Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Kulturschock

Podcast (RSS)

In der Sendung Kulturschock dreht sich alles um aktuelle Kinofilme, von der Dokumentation bis zur Science Fiction. Neuerscheinungen oder alte Perlen aus dem Homevideobereich kommen ebenso vor. Kritisch und mit (Film-)Musik begleitet wird jeden Freitag von 18 bis 19 Uhr alles rund um die vierte Wand besprochen. Ton ab, Kamera läuft... und bitte!

Sendungsblog

Cineasta :: TGV Express (OmU)

Die Reise des TGV, ein klappriger buntbemalter Bus, führt von der senegalischen Hauptstadt Dakar bis nach Conakry, Guinea. Der Fahrer Rambo, der seinen Namen nicht umsonst trägt, verspricht seinen Fahrgästen ihr Ziel zu erreichen, auch wenn Hochwasser, ein Volksaufstand und andere Pannen ihnen im Weg stehen. Neben einem flüchtigen Ex-Minister, Medizinmännern, Einheimischen, Schafen und Federvieh, sind auch 2 europäische Ethnologen auf der Reise dabei. Nicht nur die bunte Mischung an Fahrgästen verspricht ein spaßiges Kinoerlebnis. Die rasante, dennoch langsame und holprige Reise zeigt mit viel Humor das Leben in Afrika, von Vodoo und traditioneller Stammesstruktur, bis hin zu Korruption und Rebellenaufstand.

Nicht umsonst lautet der Untertitel der deutschen Übersetzung: Der schnellste Bus nach Conakry...ach ja, und zuerst das Gepäck und dann die Schafe!!

Quelle: http://cine.asta.uni-ulm.de/index.php?page=film.phtml&name=WS1112%2Ftgv.txt

Cineasta :: Das Experiment

Wozu ist ein Mensch in der Lage? In einem Experiment soll die Extremsituation eines Gefängnisses getestet werden. Die Einteilung der 20 Probanden in Wärter und Gefangene verläuft zufällig, die Regeln sind einfach. Die Häftlinge sollen gehorchen, die Wärter sollen für Ordnung sorgen. Tarek, ein Gefängnisinsasse, zeigt sich als Provokateur. Dies führt zur Eskalation des Rollenspiels, dem auch die Wissenschaftler bald machtlos ausgeliefert sind.

Quelle: http://cine.asta.uni-ulm.de/

Wozu ist ein Mensch in der Lage? In einem Experiment soll die Extremsituation eines Gefängnisses getestet werden.

Net So Viel Los :: 30.09.2011

Folgende Filme wurden besprochen: Margin Call (Neustart Mephisto), Love Life (Neustart Xinedome), Johnny English (OV Sneak), Citizen Kane (VH Ulm)

uber Mut Filmfestival

Artist Titel
Roland Vincent LSD Party
Adam Green Eating Noddemix
The Verve Drugs dont work
Bonny Prince Billy Puff the Magic Dragon
The Fiery Furnaces Winter

Dem Mutigen gehört die Welt. Das ist ein schöner Satz - der aber offenlässt, welche Welt gemeint ist. Die Welt, so wie sie ist? Oder die Welt, wie sie sein könnte? Die zehn Filme des Festivals ueber Mut belegen, dass Mut stets der Mut zur Veränderung des Bestehenden ist. Mut setzt voraus, dass die oder der Einzelne die Gegebenheiten kritisch betrachtet und für sich bestimmt: Etwas muss sich ändern. übermutMehr Infos zu dem Festival unter: http://www.uebermut.de Informationen zum regionalen Programm, Begleitveranstaltungen und Anmeldemöglichkeiten für größere Gruppen: http://filmundpopchips.de/

Das Filmfestival ueber Mut findet ab heute im Kino Obscura statt.

Beziehungsproblemwoche

Artist Titel
Rhythm King and her Friends I'm Disco (Dicontent Mix)
Walking Concert Run to be born
Grizzly Bear Two Weeks
Neil Young Greatest Hits
Mouse on Mars Wipe that Sound
Dalida Bang Bang
Imogen Heap Hide and Seek
Cloud Control Ghost Story
Cloud Control
Alexander Balanescu Later, The Sky is still clear

Folgende Filme wurden besprochen: Blue Valentine (Sneak Review), Herzensbrecher (Neustart), Die Vaterlosen (Neustart), Sommer in Orange (Neutstart)

Neustarts, Neustarts, Neustarts

Artist Titel
The Detroit Cobras Laste Nite
Euro Boys Transatlantic Phonecall
Arcade Fire Modern Man
Comfort Fit Speak with the Devil
Everclear Heroine Girl
Elbow Lippy Kids
Marlena Shaw & Ya Boy California Soul (Lincoln Lawyer Remix)
Weird War Word on the Street

The Detroit Cobras :: Laste Nite

Cineasta :: My Winnipeg OmU :: 19.06-22.06.2011

Guy Maddin, der Meister des surrealistischen und expressionistichen Filmlooks längst vergangener Tage (vgl. auch Brand upon Brain oder Saddest Music in the World) verfilmt seine persönliche Geschichte seines Heimatortes Winnipeg in Kanada. Er fantasiert seiner Kindheit allerlei Szenen hinzu, wie urbane Legenden, die angebliche Besetzung Winnipegs durch die Nazis sowie die Flucht der Bewohner. Er collagiert sein einzigartiges schwarz-weißes Filmmaterial mit obskurem Archivmaterial, lässt Stile des Stummfilms und des B-Movies wieder auferleben und schafft dabei - wie eigentlich immer - einen gleichsam unterhaltsamen wie auch anspruchsvollen Film-Sonderling. Ausgezeichnet als Bester Kanadischer Film 2007 auf dem Toronto International Film Festival.

Seiten

Kulturschock abonnieren

Sendezeit

Freitags 18.00 – 19.00 Uhr

Redaktion

Mike Frey
Franziska Wiker

7 Tage plus

Fr.. 03.04. | 18.00 - 19.00 Uhr