Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Alles am Stück

Podcast (RSS)

Jeder kennt das: Auf einer CD oder Vinyl-Platte ist ein Titel besser als der nächste. Trotzdem wird im Radio sehr oft nur einer daraus gespielt, oft die Single-Auskopplung im kurzen 3 Minuten- "Radio-Edit". Es gibt aber Tonträger, auf denen ein Künstler eine Geschichte erzählt, bei dem einen programmatischen Zusammenhang gibt. Nirgendwo hat man die Chance auch mal das ganze Meisterwerk zu hören. Sehen wir es als Gesamtkunstwerke. Und darum gibt es Alles am Stück (AAS): Der Name Programm: Alles von Abba bis Zappa und jeweils die ganze CD oder Platte "am Stück" ohne Unterbrechung.
Die Idee zu AAS hatte im Jahr 2010 Peter Foschum, der die Sendung auch bis 2018 moderiert hat.
Freut euch auf Musik am Stück.
 

Sendungsblog

Madis - Sea Of Tranquility

Nr. 301, Madis - Sea of Tranquility

Madis (eigentlich) Amadeusz Malkowski ist ein Elecronic Music DJ & Producer aus Krakau, Polen. Sein musikalisches Vorbild ist Jean-Michel Jarre was auch nicht zu überhören ist. Dennoch sezt Madis aber durchaus auch eigene musikalische Akzente. Bisher gibt es ein Album "Sea of Tranquility" und eine EP "Hometown". Beide sind im Jahr 2020 erschienen sind, wobei beide eine überschaubar kurze Laufzeit haben. Die Musik wird u.a. in die Genres Synth-Pop, Synthwave und Electro eingeordnet. Wir spielen das Album und füllem die Stunde mit Titeln aus der EP.
 
Madis - Sea of Tranquility 
2020

Madis :: Sea of Tranquility :: Sea of Tranquility, Pt. 1 :: 8:27
Madis :: Sea of Tranquility :: Sea of Tranquility, Pt. 2 :: 5:07
Madis :: Sea of Tranquility :: Sea of Tranquility, Pt. 3 :: 5:45
Madis :: Sea of Tranquility :: Carrying the Fire :: 7:55
Madis :: Sea of Tranquility :: Moondust, Pt. 1 :: 3:23
Madis :: Sea of Tranquility :: Moondust, Pt. 2 :: 5:29
Madis :: Sea of Tranquility :: Otherside :: 2:30
-------
38:39
-------
Madis :: Hometown :: St. Mary's Trumpeter :: 10:08
Madis :: Hometown :: Cracow Sunset :: 4:49
Madis :: Hometown :: Ironworks :: 4:30
-------
58:06
-------

Ultravox - Quartet

Ultravox - Quartet

AAS Nr. 300: Ultravox - Quartet

Ultravox ist eine britische Band, die 1974 von Dennis Leigh (bekannt als John Foxx) in London gegründete britische Band, die zu den bedeutendsten Bands der New-Wave- und New-Romantic-Bewegung gezählt wird. Zunächst war die Band unter dem Namen Tiger Lilly aktiv, ehe man sich 1976 in Ultravox! und ab ca. in Ultravox umbenannte. In der ersten (Glam-Rock-) Phase mit John Foxx wurden 3 Alben veröffentlicht - mit noch überschaubarem Erfolg. Gründer und  Sänger John Foxx verließ 1979 die Band. Auf ihn folgte Midge Ure. Ultravox bestehen seit 1979 somit aus: Gesang, Gitarre: Midge Ure; Bass: Chris Cross; Keyboard: Billy Currie; Schlagzeug: Warren Cann. Ab dieser Zeit änderte sich die die Musik zu einem Gitarrenrock- und Synthesizer-dominierten Stil. Bis zur Auflösung 1988 wurden weitere (auch kommerziell) erfolgreiche Alben veröffentlicht ('Vienna', 'Rage In Eden', 'Quartet', 'Lament', 'U-Vox'). 2009 fand die Band wieder zusammen. 2012 wurde das Album 'Brilliant' veröffentlicht, das den 80er-Jahre-Alben in keinster Weise nachsteht und tatsächlich von den Kritikern als brilliant(es Comeback) bewertet wird. Insgesmt wurden 11 Alben veröffentlicht, darunter 3 in der Phase mit John Foxx und 2 in der Zwischenphase um Billy Currie. Midge Ure ist übrigens als Solist bereits 2 mal in Ulm aufgetreten. 

