Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Pandemie

Jugend zwischen Politik, Studium und Pandemie

Wer hört auf Stimmen aus der Jugend vor allem in dieser Zeit?

Die Stimme Victor Kerns hat aufgrund seines Stadtratsitzes in Vöhringen eine Bedeutung, mit der er auch politisch kommunale Angelegenheiten mitbestimmen kann.

Wie er während Corona angefangen hat zu studieren, und gleichzeitig sich politisch betätigt; seine Gedanken und seine Grundsätze im Dialog.

1 Jahr Lockdown - Gibt es Grund zu feiern?

Quelle Frau Berger Facebook

Leider werden Klubbetreiber*innen und deren Angestellte im öffentlichen Diskurs über die Betroffenen in der Pandemie oft vernachlässigt. Das Nachtleben und ihre Akteur*innen sind Teil der Kultur und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor einer Stadt. Es ist schwer dokumentierbar, warum Menschen in eine Stadt ziehen um dort zu leben. Jedoch ist klar, je vielfältiger das Nachtleben einer Stadt ist, umso attraktiver ist diese.  
Während einer Pandemie weist wahrscheinlich gerade jede Stadt die gleiche Unattraktivität auf. Umfragen von Radio free FM haben ergeben, das gerade Menschen zwischen 20- 45 Jahren das Nachtleben sehr vermissen und sehnlichst darauf warten, bis man endlich wieder hemmungslos in Klubs und Bars den Stress der Woche vergessen lassen kann.
Die Angestellten der Klubs und Bars sind meist Studierende die auf Basis eines Minijob ihr BAföG in der Gastronomie aufstocken müssen. Selbständige DJ´s trifft es in der Pandemie sehr hart, wenn Sie keine alternative warnehmen können, denn in Ihrem Arbeitsbereich können seit März 2020 keine Jobs angeboten werden. Nothilfen werden zu spät oder nur Teilweise ausbezahlt.
Aber wann geht es wieder los?- Das kann keiner so genau sagen. Jeder Veranstaltungsort braucht unterschiedliche Lösungen für "das zurück zur Normalität" und hat auch andere Möglichkeiten entwickelt, wie er die Pandemie übersteht. Deswegen waren wir unterwegs und wollten genau wissen, wie es um die Ulmer Klublandschaft steht und haben mit den Besitzer*innen von Fraub Berger, Gleis 44 und Theatro gesprochen.

Video:

 

Weitere ausführliche Interviews im Überblick:
Karin Brugger - Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten Ulm7 Aalen/ Göppingen
Jessica Hengstberger & Joe Hochberger - Frau Berger
Samuel Rettig & Raffael Schmidt - Gleis 44
Mario Schneider - Theatro

Klubs im Lockdown - Gleis 44

Samuel Rettig & Raffael Schmidt

Happy Birthday! 1 Jahr durchgehender Lockdown für alle Klubbetreiber.
Gibt es Grund zu feiern? Wenn ja wann darf man wieder?

Am 1. Juni 2018 stand es fest, die Suche nach einer passenden “Location für Veranstaltungen” (2018, 1*) hatte für Samuel Rettig, Paul Kost und Raffael Schmidt ein Ende. An diesem Tag erhielten sie die Schlüssel zu dem Gebäude, das später als Gleis 44 bekannt wurde.
Das ehemalige Bahngebäude in der Schillerstraße 44 wurde zum Klub mit Biergarten umgebaut und öffnete am Schwörmontag 2018 seine Pforten. Das Klub-Programm wurde mit gelegentlichen Kulturveranstaltungen und Workshops aufgelockert. Ab dem 13.03.2020 war dann auch für das Gleis 44 der offiziell letzte Klubtag.
Ob das Team die Zeit während der Corona-bedingten Schließung genutzt hat, wie es aktuell um das Gleis steht - darüber und über alles weitere, sprechen wir mit zwei von drei Machern des Gleis 44.

Video:

 

Quellen:
1* Regio TV (https://t1p.de/o6do)

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Frau BergerTheatro

Klubs im Lockdown - Frau Berger

Joe Hochberger & Jessica Hengstberger

Happy Birthday! 1 Jahr durchgehender Lockdown für alle Klubbetreiber.
Gibt es Grund zu feiern? Wenn ja, wann darf man wieder?

