung gelesen wird. Andere lyrische Texte stammen von Goethe, Raoul Ris, Judith Hennemann und Georg Trakl. Langsam geht Kafkas "Process" nun zuende, zumindest in dieser Sendung. Die beiden letzten gelesenen Abschnitte spielen beim Advokaten. Neu in der Sendung: Mme Bovary, Flauberts meisterhafter Roman in neuer Übersetzung. Dazwischen Musik u.a. von Van Morrison, Wishbone Ash, Fred Wesley

Vor dem Donnerschlag

Hans Castorps Zeit auf dem Zauberberg geht langsam zu Ende - wie lange war er nun eigentlich droben? Und wie lange kam es ihm vor? Zum vorletzten Mal hören wir etwas von ihm - vor dem "großen Donnerschlag".
Andere Texte in dieser Sendung stammen von Hilde Domin, Goethe, Daniil Charms, Peter Handke u.a. Die Musik kommt von Aerosmith, Amy Winehouse, Queen...

Goethe abonnieren