Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

jüdische Gemeinde

Die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden-Württemberg

Shneur Trebnik

Eine jüdische Gemeinde gibt es bereits seit dem im hohen Mittelalter in Ulm. Sie hatte im 14. Jahrhundert große wirtschaftliche Bedeutung und erlosch 1499 mit dem Ulmer Stadtverbot für Juden. Ab 1810 konnten sich wieder Juden ansiedeln, die ab 1856 eine eigenständige israelitische Religionsgemeinde bildeten. Die Gemeinde wuchs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch den Zustrom von Familien aus jüdischen Landgemeinden auf knapp 700 Personen an. Die Ulmer Juden nahmen rege am öffentlichen Leben der Stadt teil und brachten einige bedeutende Persönlichkeiten hervor. Der bedeutendste in Ulm geborene Jude war Albert Einstein. Die jüdische Gemeinde fand im Zuge des Antisemitismus und der Deportation deutscher Juden während der Zeit des Nationalsozialismus ihren Niedergang.

Am 5. Mai 2009 hat der Hauptausschuss des Gemeinderats der Stadt Ulm dem Neubau eines Gemeindezentrums für die IRGW-Zweigstelle Ulm auf dem Weinhof, in unmittelbarer Nähe des ursprünglichen Standorts der Synagoge aus dem Jahr 1873 einstimmig zugestimmt. Eine auf dem Gelände vorgenommene archäologische Grabung zur Sicherung fand bis Ende 2010 statt. Der Spatenstich für den Neubau war am 17. März 2011 und am 2. Dezember 2012 fand die Einweihung statt. Bundespräsident Gauck und Ministerpräsident Kretschmann kamen zur Eröffnung. (Quelle)

Zu Gast in der heutigen Sendung ist der Rabbiner der jüdischen Gemeinde Ulm Shneur Trebnik

 

Moderation: Michael Troost

jüdische Gemeinde abonnieren