Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Rilke

Schaut, wie wir tanzen

Aus dem gleichnamigen, kürzlich erschienenen Roman von Leila Slimani gibt es diesmal eine Kostprobe zu hören. Und gleich zwei aus "En face - Texte von Augenzeugen", dem dreibändigen Werk, das soeben zu Rainer Maria Rilke erschienen ist. Kafka, ja genau Franz Kafka hat einen neuen Nachbarn. Der ist ihm nicht ganz geheuer. Mehr dazu in "Der Nachbar". Zum 80. Geburtstag von Jimi Hendrix diesmal ausschließlich Musik von dem Mann aus Seattle.

Mein Herz so weiß

Das ist der Titel eines Romans des im September gestorbenen spanischen Schriftstellers Javier Marias. Daraus gibt es in der Sendung einen Abschnitt zu hören. Mit von der Hörpartie ist auch der Hilfsbuchhalter Bernardo Soares, den manche unter dem Namen Fernando Pessoa kennen. Lyrische Texte von Hans Arp und Rainer M. Rilke. Die Musik stammt von Donovan, David Bowie, Pink Floyd. Also alles wieder "klassisch modern".

Sylvia Plath als Romanfigur

In Elin Cullheds soeben erschienenen Roman "Euphorie" ist Sylvia Plath die Protagonistin - ein sehr lesenswertes Buch, aus dem in der Sendung ein Ausschnitt zu hören ist. Weiterhin drei "alttestamentarische" Gedichte von Rilke im Nachklang zur Tagung "Rilke und das Judentum" am vergangenen Wochenende im Kloster Gerleve. Dazwischen Musik von Bob Dylan, Ritchie Blackmore, Jimi Hendrix u.a.

Der Tod fürs Vaterland

Hölderlins gleichnamige Ode, das geht aus Briefen aus der Entstehungszeit des Gedichts klar hervor, feiert den Kampf gegen die absolutistische Tyrannei, "Vaterland" ist hier Inbegriff des revolutionären Volkswillens, der unter Einsatz des eigenen Lebens für Freiheit und Selbstbestimmung eintritt. Vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Krieges in der Ukraine erhält dieser vielfach umstrittene Text nun eine schmerzhafte Aktualität. Weitere Gedichte von Sylvia Plath, Paul Eluard u.a.

Temporäre Ekstasen

Ende September trafen sich jede Menge Rilke-Enthusiasten in Triest und auf Schloss Duino, dem Ursprungsort der berühmten "Duineser Elegien". In der Sendung wird darüber berichtet, was auf dem Treffen so los war - und das war allerhand. Auch gibt es dazu passende Gedichte zu hören, neben solchen von Rilke auch welche von Umberto Saba und Giacomo Leopardi. Mit Musik wird ebenfalls nicht gegeizt: Jimi Hendrix, Jane Birkin, Deep Purple u.a. stehen auf der Abspielliste.

Genius Loci

Der Geist des Ortes, darum geht es unter anderm in dieser Sendung, also darum, wie Orte eine bestimmte Aura haben können, ein Energiefeld, das sich auch in künstlerischen Formen manifestiert. Der Lake Tahoe beispielsweise oder auch Patmos, die "heilige Insel". In der Popmusik wäre der Laurel Canyon zu nennen. Neben Robert Hass und Hölderlin kommen Rilke und Kafka mit kurzen Texten zur Sprache. Und es gibt ein beeindruckendes Gedicht von Annette von Droste-Hülshoff zu hören.

Sommerfrische

So heißt ein kleiner Prosatext von Robert Walser, mit dem die Sendung diesmal eröffnet wird. Denn eigentlich sollte er ja zur Jahreszeit passen, freilich ist es derzeit doch mehr frisch als Sommer. Auch gibt es einen kurzen Auszug aus dem aktuellen Roman "Stay away from Gretchen" zu hören, sowie Gedichte von Rilke, Philippe Jaccottet, Clemens J. Setz u.a. Wer klassisch moderne Musik mag, kann dazwischen Stephen Stills lauschen, Queensryche, Foreigner, BAP....

Der Regen in den Blättern

Mit diesem Gedicht von Hans Eichhorn startet die Sendung am 27. Juli - live aus dem Studio. Adam Zagajewski ("Das Tal der Rhone") und der junge Rilke (aus dem "Stunden-Buch") steuern weitere Verse bei. Prosa gibt es von Hans Fallada und von Jytte Dünser. Und dazwischen wie immer Musik - mit Ray Davies, den Kinks, David Bowie u.a.

Frankenstein und Die kahle Sängerin

Ein seltsames Paar - und doch beide hier in dieser Sendung! Mit Mary Shelley, Eugene Ionesco, Kafkas Onkel, der Jungfrau Maria u.a.m. Dazwischen Musik von Tool, Mark Knopfler, Serge Gainsbourg und anderen.

Wer war nochmal Ionesco?

In den 60er und 70er Jahren ein weltbekannter Dramatiker, ist Eugene Ioneso heute fast in Vergessenheit geraten, dabei wäre sein berühmtestes Theaterstück "Die Nashörner" gerade derzeit sehr aktuell. Aber auch andere Texte von ihm sind wieder neu lesenwert, so zum Beispiel "Jacob oder Der Gehorsam". Mit einer Sprache, die allen verbissenen "Korrektheiten" spottet, die heute so sehr um sich greifen, beinahe wie früher die Pest. Zwischendurch gibt's Gedichte aus dem gerade erschienenen Jahrbuch der Lyrik 2021 und viel Musik, u.a. von Jeff Lynne, Yasi Hofer, Gordon Lightfoot und (natürlich) Pink Floyd.

Seiten

Rilke abonnieren