Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

klassisch modern

Podcast (RSS)

Klassisch modern bringt Gedichte und Ausschnitte aus Romanen und Erzählungen klassisch moderner Autoren. Dazu Musik von Zappa, Pink Floyd, Black Sabbath u.a. - Schwerpunkt Siebziger bis Neunziger Jahre. Noch mehr Wortkunst unter www.wortkunstlauf.de. Im Studio: Moderiert und rezitiert von Jörg Neugebauer Weitere Infos: joerg.neugebauer@freefm.de

Interview mit Jörg Neugebauer:

http://www.freefm.de/node/4815

Sendungsblog

Das Gespenst vom Lande

So nennt Josef K. seinen Onkel, der ihn regelmäßig heimsucht und von der Arbeit abhält. Diesmal kommt er, um K. bei seinem Prozess beizustehen - aber ist er eine echte Hilfe? Mehr dazu in dieser Sendung, die ganz dem "Onkel"-Kapitel aus Kafkas Roman "Der Prozess" gewidmet ist, das einen Höhepunkt in Orson Welles' kongenialer Verfilmung von 1962 bildete - mit Anthony Perkins als K. und Romy Schneider als Leni. Dazwischen Musik von The Who, Jeff Healey, Neil Young - den üblichen Verdächtigen also, wenn es um gute Musik geht.

Tanzt die Orange!

Innerhalb von 3 Wochen im Februar 1922 schrieb Rilke alle 55 Sonette "an Orpheus". Zehn davon werden in dieser Sendung gelesen, dazwischen Musik des Bassisten Stu Hamm.

Melancholia - Das fröhliche Leben

Viel Lyrik diesmal - von Manfred Peter Hein, Suleman Taufiq, Sylvia Plath, Federico Garcia Lorca, Markus Hallinger und - Hölderlin, mit dem spät, im Tübinger Turm, entstandenen "Fröhlichen Leben". Dazu von den Who der Titel "Melancholia", Van Morrison ist zu hören, Steppenwolf (aber nicht mit "Born to be - - -"), und, als einziger Prosatext, ein Auszug aus Kafkas "Prozess" - dabei geht es um die "scheinbare Freisprechung" und wie ein Künstler (hier der Maler Titorelli) diese erwirken kann.

Goin' to California

... keine abwegige Idee angesichts des derzeitigen Wetters - meint auch Stu Hamm, dessen Bass-Version des LedZepp-Klassikers in dieser Sendung erklingt. Literarisch gibt es Lyrik aus Japan und Palästina, sogar aus Avalon. Zum 50.Todestag von Sylvia Plath ein Gedicht ihres Ehemannes Ted Hughes: "Finger". Im Gedenken an Claude Nobs, den Erfinder des Montreux Jazz Festivals, wird der "Evening Song" von Jon Lord zu Gehör gebracht. Außerdem ein Ausschnitt aus Pete Townshends Autobiographie, etwas von Kafka und und und

Im Schatten der Gewalt

Diesmal wird eine einzige Geschichte gelesen: "Die Flucht" von Iradj Taghi-Khani - weihnachtlich und doch wieder nicht. Zwischen den einzelnen Abschnitten Musik von Jackie Evancho, Van Morisson, Stuart Hamm und anderen.

Aktuell an diesem Tag

"Privateering" - das neueste Album von Mark Knopfler wird in dieser Sendung ausführlich vorgestellt. Ebenso der soeben erschienene Deutsche Lyrikkalender 2013, aus dem die meisten Texte stammen - von Autoren wie James Krüss, Thomas Rosenlöcher, Elvira Lauscher (mit "Aktuell an diesem Tag" - einem Gedicht zu Fukushima) und Carl-Christian Elze.

Spülstein - aus dem "Geschmacksverstärker"

Thomas Kling war ein sehr origineller und innovativer Lyriker, von ihm ist das im Titel genannte Gedicht zu hören. Weitere Gedichte stammen von Friederike Mayröcker und Ted Hughes. Jonathan Swift hat lange vor seinem Tod einen launigen Nachruf auf sich selbst verfaßt - in dieser Sendung wird aus der deutschen Übersetzung gelesen. Uwe Johnson und Fernando Pessoa (der am 30. 11. Geburtstag hätte) steuern "unruhige" Prosa bei. Und es gibt wie immer Musik: Jimi Hendrix-Kompositionen als Reggae zum Beispiel.

Hölderlins Herbstfeier

Die 1800 entandene Elegie steht im Zentrum der Sendung, in der musikalisch das erste Album von Emerson, Lake and Palmer vorgestellt und fast zur Gänze auch gespielt wird. Hier hat Keith Emerson klassische Stücke , z.B. von Bartok ("The Barbarian"), Bach und Janacek neu interpretiert - wie später noch bei Mussorgskys "Pictures at an Exhibition". Aber auch Greg Lake-Titel wie "Take a Pebble" und "Lucky Man" sind stets hörenswert - erst recht im Zusammenhang des Albums. Darauf, wie diese Musik zu Hölderlins Versen paßt, bin ich selber gespannt.

Entdeckung an einer jungen Frau

Mit Brechts "Entdeckung" starten wir in die 88.Sendung. Dazu gibt es ein Gedicht aus der 171. Ausgabe von "Orte", der Schweizer Poesiezeitschrift: "Farah" von Fatima Naout. Mit Erwin Messmer ist auch ein Schweizer Autor vertreten - mit seinem Gedicht "Danksagungen". Aus dem Roman "Das Schloss" von Franz Kafka ist ein weiterer Ausschnitt zu hören, und Karl Valentin erläutert in zwei Kurzprosatexten sein Verhältnis zu Frauen.

The Lake Isle of Innisfree

Das gleichnamige Gedicht von William Buster Yeats eröffnet die 87.Ausgabe von "Klassisch modern" - mitsamt der Übersetzung von Johannes Beilharz. Aus Kafkas Roman "Das Schloss" ist der Anfang des 3.Kapitels zu hören, von Hölderlin mehrere Abschnitte seines späten Gedichtentwurfs "Die Nymphe" und von Rilke ein Vierzeiller in französischer Sprache, in der Übersetzung des kürzlich verstorbenen Rätus Luck. Weitere Autoren, deren Texte in der Sendung gelesen werden, sind Fernando Pessoa, Sylvia Plath und Edo Popovic. Die Musik kommt u.a. von Anthony Philipps, Pater Gabriel, Amy Winehouse und Yes.

Seiten

klassisch modern abonnieren

Sendezeit

Dienstags 11.00 – 12.00 Uhr Nur ungerade Wochen

Sendet seit

30. März 2009

Redaktion

Jörg Neugebauer
joerg.neugebauer@freefm.de