---------------------------------------------------------------------

Ultravox - Quartet
1982
    
01 :: Ultravox :: Quartet :: Reap The Wild Wind :: 3:49
02 :: Ultravox :: Quartet :: Serenade :: 5:05
03 :: Ultravox :: Quartet :: Mine For Life :: 4:46
04 :: Ultravox :: Quartet :: Hymn :: 5:46
05 :: Ultravox :: Quartet :: Visions In Blue :: 4:40
06 :: Ultravox :: Quartet :: When The Scream Subsides :: 4:20
07 :: Ultravox :: Quartet :: We Came To Dance :: 4:14
08 :: Ultravox :: Quartet :: Cut And Run :: 4:18
09 :: Ultravox :: Quartet :: The Song (We Go) :: 3:57
-----
41:00
-----
10 :: Ultravox :: Brilliant :: Brilliant 4:22    
11 :: Ultravox :: Brilliant :: Fall 4:07        
12 :: Ultravox :: Brilliant :: Lie 4:35    
-----
54:03

Malia & Boris Blank - Convergence

Malia & Boris Blank - Convergence

Nr. 299, Malia & Boris Blank - Convergence

Boris Blank (geb. 15.01.1952) ist ein Schweizer Musiker und Gründungsmitglied der Band Yello. Boris Blank gründete Ende der 1970er Jahre zusammen mit Carlos Perón die Band Yello. Nachdem Perón die Band verließ bildet er seit 1984 allein mit Dieter Meier, ebenfalls seit 1979 Bandmitglied, die Band. Blank ist Komponist der Songs von Yello und kümmert sich vorrangig um den instrumentalen Teil. Abgesehen davon ist er auch als Filmmusikkomponist tätig. Sein bevorzugter Sampler ist der Fairlight CMI, von welchem er sagt, dass dieser seine Welt verändert hat. Blank ist als Sohn eines Fabrikarbeiters und mit seinen zwei Schwestern in Zürich-Wipkingen aufgewachsen. Er lebt in Zürich, ist verheiratet und hat eine Tochter. Neben allen Yello-Alben hat Boris Blank zwei weitere Alben veröffentlicht: Im Jahr 2014 "Convergence" (mit Malia) und ebenfalls im Jahr 2014 das Soloalbum "Electrified". Malia (geb. 1978) ist eine Jazz-Sängerin aus Malawi die in ihrer Jugendzeit nach London übersiedelte und zwischen 2020 bisher 8 Alben veröffentlicht hat, darunter eben das 2014 erschienene Album Convergence aus der Zusammenarbeit mit Boris Blank. Zum 70. Geburtstag von Boris Blank spielen wir heute also dieses Album. 

Malia & Boris Blank - Convergence
2014

01 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Celestial Echo :: 4:07
02 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Embraceable Moon :: 4:10
03 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: I Feel It Like You 3:40
04 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Touching Ghosts :: 3:20
05 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Claire Cadillac :: 3:11
06 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Raising Venus :: 4:39
07 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Fever :: 3:28
08 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Smouldering Ashes :: 3:57
09 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Magnetic Lies :: 4:01
10 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Tears Run Dry :: 3:41
11 :: Malia & Boris Blank - Convergence :: Turner's Ship :: 6:42
-------
45:05
-------
12 :: Boris Blank :: Electrified :: Electrified :: 2:15 
13 :: Boris Blank :: Electrified :: Aqua Marine :: 4:39
14 :: Boris Blank :: Electrified :: Body Electric :: 3:54
-------
55:49
-------

