Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Franz Kafka

Verpasst!

Darum geht es in der letzten Sendung in diesem Jahr: Menschen, die Rilke "verpasst" haben, werden zitiert, die Herren A und B aus Kafkas Kurzgeschichte "Eine alltägliche Verwirrung" verpassen einander auf die unglaublichste Weise. Dazu Texte von Günter Eich, J.L.Carr, Peter Handke u.a. Musikalisch geben ihr Debut in dieser Sendung: Die Marshall Tucker Band und Marlene Dietrich. Also: Bloß nicht verpassen!

Da kommt ein Mensch

Willkommen zur 275. Sendung - seit April 2009 gibt es jeden zweiten Dienstag "Klassisch modern", und das ohne jede Unterbrechung. Der "Mensch", der diesmal "kommt", stammt aus einem Gedicht von Sergej Timofejew, er wird begleitet u.a. von einem gewissen Franz Kafka, den wir mit seinem Originalmanuskript des "Process" unterm Arm im Studio erwarten - eingeladen wurde er jedenfalls. J.L. Carr ist ein englischer Prosaautor des 20. Jahrhunderts, dessen Werk erst in den letzten Jahren auf Deutsch erschienen ist. Aus dem kleinen, aber sehr feinen Roman "Ein Monat auf dem Land" gibt es eine Probe zu hören. Ebenso wie Musik: Für Spätaufsteher etwa das selten im Radio gespielte "Alan`s psychodelic Breakfast" von Pink Floyd aus dem Album "Atom Heart Mother".

Die Werkzeuge zur Abwehr des Entsetzens

So lautet der Titel des Gedichts von Siegfried Völlger, das zu Beginn der Sendung gelesen wird. Darauf folgt ein Auszug aus Franz Kafkas "In der Strafkolonie", und im weiteren Verlauf gibt es Gedichte iranischer Autoren zu hören. Viel Musik, u.a. von Bahrahmji und Mashti, Jimi Hendrix, Otis Redding u.a.

Langsame Bogenschützin

So heißt ein neuer Gedichtband von Mila Haugova, der in dieser Sendung vorgestellt wird. Mit Kafka machen wir einen "Ausflug ins Gebirge" und Thomas Mann lässt uns an einer Begegnung mit dem "Tod in Venedig" teilhaben. Dabei lassen wir uns musikalisch über den "Styx" rudern und Mark Knopfler beruhigt uns mit der Versicherung "Time will end all sorrow". Na dann....

Glückliche Tage

...ist der Titel eines Gedichts von Johann Lippet in der neuen Ausgabe der Dresdner Literaturzeitschrift SIGNUM. Überhaupt steht diesmal die Lyrik im Zentrum, darunter eine literarische Wiederentdeckung: Das Gedicht "Wenn du mich einmal nicht mehr liebst" von Lili Grün. Zwischen den Texten Musik u.a. von Dave Sinclair, Grand Funk Railroad, Danny Kirwan und den Beatles.

Der Tiger Jussuf

Das gleichnamige Hörspiel wird in einer Schauspielfassung derzeit in der Ulmer Theaterwerkstatt gezeigt - ein kleiner Monolog daraus ist in der Sendung zu hören. Des weiteren zwei Gedichte von Anna Breitenbach, zwei Kurzgedichte von Safiye Can und ein längeres von Bert Brecht: "Der Schuh des Empedokles". Aus Kafkas "Process" diesmal die zweisame Szene zwischen K. und Leni - im Arbeitszimmer des Advokaten. Musik von Pink Floyd: The endless River.

Der Swing vom Ding

Soeben ist die neue Ausgabe der Lyrikzeitschrift DAS GEDICHT erschienen, daraus als Kostproben je ein Text von Safiye Can und Franziska Röchter. Den Anfang macht aber Rilke mit einem Auszug aus seinem Florenzer Tagebuch von 1898. Danach u.a. ein weiterer Abschnitt aus Kafkas "Process" ("Beim Advokaten", wo K. auf eine gewisse Leni trifft....), ein Zitat aus Botho Strauss' Herkunft" und das Gedicht "Diotima" von Hölderlin in einer nachträglich konstituierten Fassung. Musikalisch geht es abwechslungsreich zu: Die Aufnahmen von Hattler und von Apocalyptica sind von interessanten Frauenstimmen geprägt, bei Joe Satriani singt gleich das Publikum.

Die dumme Frau

Die gleichnamige Kurzgeschichte stammt von Bertolt Brecht. Weitere Texte von Fernando Pessoa, Friederike Mayröcker und natürlich gibt es einen weiteren Abschnitt aus Kafkas "Process". Im Musikteil diesmal Tab Two, Humble Pie, Seal, Donna Summer und Emerson Lake and Palmer

Neil Young, Franz Kafka, Nathalie Schmid

Neil Young am Sonntag in Ulm auf dem Münsterplatz - am Dienstag im Radio, zusammen natürlich mit Crazy Horse! Wenn Kafka bei ihm Bandmitglied wäre, welches Instrument würde er spielen? Jedenfalls würde er ihm exzellente Songtexte liefern, ein paar davon sind in der Sendung zu hören.... Weitere Musik kommt von Joe Satriani, J.J.Cale, Judas Priest, Jon Lord u.a. Und ein Gedicht von Nathalie Schmid aus dem neuen SIGNUM-Band

Der wilde Marktplatz

Diesmal steht Lyrik im Mittelpunkt: Tomas Tranströmers "Traumseminar", Charles Bukowskis "Dillinger", Anne Sexton mit "The Truth the Dead know". Dazu geht's weiter in Kafkas "Process". Zwischendrin Musik von Whitesnake, Jeff Lynne, Ian Hunter u.a.

Seiten

Franz Kafka abonnieren