Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Ulmer Freiheit

Podcast (RSS)

Die Ulmer Freiheit ist die Magazinsendung auf Radio free FM. Sie will Alternative zu den leichtverdaulichen, gängigen Unterhaltungsshows am Nachmittag sein: Die Musik der Ulmer Freiheit präsentiert alle Stile von Radio free FM: progressive und innovative Musik, die noch nicht bei anderen Sendern gespielt wird [siehe Rotation]. Dazu gibt es Neuigkeiten, Veranstaltungstipps, Zip-FM und die Platte der Woche präsentiert von den Radio free FM Auszubildenden und Praktikanten.

Sendungsblog

Gästelistenplätze für Shantel DJ Session ...

150510 image0028Am Samstag wird Shantel im Ulmer Roxy die Plattenspieler rocken und ihr könnt for free dabei sein. Wir verlosen in der Ulmer Freiheit am 19.11. zwischen 13 und 15 Uhr 3 x 2 Gästelistenplätze für diese Balkan Beat Tanz Party ..

„Immer wieder bekommt man die Frage nach der Authentizität der Musik gestellt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es heute ein generelles Problem egal welcher Kunst ist, überhaupt noch authentisch zu sein. Was ist schon echt? Nichts mehr! Alles hat einen doppelten Boden. Das brachte mich schließlich zu der Überzeugung, dass gar nichts mehr authentisch ist - auch nicht die Musik.“ Dr. Winston O’Boogie
Shantel ist ein Ausnahmekünstler mit internationalem Radius. Mehrere weltweit ausgezeichnete Alben, die ein weites Spektrum von Stilen abdecken, hunderte von Konzertauftritten, Festivals und Partys, die er mit seinem einzigartigen eklektischen Sound befeuerte, Hymnen wie „Bucovina“, „Disko Partizani“, „Disko Boy“ oder „Citizen of Planet Paprika“ - all das kann sich der Musiker Shantel auf die Fahnen schreiben. Ein „deutsches Phänomen“ (Vogue) machte sich in Windeseile von Europa ausgehend bekannt (die Türkei, wo Shantel eine Popikone ist, zählen wir gerne dazu), inspirierte zahllose Künstler von Finnland bis nach Buenos Aires oder Ex-Jugoslawien (Dauerrotation auf MTV Balkanika).
Shantels Vision ist es eine paneuropäische Popmusik zu schaffen, die überall auf der Welt verstanden werden kann. Es scheint ihm tatsächlich zu gelingen. Ein Stück von ihm untermalt eine Schlüsselszene aus Fatih Akins erfolgreichstem Film „Soul Kitchen“. Soeben kommt er von der Milano Fashion Week, wo er den Soundtrack für die Jean-Charles de Castelbajac Iceberg Show gestaltet und performt hat. Models wie Presse jubelten. Der Terminkalender ist bis weit ins Jahr 2011 voll. Die wenige restliche freie Zeit sperrt er sich ins Studio ein, um mit geschätzten Kollegen seinen nächsten Streich vorzubereiten (Bucovina Club 3 – Shantel w/ the Artists).

Sneak Review :: Miral von Tim Drews, Fabiano Nitsch

Ein Land. Drei Frauen. Ein gemeinsamer Traum. Um Miral (Freida Pinto) rankt sich die ungewöhnliche, berührende Geschichte zweier Generationen, die zusammen das Schicksal eines ganzen Volkes widerspiegeln: Palästina. Neben Hind (Hiam Abbass), Nadia (Yasmine Al Masri) und Miral spielt das Land mit seinem Licht, seinen Farben und seinen Gerüchen die Hauptrolle, wobei es nur eine Botschaft gibt: endlich Frieden.

Erland & the Carnival im CAT am 13.11 :: Konzertreview

Betrunken im Pub, tanzend in der Diskothek oder schwelgend im Wohnzimmer: Dieses Feuerwerk der Referenzen funktioniert erstaunlich gut.

Wie geil sind die denn? Erland And The Carnival graben auf ihrem Debütalbum traditionelle Folk-Songs aus, um sie in einem zeitgemäßeren musikalischen Gewand und neuen Kontext auferstehen und erblühen zu lassen. Okay, die Idee ist nicht sonderlich originell, und das „zeitgemäßere musikalische Gewand“ meint eigentlich: indie-poppigen 60s-Psychedelic-Pop. Aber das Wichtigste ist schließlich: Es funktioniert extrem gut. Und weil sich auch ihre Eigenkompositionen nahtlos in das Konzept der gecoverten und zitierten Folk-Klassiker einfügen, bereitet dieses Album auf voller Länge große Freude.

Quelle: http://www.intro.de/platten/kritiken/23059090/erland-and-the-carnival-er...

Sneak Review :: Wie weit noch?/Qué tan lejos? (OmU)

Ecuadorianisches Roadmovie: Die Spanierin Esperanza und die Ecuadorianerin Teresa wollen beide per Bus nach Cuenca, eine Stadt im Süden Ecuadors. Unterwegs lernen sie sich, zwei sehr unterschiedliche Männer und das Land kennen. Ecuador und die Anden sind der Schauplatz für dieses Roadmovie, in dem zwei junge Frauen unterwegs sind nach Cuenca, der friedlichen Gartenstadt im Süden. Esperanza kommt aus Spanien und will hier in Ecuador mit dem «Lonely Planet» im Rucksack eine andere Welt entdecken. Teresa lebt in Quito, der Hauptstadt, und mag es nicht, wenn man ihr Land nur in jenen Klischees betrachtet, die die Reisebücher verbreiten. Sie ist unterwegs, um ihren Freund in Cuenca daran zu hindern, eine andere Frau zu heiraten. Der Zufall bringt die beiden jungen Frauen im Bus zusammen. Unterwegs lernen sie sich und zwei sehr unterschiedliche Männer kennen. Sie durchqueren die halluzinierende Bergwelt Ecuadors und fahren an die Küste, weil ein Streik den Verkehr lahmgelegt hat.