Meat Loaf - Bat Out Of Hell

Meat Loaf -  Bat Out Of Hell

Nr. 298, Meat Loaf - Bat Out Of Hell

Meat Loaf (geb. 27.09.1947 als Marvin Lee Aday in Dallas/Texas, USA. gest. 02.01.2022) war ein US-amerikanischer Rocksänger und Schauspieler. Aufgrund seiner Körperfülle wurde er schon in seiner Jugendzeit als "Hackbraten" verspottet, woraus er später zu seinem Künsternamen machte. Um sich von den schlechten Erfahrungen seiner Jugendzeit zu trennen, änderte er 1983 seinen Vornamen in von Marvin in Michael. Im Alter von 20 Jahren zog Meat Loaf nach Los Angeles. Dort war er in verschiedenen Rockbands aktiv, die u.a. auch als Vorgruppen bekannter Musikgrößen wie The Who, Joe Cocker und Iggy Pop spielten. Beim Vorsingen für das Musical "Hair" überzeugte er und bekam eine Rolle. Daraufhin entdeckte ihn ein bekanntes Musiklabel und produzierte mit ihm und der Sängerin Stoney (Shaun Murphy) das 1971 veröffentlichte Album "Stoney and Meat Loaf". Beim Vorsingen für das Musical "More Than You Deserve" lernte er den Musical- und Songwriter Jim Steinman kennen. Dieser verband gerne Musikelemente z.B. aus Rock'n'Roll und klassischen Werken (z.B. in der Art von Richard Wagner). Das fand Eingang in Meat Loaf's Alben. Gemeinsam produzierten sie Meat Loaf's erstes Solalbum "Bat Out of Hell".  Dieses entstand etwa zeitlgleich während Meat Loaf (zwischen 1973 und 1975) im Musical "The Rocky Horror Show" und anschließend im Film "The Rocky Horror Picture Show" mitwirkte. Das Album "Bat Out of Hell" wurde 1977 und veröffentlicht und gehört zu den zehn meistverkauften Alben der Musikgeschichte. In England hält es außerdem den Guinness-Weltrekord als "The Longest Charting Record" überhaupt. Meat Loaf hat zwischen 1971 (bzw. solo 1977) und 2016 ("Braver Than We Are") insgesamt 13 (bzw. 12) Studioalben veröffentlicht 
und wirkte außerdem in ca. 65 Filmen mit. Wir füllen die Stunde dem Megahit "I'd Do Anything For Love (But I Won't Do That)" aus dem Jahr 1993.

Meat Loaf - Bat Out of Hell 
1977

01 :: Bat Out of Hell :: Bat Out of Hell :: (9:51)
02 :: Bat Out of Hell :: You Took the Words Right Out of My Mouth (Hot Summer Night) :: (5:04)
03 :: Bat Out of Hell :: Heaven Can Wait :: (4:41)
04 :: Bat Out of Hell :: All Revved Up with No Place to Go :: (4:20)
05 :: Bat Out of Hell :: Two Out of Three Ain't Bad :: (5:25)
06 :: Bat Out of Hell :: Paradise by the Dashboard Light :: (8:28)
07 :: Bat Out of Hell :: For Crying Out Loud :: (8:44)
-------
46:35
-------
07 Meat Loaf :: Bat Out of Hell II :: I'd Do Anything For Love (But I Won't Do That) :: 5:23
-----
51:59
-------

Billy Joel - Glass Houses

Billy Joel - Glass Houses

Nr. 297, Billy Joel - Glass Houses

William Martin "Billy" Joel (geb. 09.05.1949 in New York) ist ein Sänger, Pianist und Songschreiber aus den USA. Er gilt als einer der besten Songwriter aller Zeiten und gehört zu den erfolgreichsten Solokünstler in den USA. Er wird den Genres Rock und Pop-Rock zugerechnet. Schon als Kind war Billy Joel Fan der klassischen Musik weshalber er dann Klavierunterricht nehmen durfte. Als Jugendlicher spielte er zunächst in diversen Rockbands zu spielen, in den späten 1960er-Jahren arbeitete er dann als Studiomusiker für verschiedene bekannte Musiker. Im Jahr 1970 traf Billy Joel auf den Musikproduzenten Artie Ripp. Gemeinsam produzierten beide im Jahr 1971 Billy's Debütalbum "Cold Spring Harbor", das aber relativ erfolglos blieb. Das änderte sich 1973 mit dem 2. Album "Piano Man", das autobiografisch gedacht war und an Billy Joel's Anfangszeit als Musiker (Piano Man) in Bars erinnert. Der internationale Durchbruach gelang Billy Joel im Jahr 1977 mit dem Album "The Stranger". Es war das erste Album bei dem Phil Ramone als Produzent tätig war. Die Zusammenarbeit mit ihm gestaltete sich über viele Jahre sehr erfolgreich. Im Jahr 1989 übernahm (der Foreigner-Gitarrist) Mick Jones diese Rolle. In AAS spielen wir heute das Album "Glass Houses" aus dem Jahr 1980 das u.a. die Hitsingle "It's Still Rock'n Roll To Me" beinhaltet. Billy Joel hat insgesamt 12 Studio-Alben veröffentlicht, zuletzt 1993 "River Of Dreams". Aus späterer Zeit gibt es aber diverse Livealben. Billy Joel trat im übrigen einige Zeit einmal im Monat im New Yorker Madison Square Garden auf.

