Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Zukunft

#29 Wie digital darf unser Arztbesuch werden?

Eine echte digitale Weiterentwicklung in der medizinischen Behandlung wär es doch, wenn ich mit meiner Hausärztin über einen Videocall sprechen könnte. Das wär auch einfach viel praktischer, gerade in Zeiten der aktuellen Pandemie. Ich müsste mich in kein Wartezimmer setzen neben andere Schniefnasen. Über eine App mache ich einen Termin aus. Das Rezept mailt mir die Ärztin dann einfach nach der Behandlung zu. Alles wäre doch auch viel entspannter für Oma und Opa, wenn mehr Ärzte Videosprechstunden anbieten würden. Aber es ist wohl keine Altersdiskriminierung zu glauben, dass ein Videocall über eine App oder den PC so manch Person über 60/70 Jahre vor große Herausforderungen stellen würde... Fortschritt hin oder her. Und wie soll so eine Behandlung über den Monitor überhaupt aussehen?
Wieviele gesundheitliche Aspekte kann man über einen Videocall besprechen? "Fassen sie sich mal an die Lymphknoten, sind die geschwollen? Ja? Wie groß? Pflaumengröße?"

... Die persönliche Sprechstunde wird sicher nicht komplett verdrängt werden. Aber wie bekommen wir denn die Hausärzte und -Ärztinnen aufs Land? Schicken wir Ärzt*innen mit E-Autos los? Übernehmen technische Geräte die Anamnese für die Ärzte, weil diese nicht immer persönlich kommen können? Solange die Geräte keine Smartphones und leicht zu bedienen sind, ist das vielleicht auch für eine breite Masse der Bevölkerung ein mögliches Szenario.

Kurzum: Szenarien für die Arztpraxis der Zukunft können vielfältig sein. An Ideen sollte es uns nicht fehlen, denn moderne medizinische Behandlung muss vielen Anforderungen gerecht werden: Grüne Verkehrswende, Ärztemangel in ländlichen Regionen, Anstieg der Zahl älterer Patienten, verstärkte Mobilisierung und Globalisierung... Wir haben dazu viele Visionen gesammelt und behandeln diese am Freitag onAir. 

Ihr könnt uns wieder Freitags ab 17 Uhr auf Radio free FM hören.

#mkundg #podcast #Arztpraxis #Behandlung

Die Piratenpartei: Entwicklungen im Bereich Digitales, Daten und Urheberrecht

Die Sprecherin für Digitalen Wandel der Piratenpartei, Anja Hirschel informiert uns über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Digitales, Daten und Urheberrecht: Von der Anschaffung einer Lizenz für den digitalen Brockhaus durch eine Bildungsministerin, über das pötzliche automatisierte Blocken einer Dokumentation durch Uploadfilter, die Umweltfolgen durch Bitcoins, was es mit der LUCA App auf sich hat und wieso Facebook australische Nachrichten sperrt.
Gast: Anja Hirschel
Moderation: Michael Troost

Superwahljahr

Foto von Element5 Digital von Pexels

2021 ist es wieder soweit, das sogenannte ,,Superwahljahr” steht für Deutschland an. 
Aber was bedeutet “Superwahljahr” eigentlich?

Im Wort steckt zum einen das Wahljahr für 2021 und das Superlativ was ausdrücken soll, dass ziemlich viele Wahlen stattfinden.
Insgesamt finden 10 Wahlen statt. Darunter ist die Bundestagswahl / Abgeordnetenhaus!!!, die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz. Zudem finden noch Kommunalwahlen in Hessen und Niedersachsen statt. 
Für uns in Baden Württemberg bedeutet das wir müssen 2 mal wählen gehen und in Bayern nur 1 mal.

Beachtet man z.B das seit 1976 die Wahlbeteiligung stetig sinkt ist es umso wichtiger zur wahl zu gehen.
wählten 1976 noch mehr als 90% der Bürger waren es 2009 weniger als ca. 70% der Deutschen

Warum sollte man wählen?
Menschen die sich bei z.B. für FFF engagieren sind mit den vergangenen Entscheidungen der Politik nicht zu frieden. Die Politik entscheidet aber schon heute über viele Themen von morgen. Wenn ich heute darauf verzichte zu wählen, verzichte ich auch darauf, meine eigene Zukunft mitzugestalten.

