Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Kultur

Volkskultur mit F: Trump und der deutsche Verteidigungsetat.

Samuel Rettig fragt sich: Trump und der deutsche Verteidigungsetat.- Was haben die gemeinsam?

Script:

Gefühlt befindet sich das halbe Abendland in einer Demokratischen Sinnkriese. So scheint zumindest in Newsfeeds und Titelthemen der Fernsehsender, Zeitungen, Blogs und Sozialen Medien. Trump, Trump Trump. – Wie schlimm wird es, scheint momentan das wohl relevanteste, oder zumindest klickstärkste Thema des Herbst 2016 zu sein. Dabei vergessen wir vor lauter Panik, vor lauter sich gegenseitig übertrumpfenden Schlagzeilen und Kommentaren und vor lauter viel zu unterhaltemden Trump-Bashing was eigentlich für uns wichtig sein sollte: Der Blick auf Deutschland. Also auf unsere Politik und die Debatten die eigentlich genau jetzt geführt werden sollten, ein Jahr vor Bundestags und NRW-Landtagswahl. Neben den allgegenwärtigen Themen wie Renten und Datenschutz sollten, nein müssen, wir nämlich auch über unser deutsches Militär reden. Unser Verteidigungshaushalt hängt nämlich stärker am Thema Trump als irgendein symbolischer Mauerbau, den Clinton auch genauso schon im Vorwahl-Kampf bejaht hat.

Das Thema Bundeswehr begegnete mir in den letzten Wochen jedoch eigentlich nur in Form der Web Serie „Die Rekruten“. Dort sehen wir wie junge Soldaten, nein Menschen, die Grundausbildung absolvieren. Mitsamt GoPros, schnellen Schnitten und Vlogcharakter. Das Ganze soll wie eine hübsche, liebevolle Low-Budget Produktion wirken, wie das so oft in modernem Film und Serie getan wird. Von Low-Budget kann jedoch kaum eine Rede sein: Die 12-wöchige Serie verfügt über ein Gesamtbudget von 8 Millionen Euro. Inhaltlich kann man darüber sicherlich diskutieren, aber, so schreibt zB. Michael Hanfeld von der FAZ, „...wer keine Tomaten auf den Augen hat, bekommt unweigerlich mit, dass die Bundeswehr kein „Abenteuerspielplatz“ und nicht die Echtzeitausgabe von „Top Gun“ ist.“

Trotzdem, warum 8 Millionen Euro? – Warum über 30 Millionen Euro Werbebudget im deutschen Verteidigungsetat? - Und was hat das jetzt mit dem neuen Amerikanischen Sensationspresident zu tun?

Zuallerst werfen wir einen Blick in die US-Amerikanische Außenpolitik. Dort gibt es, schon seit der Unabhängigkeit vor 200 Jahren, einen großen Pluralismus an Kursen. Herunterbrechen kann man das Ganze auf zwei große Strömungen: Weltpolizist und Isolationspolitik. Dieser Dualismus wechselte sich im Laufe der Jahre häufig ab: So wollten die meisten US-Amerikaner vor dem zweiten Weltkrieg einfach ihre Ruhe, ab den 40ern wechselte jedoch der Kurs. Nazis und Russen als Feinbilder, die USA als Außenpolitischer Freund und Helfer der guten.
Mit dem Sturz der Russen hätte sich das eigentlich schnell radikal wieder wenden können, wäre nicht ein drittes Feindbild hinzugekommen: Der Terrorist, der Islamist und Araber – zugespitzt formuliert. Nun, im Jahre 2016, 15 Jahre, viele Multiculturalsociety dabatten und über 20 Billionen Dollar Schulden später, schlägt die Stimmung wieder mehr zur Isolation um, dass hat Trump genutzt und auch Ausgiebig formuliert: „Why do we pay for Nato?“ Er will den IS noch mit aller Härte bekämpfen, dann ist Schluss. Auch mit dem Nato-Geld.