Quelle: http://www.spielfilm.de/kino/2985680/wie-weit-noch-omu.html

Sneak Review :: Der letze schöne Herbsttag

Claire liebt Leo. Und Leo liebt Claire. Seit zwei Jahren sind sie ein Paar und glücklich – meistens jedenfalls. Denn eigentlich passen sie gar nicht zusammen: Claire schreibt gerne romantische Endlos- SMS und will alles ausdiskutieren, Leo hasst SMS, statt über ihre Beziehung zu reden, genießt er lieber unbeschwert den letzten schönen Herbsttag. Sie hat Angst vor Krankheiten, er weniger, sie repariert ihr Fahrrad selbst, er sieht das gar nicht ein und geht lieber wandern. Claire hat das Gefühl, Leo ist nicht richtig bei ihr, er sieht durch sie hindurch, vergisst sie, sobald sie ihm aus dem Blickwinkel gerät. Leo hingegen ist überfordert, er hätte gerne eine Claire-Gebrauchsanweisung.
Wie geht das eigentlich, zusammen glücklich sein? Im Erzählen über sich und den anderen, über hohe Ideale, eigene Sehnsüchte, kleine Schwächen und Alltagsschlamassel, über Streit und Versöhnung versuchen sie herauszufinden, ob ihre Liebe eine Zukunft hat.

Quelle: Pressematerial

Dynamo Effect: Stromsparcheck – von Fernsehen bis Facebook

Ein Klick – und du bist drin im World Wide Web. 43 Millionen Server weltweit sorgen dafür, dass wir alle Information rund um die Uhr und überall abrufen können. Wie viele Kraftwerke dafür laufen und CO2 in die Luft pusten, steht auf keiner Abrechnung. Auch Wecker, Toaster und Staubsauger sorgen dafür, dass der Stromverbrauch im Haushalt in Deutschland einen gewaltigen Batzen am Gesamtenenergiebedarf ausmacht. Wir waren auf der Suche nach Ideen zum Energiesparen jenseits von Energiesparlampe und Steckerleiste – und sind fündig geworden: z.B. im Hallenbad der Schweizer Gemeinde Uitikon.
Di.02.11. 15 - 15:30 h

Sneak Review :: Four Lions

Die bitterböse Satire von Regisseur Christopher Morris folgt vier jungen Muslimen aus dem britischen Sheffield, die sich entscheiden zu Selbstmordattentätern zu werden. Omar und Waj besuchen dazu eigens ein Trainingscamp in Pakistan, während sich Faisal Krähen widmet, die er zu fliegenden Bomben machen will - mit fatalen Folgen. Vierter im Bunde ist der Konvertit Barry. Ziel aller Mühen ist der alljährliche Londoner Marathon, auf dem man sich in die Luft jagen will.

Quelle: http://www.kino-zeit.de/filme/trailer/four-lions

Sneak Review :: Ich bin die Liebe (Io sono l'amore)

I am Love ist ein Film über die Leidenschaft – über verschiedene Leidenschaften, in deren Mittelpunkt die russisch-stämmige Emma (Tilda Swinton) steht. Da die Leidenschaft zu ihrem Mann schon erkaltet ist, bleibt ihr nur noch ihre Kochleidenschaft. Als Ihr Sohn ein Restaurant eröffnet und Emma den Koch Antonio kennen und lieben lernt, bekommt ihr von Luxus und Langeweile gedämpftes Leben neuen Antrieb. I am Love kommt nach etlichen erfolgreichen Festival-Auftritten nun endlich auch in die deutschen Kinos.

Quelle: http://www.moviepilot.de/movies/i-am-love

Dynamo Effect: kein unbeschriebenes Blatt - Wie die globale Papierindustrie Ökologie und soziale Rechte missachtet

Grüne Wüsten - so nennen die BrasilianerInnen die riesigen Eukalyptusplantagen auf gerodeten Urwaldflächen, weil hier nichts und niemand mehr leben kann. Hier wird Zellstoff produziert, um den Hunger der Industrieländer nach Papier aus Frischfasern zu befriedigen. Mit über 250 kg pro Kopf und Jahr zählt Deutschland zu den Spitzenvebrauchern, während das Recyclingpapier aus den Regalen der Schreibwarenläden verschwindet. In dieser Sendung beleuchten wir die globalen ökologischen und sozialen Folgen der Papierproduktion und diskutieren verschiedene Lösungsansätze.
19.10.2010 | 15 - 15:30 h

Seiten

Ulmer Freiheit abonnieren

Sendezeit

Montags 13.00 – 16.00 Uhr
Dienstags 13.00 – 16.00 Uhr
Mittwochs 13.00 – 16.00 Uhr
Donnerstags 13.00 – 16.00 Uhr
Freitags 13.00 – 15.00 Uhr

Redaktion

Tagesredaktion

7 Tage plus

Mo., 04.03. | 13.00 - 16.00 Uhr
Fr., 01.03. | 13.00 - 15.00 Uhr
Do., 29.02. | 13.00 - 16.00 Uhr
Mi., 28.02. | 13.00 - 16.00 Uhr
Di., 27.02. | 13.00 - 16.00 Uhr