Wer nicht wählt, erleichtert es extremistischen politischen Strömungen, einen größeren Einfluss auf unsere Gesellschaft und die Politik zu bekommen. 

Mit Nichtwählen Protest ausdrücken zu wollen, führt leider zu nichts. Wenn du deine Wahl nicht abgeben, kann das Vieles bedeuten. Sowohl kann es bedeuten, dass du dich am bestehenden System nicht beteiligen möchtest, anderen Bürgern voll vertraust, dass Sie schon das Richtige wählen. Was genau die Hintergründe für dein Nichtwählen ist, wird niemand erfahren, sodass du damit auch nichts erreichst.

Um daher etwas bewegen zu können und seine Meinung auszudrücken ist es wichtig Interessenvertreter zu wählen, welche einer Partei angehören, die deine Interessen vertritt. Dazu ist es sehr wichtig sich gut zu Informieren welche Partei man unterstützt.

Links für Infos zu den Wahlterminen und Parteien in Deutschland: 

 

 

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Petra Schmitz

Diese behandelt neben Entwicklungspolitik Themen wie Diversity, Menschenrechte, Demokratie oder Extremismus. 

Heute zu Gast ist Petra Schmitz vom Agenda-Büro der Stadt Ulm. Mit ihr reden wir über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Was sind die 17 Ziele, wo kommen sie her? Was genau ist Inhalt der 17 Ziele? Warum müssen wir uns auch in Ulm damit beschäftigen?

Glaspyramide 4.0. - Die Bibliothek als Haus der digitalen Kultur

Mitten in Ulm ragt die Stadtbibliothek mit ihrem markanten Bau der Glaspyramide aus dem Stadtbild. Nicht nur die Architektur ist außergewöhnlich, auch im Inneren tut sich einiges. Neben den ganz analogen Büchern und Zeitschiften werden neue digitale Ansätze erprobt und die Bibliothek Stück für Stück zu einem Ort der Begegnung und der digitalen Kultur ausgebaut.

Zu Gast im Podcast ist Herr Martin Szlatki. Er ist der Direktor der Ulmer Stadtbibliothek. Martin Szlatki hat Kulturmanagement studiert. Das hilft Ihm bei der Organisation und Leitung der Bibliothek. Inzwischen hat sich auch die Stadtbücherei in ein Medienhaus verwandelt. Aus diesem Grund wird es auch immer wichtiger, den richtigen Umgang mit eben diesen Medien zu vermitteln.

Von Seiten der Digitalen Agenda kommt Nadja Wenger dazu, die als Projektmitarbeiterin im Projekt Ulm4CleverCity bei der Digtialen Agenda arbeitet.

Wir sind die Zukunft!

In unserer heutigen Sendung haben wir ein ganz besonderes Highlight für euch vorbereitet: Der Politikflashback! Was ist alles so im Januar 2020 in der Welt passiert? Denn wer sollte besser aufgeklärt werden als die Jugend? Schließlich sind wir die Zukunft. Natürlich hört ihr auch wieder das Neueste unserer Lieblingskünstler und Lieblingsbands, unterstützt mit den interessantesten Infos. 

Zukunftsstadt 2030

Die Stadt Ulm ist unter den letzten 8 in dem bundesweit ausgetragenen Wettbewerb ´Zukunftsstadt 2030´ gelandet. Dadurch wird der Stadt Ulm Geld zur Verfügung gestellt, um nachhaltige Lösungen in Aufgaben wie, Klimawadel, Digitalisierung und dem demographischen Wandel zu finden. Das Digitalisierungsprogramm von Ulm, soll nun in die Tat umgesetzt werden. Ich habe mit Sabine Richter und Sarah Wäschler geredet, die bei dem Projekt ´Zukunftsstadt 2030´ mitarbeiten und sie gefragt, was das denn für die Ulmer Bürger eigentlich bedeutet.

 

Themenwoche "Arbeitswelt der Zukunft" - Vorbereitung mit der FOS Neu-Ulm

In Zusammenarbeit mit agzente plus gestalten wir zum parallel zum Magazin eine Themenwoche im Tagesprogramm. 

Frau Klink von der Fachoberschule in Neu-Ulm hat sich unseren Fragen gestellt. Wie die Fachoberschule ihre Schüler auf die Arbeitswelt der Zukunft vorbereitet und für welche berufe sich die Sshüler entscheiden, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Seiten

Zukunft abonnieren