Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Antirassismus

Mein "ICH" gegen Rassismus

In dieser Sendung geht es um eine Vereinsgründung gegen den Rassismus. Die jungen Mütter aus Ulm Lisa Esra Oneli, Adiam Hetterich und Sharell Ipek Mae Cottingham (u.a.), gründen einen Verein: Mein Ich gegen Rassismus. Unter diesem Motto sind Veranstaltung und Aktionen geplant die auf das Thema Rassismus aufmerksam gemacht werden soll.

Gäste: (v.l.) Lisa Esra Onelli, Cornell Sarnowski, Fabiana Biesenberger und Vincentz Kriedal
Moderation: Julius Taubert

1000 Serpentinen Angst

Foto: Juliane Werner

Das Projekt "Vielfalt Leben in Ulm in der einen Welt" möchte Stereotypen abbauen und für Vielfalt und gegen Rassismus und Diskriminierung eintreten. Die Podcast-Reihe behandelt Themen wie Diversity, Menschenrechte, Demokratie oder Extremismus.
Heute zu Gast ist die Autorin Olivia Wenzel. Sie hat ihr aufsehenerregendes erstes Buch "1000 Serpentinen Angst" geschrieben. Mit ihr reden wir über die Reaktionen, wie das Buch wahrgenommen wird. Sie berichtet aus der Praxis, als sie mit dem Buch unterwegs war und über den Entstehungsprozess. Ein weiteres Thema wird die Black Lives Matter-Bewegung sein.

Gemeinsam gegen Rassismus!

Corona ist natürlich auch für das Festival Contre Le Racisme eine rießen Einschränkung. Dabei ist es auch gerade in dieser Zeit wichtig auf Rassismus und Ausgrenzung aufmerksam zu machen. Deshalb wurden neue Konzepte erarbeitet und diverse neue Veranstaltungen ins Leben gerufen. Über die neuen Veranstaltungen, geplanten Aktionen und die Chance die sich dadurch ergibt spricht Luca Römlein vom Orga-Team des Festival Contre Le Racisme im Podcast. 

Ulm trifft sich zur Kampagnenfilm-Kontroverse

Der Leiter der Ulmer Volkshochschule, Dr. Christoph Hantel, begrüßte als Moderator den Oberbürgermeister Gunter Czisch, die wissenschaftliche Leiterin und Geschäftsführerin des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg, Dr. Nicola Wenge, Sybille Thelen als Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Gedenkstättenarbeit, Frank Buchheit als Kriminologe beim Landeskriminalamt

Wie können wir Rassismus in der Gesellschaft begegnen? Eine Frage, die nach der Veröffentlichung des Ulmer Kampagnenfilms „Ulm – wir sind alle Vielfalt“ in der Stadt eine große Diskussion entfachte, war Thema des Abends.

Radio free FM war bei der gut besuchten Podiumsdiskussion in der Ulmer Volkshochschule vor Ort und hat für euch die Veranstaltung aufgezeichnet. Der Leiter der Ulmer Volkshochschule, Dr. Christoph Hantel, begrüßte als Moderator den Oberbürgermeister Gunter Czisch, die wissenschaftliche Leiterin und Geschäftsführerin des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg, Dr. Nicola Wenge, Sybille Thelen als Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Gedenkstättenarbeit, Frank Buchheit als Kriminologe beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Stuttgart, sowie Hosam Sidou Abdulkader als Geschäftsführer des Unternehmens CINEMATICZ und Regisseur des Kampagnenfilms „Ulm – wir sind alle Vielfalt“.

Radio free FM bietet den Live-Mitschnitt in Rohform. Fragen aus dem Publikum werden ab 00:43:45 behandelt.
Zum download >>

 

 

Keiner von uns könnte so wirklich ohne Frittenbude

Frittenbude auf einem Feld.

Die Band "Fritenbude" gehört mitunter zu den politisch motiviertesten Bands in Deutschland. Ihren Lebensmittelpunkt haben die 3 Mitglieder um Martin Steer, Jakob Häglsperger und Johannes Rögner mittlerweile von Bayern nach Berlin verlegt, aber um eines vom Interview vorweg zunehmen: "Sowas kriegt man nie ganz aus sich raus."

In Ulm sind die Musiker auch kein Fremdwort und der nächste Gig steht im November an. Über die Bandgeschichte, das neue Album und Live-Eskapaden sprach Dominic Köstler mit MArtin Steer. 

 

Antirassismus abonnieren