Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Feminismus

Frauen in der Klimakrise

Greta Thunberg und Luisa Neubauer sind Anführerinnen der Klimabewegung und bei den Fridays-for-Future-Streiks waren bis zu 70% der Demonstrierenden weiblich. Länder mit Frauen als Staatsoberhäupter scheinen die Klimakrise besser zu meistern. Sind Frauen also die umweltfreundlicheren Menschen? 

Darüber sprechen wir mit Merit Willemer von Fridays for Future Ulm. Sie erklärt, warum Frauen stärker von der globalen Krise betroffen sind, welchen Gefahren Klimaflüchtlinge ausgesetzt sind und was weibliche Maßnahmen zum Umweltschutz sein könnten.

Merit Willemer ist am Freitag, 16. Oktober 2020 bei einer Gesprächsrunde zum Thema "Frauen in der Klimakrise" zu Gast. Diese findet nach der der Filmvorstellung der Dokumentation "I am Greta" über die schwedische Aktivistin um 15 Uhr im Obscura Ulm statt.

Feminismus in die Köpfe schreiben

Graffiti

Früher kämpften Frauen für das Recht auf politische Teilhabe, Bildung und Gewaltfreiheit. Mittlerweile sind Mann und Frau zumindest auf dem Papier gleichberechtigt. Also brauchen wir Feminismus überhaupt noch? Für Svenja Gräfen ist die Antwort eindeutig: ja. Sie schreibt Prosa und Essays, leitet Workshops und hält Vorträge über geschlechtergerechte Sprache.

Letzte Woche hat sie im Verschwörhaus in Ulm einen Talk zum Thema "Feminismus in die Köpfe schreiben" gehalten. Heute haben wir mit ihr darüber gesprochen und gefragt, wo Sexismus im Alltag erlebbar ist, was intersektionaler Feminismus bedeutet und ob sie Gendersternchen, Binnen-I oder Doppelpunkt bevorzugt. 

Südnordfunk #70

Passend zum FLINTQ*-Monat März sprach der südnordfunk im März über internationale feministische Solidarität mit Aktivist*innen aus Nepal, Fidschi, Südafrika und Mexiko. 

Women's Global Strike
If women stop, the world stops. Überall auf der Welt wollen Frauen* dies zeigen: Am 8. März gehen sie nicht ihrer bezahlten Arbeit nach und streiken auch zuhause. Unter der Kampagne Women’s Global Strike organisieren feministische Gruppen weltweit Streiks, Infoveranstaltungen und Kulturangebote und politisieren so ihren Kampf. Maryann Lockington berichtet von ihren Kämpfen in Fidschi und Renu Adhikari Rajbhandari verdeutlicht ihre Perspektive aus Nepal. Beide verweisen darauf, dass Frauen* stärker als Männer* vom Klimawandel betroffen sind. Verschiedene Frauen*stimmen leiten den Beitrag mit einem Auszug aus dem politischen Aufruf des Women’s Global Strike ein

Vom Kampf um Land und Rechte - Indigene Frauen in Süd-Mexiko
Seit vielen Jahren gibt es politische Kämpfe von ländlichen Frauen*rechtsbewegungen in Süd-Mexiko. Viele Frauen*, die sich auf dem Land organisieren, kämpfen auch um das Recht auf Land und ein autonom bestimmtes Leben vor Ort. Das Kollektiv Colem besteht seit 1989 und wurde als Antwort auf mehrere Vergewaltigungen in der Stadt San Cristóbal gegründet. Es begleitet indigene Frauen* auf dem Land vor Gericht, die keine Mittel hätten, ein*e Anwält*in zu bezahlen. Martha Figueroa, eine der Anwält*innen bei Colem klagt unter anderem vor dem Interamerikanischen Gerichtshof in Washington, wenn Mexiko sich weigert, Verletzungen von Frauen*rechten zu verfolgen. Sie weiß auch, weshalb in den Landrechtsbewegungen in Mexiko so viele Frauen* organisiert sind und wie die Defensoras , die Menschenrechtsverteidiger*innen arbeiten.

