Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Allerweltsfest

Das Allerweltsfest wird 20 Jahre alt!

Allerweltsfest2018

An diesem Sonntag den 9. Dezember jährt sich das seit 1998 etablierte Ulmer Allerweltsfest, welches wie auch in den letzten Jahren im Roxy stattfinden wird. Rund um die Themenfelder „Eine-Welt“- Solidarität, Menschenrechte, und in diesem Jahr verstärkt, Nachhaltigkeit und Regionalität, werden auch in diesem Jahr 25 teilnehmende Gruppen, Initiativen und Vereine ihre eigenen Aktivitäten vorstellen, neugierig machen und herzlich zum mitgestalten einladen. Die Ausweitung der Themenfelder ist dabei eine logische Entwicklung aus dem Eine-Welt Gedanken. Herausforderung und Ungerechtigkeiten die vornehmlich im sogenannten Globalen Süden verortet werden, sind längst nicht nur die Problem der, wie auch immer verstandenen, Anderen, sondern betreffen in einer globalisierten und immer weiter vernetzten Welt auch die lokalen Lebenswelten. 

Unter anderen sind die Ortsgruppen von Amnesty International und der Ingenieure ohne Grenzen, Foodsharing Ulm, die Kenia-Hilfe, der Verein Ulmer Weltladen, terre des femmes, sowie das Lateinamerika-Komitee Ulm in diesem Jahr vertreten. Und natürlich, soviel Zeit muss sein, ist auch Radio FreeFM vor Ort. Die hauptverantwortlichen Veranstalter des Allerweltsfests sind seit 2015 das Ulmer Netz für eine andere Welt e.v. Mit den zwei vielleicht bekanntesten Gesichtern des Allerweltsfests Kirsten Tretter und Lothar Heusohn haben wir im Vorfeld gesprochen. Ihr Stimmen und den vollständigen Beitrag könnt ihr in der rechten Audioleiste nachhören.
Alle weiteren Informationen sowie den genauen Ablaufplan findet ihr auf dem offiziellen Flyer den ihr unten als PDF abgreifen könnt.

Allerweltsfest Ulm 2017: Dr. Wolfgang Kessler

Passend zum Tag der Menschenrechte am Sonntag, den 10.12.2017, fand über den ganzen Tag das jährliche Ulmer Allerweltsfest im Roxy statt. Das Allerweltsfest ist ein Zusammenschluss lokaler NGOs, die sich mit dem EINEWELT-Thema auseinandersetzen. Diese präsentieren sich dort mit Infoständen, es gibt Essen aus allen Töpfen dieser Welt, politische Vorträge und auch ein buntes Kulturprogramm. Natürlich war auch Radio free FM vor Ort.

In der Politischen Matinee am Nachmittag des Ulmer Allerweltsfestes sprach Dr. Wolfgang Kessler, Chefredakteur der Zeitschrift Publik Forum und Träger des Internationalen Bremer Friedenspreises, über "Die Verrohung der Welt – und wir mittendrin“. Im Nachgang konnte Lotte Stevens mit ihm über seinen Vortrag, über Genießen und Engagieren, über Haben und Sein und über eine mögliche Zukunft im Kapitalismus sprechen.

Allerweltsfest Ulm 2017: Lothar Heusohn

Passend zum Tag der Menschenrechte am Sonntag, den 10.12.2017, fand über den ganzen Tag das jährliche Ulmer Allerweltsfest im Roxy statt. Das Allerweltsfest ist ein Zusammenschluss lokaler NGOs, die sich mit dem EINEWELT-Thema auseinandersetzen. Diese präsentieren sich dort mit Infoständen, es gibt Essen aus allen Töpfen dieser Welt, politische Vorträge und auch ein buntes Kulturprogramm. Natürlich war auch Radio free FM vor Ort.

Redakteurin Lotte Stevens hat sich mit Lothar Heusohn vom Ulmer Netz für eine andere Welt, der einer der tragenden Organisatoren war, am Abend des 10.12. über das diesjährige Allerweltsfest unterhalten.

Allerweltsfest Ulm 2017

Es ist schon Tradition geworden, das große Fest der Gruppen, Initiativen und Vereine, die sich in der Region Ulm für die »Dritte Welt« – oder richtiger gesagt: für die »Eine Welt« – einsetzen. Organisiert vom Verein Ulmer Netz für eine andere Welt e.V.

Am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, ist es wieder soweit: von 11 bis 17 Uhr wird erneut miteinander geredet, politisiert, gegessen und gefeiert mit Musik und Tanz aus den verschiedenen Regionen dieser Welt. Gruppen aus Ulmer Schulen stellen Ergebnisse ihres Engagements vor. Neben dem Programm für Erwachsene gibt es auch ein Kinderprogramm.

In der Politischen Matinee am Nachmittag spricht Dr. Wolfgang Kessler (Publik Forum) über "Die Verrohung der Welt – und wir mittendrin. Wie wir Demokratie und Gerechtigkeit schützen." Zum Inhalt: Die Decke der Zivilisation ist dünner als man glaubt. Donald Trump plant mit Kriegen, das Schlachten in Syrien ist endlos, der Weg zu einer gerechteren Welt weit. In Deutschland wird aggressives und autoritäres Denken populär. Die Demokratie ist bedroht. In dieser Situation gibt es keine Patentrezepte, aber doch Spuren, die es zu verfolgen lohnt, um Demokratie und Gerechtigkeit zu schützen.

Der Eintritt zum Allerweltsfest ist frei.

In dieser Ausgabe der Plattform sprechen Kirsten Tretter und Lothar Heusohn vom Ulmer Netz für eine andere Welt über dieses tolle Fest mit Michael Troost.

Allerweltsfest 2016

Die Sendung Plattform vom 14.12.2016 um 16 Uhr:

Es ist schon Tradition geworden, fand nun aber fünf Jahre nicht mehr statt: Das Fest der Gruppen, Initiativen und Vereine, die sich in der Region Ulm für die »Dritte Welt« – oder richtiger gesagt: für die »Eine Welt« – einsetzen.

Jetzt ist es allerdings wieder soweit: Am vierten Advent ab 11 Uhr wird miteinander geredet, politisiert, gegessen und gefeiert mit Musik und Tanz aus den verschiedenen Regionen dieser Welt. Gruppen aus Ulmer Schulen stellen Ergebnisse ihres Engagements vor und der Korrespondent Andreas Zumach berichtet über Herausforderungen für eine neue Entwicklungspolitik angesichts von Flüchtlingen, Terror und Krieg. Neben dem Programm für Erwachsene gibt es auch ein Kinderprogramm.

Über das Allerweltsfest sprechen Kirsten Tretter, Lothar Heusohn und Eberhard Lorenz von den regionalen Eine-Welt-Gruppen in der Plattform. Moderiert wird die Sendung von Lara Göhner.

Allerweltsfest abonnieren