Billy Joel - Glass Houses
1980

01 :: Billy Joel :: Glass Houses :: You May Be Right :: 4:16
02 :: Billy Joel :: Glass Houses :: Sometimes A Fantasy :: 3:40
03 :: Billy Joel :: Glass Houses :: Don't Ask Me Why :: 2:59
04 :: Billy Joel :: Glass Houses :: It's Still Rock'n Roll To Me :: 2:57
05 :: Billy Joel :: Glass Houses :: All For Leyna :: 4:11
06 :: Billy Joel :: Glass Houses :: I Don't Want To Be Alone :: 3:57
07 :: Billy Joel :: Glass Houses :: Sleeping With The Television On :: 3:03
08 :: Billy Joel :: Glass Houses :: C'Était Toi (You Were The One) :: 3:25
09 :: Billy Joel :: Glass Houses :: Close To The Borderline :: 3:47
10 :: Billy Joel :: Glass Houses :: Through The Long Night :: 2:44
-------
35:05
-------
11 :: Billy Joel :: Piano Man :: Piano Man :: 4:37
12 :: Billy Joel :: Cold Spring Harbor :: You Look So Good To Me :: 2:27
13 :: Billy Joel :: Storm Front :: Leningrad :: 4:06
14 :: Billy Joel :: An Innocent Man :: Uptown Girl :: 3:16
15 :: Billy Joel :: Storm Front :: We Didn't Start The Fire : 4:50
-------
54:22
-------

Deep Forest - Evo Devo

Deep Forest - Evo Devo

Nr. 296, Deep Forest - Evo Devo

Deep Forest ist eine Musikgruppe, die 1992 gegründet wurde und aus den französischen Musikern Eric Mouquet und Michel Sanchez besteht. Die Welt- bzw. Ethno-Musik der Band kombiniert elektronische Klänge mit Aufnahmen von Gesängen und Geräuschen aus der ganzen Welt, z.B. aus Afrika oder Asien. Michel Sanchez studierte Musik in Paris und experimentierte mit der Kombination von Ethnischer Musik und Popmusik. Eric Mouquet, der vor Bandgründung reine Synthesizer-Musik gemacht hatte, brachte den Ambient-Dance-Klang mit ein. Deep Forest haben bisher 15 Alben veröffentlicht, das erste 1992" Deep Forrest" - das 1993 als "Best World Album" ausgezeichnet wurde - und 2018 das bisher letzte "Epic Circuits". In AAS spielen wir heute das Abum "Evo Devo" von 2016. Deep Forest arbeiteten u.a. mit Musikern wie Peter Gabriel zusammen. Wir füllen die Stunde mit einem Titel aus dem ersten und einem Titel aus dem letzten Album. 

Deep Forest - Evo Devo
2016

01 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Simply Done (feat. Oyme) :: 3:10
02 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Stutter Dream :: 3:59
03 :: Deep Forest :: Evo Devo :: B-Vatar :: 3:27
04 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Oymes's Song (feat. Oyme) :: 5:14
05 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Somewhere :: 4:40
06 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Happy Tribe :: 3:50
07 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Tibet :: 4:52
08 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Sing With The Birds :: 3:59
09 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Blue Story :: 5:16
10 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Dead Forest :: 3:31
11 :: Deep Forest :: Evo Devo :: Continuum's Song :: 3:02
-------
45:04
-------
12 :: Deep Forest :: Deep Forest :: Sweet Lullaby :: 3:50
13 :: Deep Forest :: Epic Creatures :: Milky Way :: 5:18
-------
54:13
-------

Billy Idol - Happy Holidays

Billy Idol -  Happy Holidays

Nr. 295, Billy Idol - Happy Holidays

In AAS spielen wir heute den britischen Rockmusiker Billy Idol (geb. 30.11.1955 in Stanmore, London als William Michael Albert Broad) und sein 2006 erschienenes Album "Happy Holidays". (Das Album wurde 2021 wiederveröffentlicht). Der Künstlername "Idol" geht auf eine Schulzeitbewertung - er verhalte sich oft träge (= idle) - zurück. "Billy" ist die Kurzform für "William". Nach der Schule begann Idol ein Philosophiestudium. brach es aber ab. Statt dessen begab er sich Ender der 1970er-Jahre in die Musik und kam mit der Londoner Punkszene in Berührung. Er spielte in einigen Bands u.a. bei "Generation X". Nach deren Auflösung ging er 1981 in die USA um dort neu zu starten. Er fand dort kompetente Unterstützung u.a. durch den Manager der Band "Kiss" Bill Aucoin. Daraus resultierte ein musikalischen Weiterentwicklung - weg vom Punk, hin zu einer kommerziell tauglichen Rock- bzw. Popmusik. Dies brachte ihm bald einige Welthits wie z.B. (1984) "Eyes Without A Face" ein. Billy Idol's erfolgreichste Schaffenszeit liegt somit zwischen 1982 und 1986. In den Folgejahren legte er immer wieder längere Schaffenspause ein. Bis heute hat Billy Idol 8 (Studio-) Alben veröffentlicht: "Billy Idol" (1982), "Rebell Yell" (1983), "Whiplash Smile" (1986), "Charmed Life" (1990), "Cyberpunk" (1993), "Devil's Playground" (2005), "Happy Holidays" (2006) sowie "Kings & Queens of the Underground" (2014). 2021 erschien die EP "The Roadside".