Und von genau diesem Nato-Geld profitieren, oder profitierten wir Deutschen die letzten 75 Jahre lang immens. Ist es zwar durchaus gerechtfertigt Drohnenangriffe über Rammstein zu kritisieren, so sind genau diese Stützpunkte, und hunderte mehr weltweit, Basis der deutschen Verteidigungspolitik und des vergleichsweise niedrigen Haushaltes.
Dass es genau diesen Herbst, wo wir alle nur mit Trumpwitzen beschäftigt sind, eine neue web Serie in den Newsfeeds unserer Social-Media-Kanäle gibt. Wir brauchen ganz einfach Soldaten.

Wie viel wir dafür vom Schwarzen-Null-Haushalt abdrücken wollen und ob wir das überhaupt wollen, dass sollte gerade Thema sein, dass sollten wir nächstes Jahr mal anbringen!

Ihr hört die Radio free FM Jugendredaktion mit einem Kommentar von Samuel Rettig.

Klassik in Zeiten von Haftbefehl

Heutzutage ist klassische Musik in unseren Jugendkreisen kaum mehr ein Gesprächsthema, doch warum eigentlich? Elia Rossa und Antonia Taube versuchen sie euch näherzubringen.

Sendung 29.10.16 Thema: Klassische Musik Gast: Matteo Weber

In unserer Sendung am 29. Oktober wird es um das Thema "Klassische Musik" gehen. Freut euch auf spannende, informative und kreative Beiträge, klassische Musik aus allen Zeitepochen und einen ganz besonderen Interviewgast, den vierzehnjährigen Pianisten Matteo Weber.

#pimaldaumen #classic #music #musique #Musik #MatteoWeber #radio #Kultur #Oktober #Renaissance #barock #klassik #romantik #modern

Sendung zu unserer Deutschlandreise

In unserer Sendung am 1. Oktober berichten wir über unsere knapp zehntägige Deutschlandreise, u. a. über unseren Besuch beim freien Radio Lora aus München und das Berliner Nachtleben. Umfangreich, interessant, informativ, wir freuen uns auf euer Einschalten!

Donaufest 2016 (Umfrage)

Auch wir von Pi mal Daumen waren auf dem internationalen Donaufest 2016 unterwegs, auf der Suche nach Eindrücken und Meinungen der Donaufestbesucher.

Das Piano feat. Janis Pfeifer

In unserer Sendung am 9. Juli 2016 steht erstmals ein Musikinstrument im Mittelpunkt, nämlich das #Piano. In dieser Stunde werden nicht nur wir uns mit ihm historisch, musikalisch, objektiv und subjektiv auseinander setzen, sondern haben auch die Ehre den 23- jährigen Pianisten Janis Pfeifer als Gast und Experten im Studio zu haben. Wir freuen uns auf euch!

Aktionswoche Kulturpunkt Ulm

Unter dem Motto “Kulturpunkt Ulm öffnet Welten” findet seit Samstag die erste Kulturpunkt Aktionswoche statt. Noch bis Freitag gibts täglich immer wieder neue Programmhighlights. Die Kulturpunkt Lounge auf dem Münsterplatz ist dabei die ganze Woche der zentrale Treffpunkt. Über all das haben wir mit Katharina Tenta von der Stadt Ulm gesprochen.

Frauentöne feat. Free Your Mind

Frauenpower ist angesagt wenn Pi mal Daumen am 16. April von 16 bis 17 Uhr aus dem Äther ertönt! Das Thema unserer Sendung ist >Frauentöne<, wozu wir passend die dreiköpfige Indie Pop/Rock Band Free Your Mind eingeladen haben. Außerdem waren wir für euch auf der Eröffnungsfeier der Literaturwoche Donau und haben wieder gute, abwechslungsreiche Musik mit reichlich background knowledge mitgebracht (aber nur von Frauen!). Wir freuen uns auf euch!

Seiten

Kultur abonnieren