Geschlechtergerechtigkeit in Südafrika
Im weltweiten vergleich schneidet Südafrika in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter relativ gut ab - zumindest, wenn man sich den Gender Gap Report ansieht. Gleichzeitig gibt es weltweit wenige Länder, in denen es so häufig zu sexualisierter Gewalt an Frauen* und weiblich gelesenen Personen kommt. Die Geschichte des Landes ist außerdem strukturell eng verstrickt mit institutionalisiertem Rassismus, sodass besonders Women of Colour und schwarze Frauen* in prekäre Lebensverhältnisse abgedrängt werden. Wir verschaffen uns einen Überblick über die Situation von Frauen* und weiblich gelesene Personen und feministische Arbeit in Südafrika.

Quelle: https://www.iz3w.org/projekte/suednordfunk/70-feministische-ae

 

Wie die Kaffeebecher beim "Equal Care Day" aussehen

Becher mit feministischer Botschaft

Am 8. März findet der bereits seit 1911 begangene Internationale Frauentag statt. Im Kampf um Geschlechtergerechtigkeit gibt es noch zahlreiche weitere Aktionstage, wie zum Beispiel den Equal Pay Day. Etwas weniger etabliert ist der Equal Care Day, der erst 2016 eingeführt wurde - und auf den 29. Februar fällt. Auch das "Hamburger Bündnis zum Internationalen 8. März Streik" setzt sich in dieser Sache ein und hat am Equal Care Day eine Kundgebung organisiert. Dabei lud das Bündnis zum Kaffeetrinken ein - und zwar aus ganz speziellen Bechern. Radio free FM hat mit Laura Kröger vom Hamburger Bündnis unter anderem über diese Becher gesprochen und die Frage geklärt, warum ausgerechnet der Schalttag als Datum für den Equal Care Day gewählt wurde.

,,Jeden 2.-3. Tag stirbt eine Frau in Deutschland durch ihren Ex-Partner''

Der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen naht. Aber ohnehin ist das Thema Feminismus und Sexismus ein riesen Thema in unserer Gesellschaft. Gerade der Begriff ,,Feminismus'' ist in manchen Fällen doch negativ behaftet und rund um dieses Thema hat uns Diana Bayer einiges erzählt. Warum ist das so?  Frau Bayer arbeitet im Frauenbüro Ulm, aber was genau macht das Frauenbüro überhaupt und was können wir am 26.11.2019, dem internationalem Tag gegen Gewalt an Frauen erwarten? Das Alles und noch mehr in diesem Interview. 

Sexismus & Geschlechterrollen

Was ist eigentlich Sexismus? Was bedeuten Geschlechterrollen für unser Leben? Warum verdienen Frauen 22% weniger als Männer? Seit wann gibt es Feminismus und wie hat sich diese Bewegung entwickelt? Was hat #metoo gebracht?

Diese und mehr Fragen haben wir, die Zugvögel Ulm, unserer Interviewpartnerin Judith Langowski gestellt. Sie hat Genderwissenschaften studiert und arbeitet nun als Journalistin beim Tagesspiegel.

Sendung „Gender und Fleischkonsum“ – Podcast & Playlist

Hier der Audiomitschnitt (ohne Musik) und die Playlist der Sendung vom 15.09.2016 zum Thema Fleischkonsum und Gender.

In der Sendung:

Straßenumfrage...: „Unterscheiden sich Männer und Frauen in dem, was sie typischerweise gerne essen?“

... und die Facts: Empirische Befunde zu Geschlechtsunterschieden im Fleischkonsum

Blick ins Web: Präsentiert werden amerikanische Werbeclips, die zeigen, dass Fleischkonsum und Männlichkeit stark assoziiert werden

Blick in ein Lifestyle-Magazin für Männer: Wir blättern durch ein Männer-Magazin und sehen vor allem eines: Fleisch, Fleisch und Fleisch (und wir sprechen hier tatsächlich von toten Tieren!)

Buchtipp: Das Standardwerk des Öko-Feminismus, „The Sexual Politics of Meat“ von Carol J. Adams, wird kritisch kommentiert

Playlist:
Wuthering Heights - Kate Bush
Guantanamera - Joan Baez
Fuck My Life 666 - Against Me!
Schönheitsideale - FaulenzA
(I'm not coming to your) BBQ - Colour Me Wednesday
Second Wave Goodbye - War on Women
Hengstin - Jennifer Rostock
Life in the Fast Lane -Metal Allegiance (feat. Alissa White-Gluz)

Kontakt: vegup(a)freefm.de oder über unsere Facebook-Seite

Feminismus abonnieren