Billy Idol - Happy Holidays
2006 (bzw. 2021)

01 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Frosty The Snowman :: 2:26    
02 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Silver Bells :: 2:41    
03 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Happy Holiday :: 2:02    
04 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: White Christmas :: 2:31    
05 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Here Comes Santa Claus :: 2:01    
06 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: God Rest Ye Merry, Gentlemen :: 2:52    
07 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Santa Claus Is Back In Town :: 3:19    
08 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Let It Snow :: 2:27    
09 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Winter Wonderland :: 2:17    
10 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Run Rudolph Run :: 3:01    
11 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Jingle Bell Rock :: 2:03    
12 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: O Christmas Tree :: 4:31    
13 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Silent Night :: 2:17    
14 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: Auld Lang Syne :: 0:52    
15 :: Billy Idol :: Happy Holidays :: On Christmas Day :: 4:20
--------
39:44
--------
16 :: Billy Idol :: Greatest Hits :: Eyes Without a Face :: 4:38 17 :: Billy Idol :: Greatest Hits :: White Wedding, Pt. 1 :: 4:47
18 :: Billy Idol/Generation X :: Greatest Hits :: Dancing With Myself :: 4:51
--------
54:00
--------

Sting - Nothing Like The Sun

Sting - Nothing Like The Sun

Nr. 294, Sting - Nothing Like The Sun

Zu seinem 70. Geburtstag spielen wir in AAS heute Musik von Sting, der eigentlich Gordon Matthew Thomas Sumner heißt (geb. 02.10.1951 in Wallsend, Tyne and Wear, England). Sting ist ein ein britischer Musiker, Komponist und Schauspieler. Sting besuchte eine kirchlich geprägten Schule, wurde dann selbst Lehrer für Englisch und Musik und arbeitete dann auch wieder für zwei Jahre an einer kirchlichen Schule. Nebenbei spielte er in seiner Freizeit in verschiedenen Jazz-Bands. Ein Auftritt in einen gelb-schwarz gestreiften Pullover (Wespen-ähnliches Aussehen) brachte ihm den Spitznamen "Sting" ein. Diesen machte er dann zu seinem Künstlernamen. In einer der Freizeit-Bands ("Strontium 90") traf Sting auf Stewart Copeland und Andy Summers mit denen zusammen er 1997 dann "The Police" gründete - und ihm den musikalischen Durchbruch brachte. Bis 1983 wurde die Band eine der erfolgreichsten Musikacts seiner Zeit, die Alben von "The Police" sind legendär. Nach Konflikten löste sich die Band 1983 auf und Sting begann eine bis heute erfolgreiche Solokarriere. Sein erstes Solo-Album  "The Dream of the Blue Turtles" erschien 1985, das zweite "Nothing Like the Sun" folgte 1987. Das 13. und aktuelle Album "The Bridge" erschien vor wenigen Wochen, im Oktober 2021. Wir spielen heute in AAS "Nothing Like the Sun", das er seiner kurz vor Veröffentlichug verstorbenen Mutter widmete. Das Album beinhaltet Elemente aus den Genres Pop und Jazz. Der wahrschienlich bekannteste Titel des Albums ist "Englishman in New York".