Am 01. April 2011 wurde aus dem „Chateau Knarz“ der Club Frau Berger. Der kleine, aber feine Ulmer Keller-Club schlägt programmlich einen Spagat von Hip Hop, Trap, Dubstep über Indie Rock, Drum’n’Bass, bis hin zu 90ern Chart Musik. Immer mit einem Auge auf den Gästen. Irgendwo zwischen Underground und Mainstream. Legendär ist die Veranstaltung „Halbzeit“, die seit der Kluberöffung für lange Warteschlange und ausgelassenes feiern bekannt ist.
Das 9-jährige Jubiläum musste dem Lockdown weichen und dies wird wohl auch mit dem 10-jährigen Jubiläum passieren.
Als Joe Hochberger am 13. März 2020 die vorübergehende Schließung wegen des Corona-Viruses verkündete, dachte weder er noch seine Geschäftspartnerin Jessica Hengstberger, dass dies über ein Jahr zum Dauerzustand werden würde. Wir haben uns mit beiden getroffen und wollten wissen, wie sie diese Zeit erleben bzw. erlebt haben.

Video:

 

Quellen:
http://frauberger.de

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Gleis 44Theatro

Herausforderungen für die Justiz während der Pandemie

Lutz-Rüdiger von Au

Die Krise hat gezeigt, dass die Justiz trotz Corona funktioniert. Muss jedoch der Gerichtsbetrieb wieder weiter eingeschränkt werden, wird es zu Rückständen kommen.
Gerichtsverfahren werden in und nach Gerichtsverhandlungen entschieden. Die damit in der Pandemie verbundene Infektionsgefahr muss sowohl für die Gerichtsbesucher als auch für die Justizangehörigen so weit wie möglich reduziert werden. Die allgemeingültigen Abstands- und Hygieneregeln bleiben im Gericht gewahrt. Weitere Sicherheitsvorkehrungen sind getroffen. Gleichwohl ist dafür gesorgt, dass der Grundsatz der Öffentlichkeit von Sitzungen des Gerichts gewahrt ist. Strafprozesse mit zahlreichen Verfahrensbeteiligten und großem öffentlichen Interesse finden aus Platzgründen im Kornhaus oder in der Ulmer Messe statt.
Die Richter arbeiten so gut es geht vom Homeoffice aus. Die Einführung der elektronischen Verfahrensakte wird das mobile Arbeiten erleichtern. Die Digitalisierung der Justiz schreitet voran. Aber „virtuelle Verhandlungen“ sind nur eingeschränkt möglich.

Gast: Lutz-Rüdiger von Au, Landgerichtspräsident Ulm
Moderation: Frank Riethdorf
 

Ein Nepalese berichtet - Lockdown in Nepal Pt. 2

Maske tragen nervt? Für die Menschen in Nepal ist das wegen der Luftverschmutzung schon lange Alltag. Was seit des strikten Lockdowns für viele NepalesInnen leider auch Alltag ist: Der tägliche Überlebenskampf! Wie ernähre ich meine Familie, wenn ich doch nicht mehr arbeiten gehen darf? Navaraj Budhatoki war viele Jahre lang Hausleiter im "Haus der Hoffnung" bzw. dort registriert als "Self Help Nepal". Nun lebt er im Südwesten Nepals in seinem Dorf und hat die Not hautnah miterlebt: Im Gespräch berichtet der junge Mann berichtet von Strapazen, die manchen Menschen das Leben gekostet haben.

Weiterführende Links

 

Das "Haus der Hoffnung" hilft - Lockdown in Nepal Pt. 1

Ein junges nepalesisches Mädchen, dem vom "Haus der Hoffnung" der Schulbesuch ermöglicht wird.

Was passiert, wenn die Menschen in Nepal von heute auf morgen einem strikten Lockdown ausgesetzt sind? Einiges! Hunger und Suizid standen vor allem in den ersten Wochen an der Tagesordnung. Aber warum hat die Pandemie Nepal so hart getroffen? Das weiß Ellen Dietrich. Sie ist Gründerin des Vereins "Haus der Hoffnung - Hilfe für Nepal e.V." und führt ein Kinderheim in Kathmandu, Nepal mit über 150 Kindern von 4 Jahren bis zu ihrer Selbstständigkeit. Auf die große Not während des Lockdowns hat sie schnell und gekonnt reagiert und auch über ihre Häuser hinaus Hilfe geleistet. Wie das? - Das erfahrt ihr im Interview!

Weiterführende Links

vh-Ulm und der Umgang mit Corona

Umdenken, sich neu organisieren und auch eine Pandemie als Chance für Weiterentwicklung sehen.
Der Leiter der vh Ulm, Dr. Christoph Hantel zu Gast in der Plattform. Wir sprachen über Vorgehen am Anfang des Lockdowns im März 2020, den Ablauf während der Corona-Zeit und warfen einen Blick in Richtung Zukunft.

Gast: Dr. Christoph Hantel
Moderation: Timo Freudenreich

Pandemie abonnieren