Sting - Nothing Like The Sun
1987 

01 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: The Lazarus Heart :: 4:35
02 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Be Still My Beating Heart :: 5:34
03 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Englishman In New York :: 4:27
04 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: History Will Teach Us Nothing :: 4:58
05 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: They Dance Alone :: 7:16
06 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Fragile :: 3:56
07 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: We'll Be Together :: 4:55
08 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Straight To My Heart :: 3:54
09 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Rock Steady :: 4:28
10 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Sister Moon :: 3:46
11 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: Little Wing :: 5:11
12 :: Sting :: Nothing Like The Sun :: The Secret Marriage :: 2:04
--------
55:05
--------

Pink'n Orange - Laserlights Of Amsterdam

Pink'n Orange - Laserlights Of Amsterdam

Nr. 293, Pink'n Orange - Laserlights Of Amsterdam

Pink'n Orange ist ein nicht komerzielles Bandprojekt (soweit bekannt aus Wolfsburg) das aus dem Musikern Anja Bücher, Ives Fritzsch, Frank Löpers und Rolf Plankensteiner besteht und ca. 2010 gegründet wurde. Plankensteiner kann wohl als "Mastermind" der Band gesehen werden. In AAS spielen wir die erste CD der Band "Laserlights Of Amsterdam" aus dem Jahr 2011. Bisher hat die Band 5 Alben veröffentlicht (2014 "In Deinem Inneren", 2108 "NWX -Elbphilharmonie", 2020 "Paradigma", 2021 "Parcival"). Die Musik ist vom Genre her elektronisch, z.T. sphärisch und erinnert (zum Teil auch mit ihren 
gesprochenem Textanteilen) an Schiller oder auch an Filmmusik. Mit den teilweise etwas mystischen Texten will die Band "Kopf und Herz ansprechen". Die CD "Laserlights of Amsterdam" wurde speziell für den Einsatz bei Lasershows geschaffen und für diesen Einsatz von der Band auch kostenlos verschenkt.

Pink'n Orange - Laserlights Of Amsterdam
2011

01 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: Was Bleibt :: 4:22
02 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: Laserlights Of Amsterdam :: 4:35
03 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: At Night :: 7:04
04 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: Runaway :: 4:17
05 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: No Way Out :: 1:36
06 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: The River Within Me :: 4:35
07 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: Stepped Out :: 3:30
08 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: Chismoseando :: 5:55
09 :: Pink'n Orange :: Laserlights Of Amsterdam :: Immer Näher :: 4:19
-----
40:17
-----
10 :: Pink'n Orange :: Pink'n Orange :: World Of Illusion (Film Noir Remix) :: 5:38
11 :: Pink'n Orange :: Pink'n Orange :: Élève-toi et explore tes abîmes :: 3:21
12 :: Pink'n Orange :: Pink'n Orange :: Collaboration :: 4:19
13 :: Pink'n Orange :: Pink'n Orange :: Outro :: 2:38
-----
56:14
-----

Claudia Brücken & Jerome Froese - Beginn

Claudia Brücken & Jerome Froese -  Beginn

Nr. 292, Claudia Brücken & Jerome Froese -  Beginn

In AAS spielen wir heute eine CD die Claudia Brücken (geb. 07.12.1963 in Berching) und Jerome Froese (geb. 24.11.1970 in Berlin-Schöneberg) im Jahr 2018 zusammen produziert und veröffentlicht haben. Claudia Brücken wurde Mitte der 1980er-Jahre als Sängerin der Synthiepop-Band "Propaganda" bekannt, veröffentlichte aber auch immer wieder Soloalben. Brücken war auch bei den Musikprojekten "Act"  (mit Thomas Leer) und "OneTwo" (mit Paul Humphreys von "OMD") aktiv. Jerome Froese ist der Sohn Sohn des Elektronik-Musik-Pioniers Edgar Froese. Von 1990 bis 2006 war er neben seinem Vater einer der Mitglieder von "Tangerine Dream". Anschließend veröffentlichte auch er einige EPs und Soloalben. Das Album "Beginn" ist das bisher einzige gemeinsame Projekt der beiden Musiker.

Claudia Brücken & Jerome Froese :: Beginn
2018

01 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Unbound Spaces :: 5:27
02 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: The Last Dance :: 4:17
03 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Wounded :: 4:52
04 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Flight of Fancy :: 4:29
05 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Cards :: 5:10
06 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Light of the Rising Sun :: 1:46
07 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Whispers of Immortality :: 6:03
08 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Sound of the Waves :: 5:15
09 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Stars Walking Backwards :: 5:48
10 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Forevermore :: 4:15
11 :: Claudia Brücken & Jerome Froese :: Sweet Sense of Liberation :: 5:27
--------
52:52
--------

Seiten

Alles am Stück abonnieren

Sendezeit

Montags 22.00 – 23.00 Uhr Nur ungerade Wochen

Sendet seit

29. Sep 2010

Redaktion

Michael Troost
Katharina Rupp