Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Ausstellung

Frieden machen - gelungene Beispiele aus aller Welt

Poster der Initiative Frieden machen

In einer Zeit von Kriegen und Gewalt stellt sich die Frage, ob es auch anders geht. Dass es geht, zeigt die Ausstellung der Ulmer Friedenswochen "Frieden machen - gelungene Beispiele aus aller Welt". Sie befindet sich im Obergeschoss der vH Ulm und zeigt anhand von 27 Beispielen aus ehemaligen Konfliktregionen, dass es auch ohne Waffen geht. Radio free FM hat mit Rainer Schmid gesprochen, der einen tieferen Einblick in das Thema geben konnte, unter anderem zur Frage: Wer hat die Reportagen gemacht?

"Die Kirschen der Freiheit"

Kunstwerk, Deserteur wird zu seiner Hinrichtung geführt

Egal ob Holz, Acryl oder Wasserfarbe - der kleine Raum des KUNSTPOOL. am Ehinger Tor ist vielseitig angereichert mit Kunst aus ganz Deutschland. Kunst, die teilweise erschreckend ist, denn das Thema der Ausstellung "Die Kirschen der Freiheit" ist Desertion. Reinhold Thiel, der Ulmer Ärzteinitiative, sagte bei der Eröffnungsfeier der im Rahmen der Ulmer Friedenswochen stattfindenden Ausstellung ein paar Worte, die den Zweck gut zusammenfassen:"Wir alle sollten den Mut zur Freiheit haben, diesem nur scheinbaren Zwang zur militärischen und atomaren Aufrüstung entgegenzutreten. Es geht um den Willen zum Leben, zum gemeinsamen Überleben und um Leben zu erhalten." Näheres zur Ausstellung selber hat Organisator Reinhard Köhler in einem Interview erklärt, unter anderem auch: Wer ist denn in der Ausstellung repräsentiert?

Ausstellung "Trauernde Maria"

Anna Laura Scheiger ist eine Studentin aus Stuttgart. Sie studiert Konservierung und Restaurierung für Gemälde und Skulptur. Gemälde waren ihr zu "langweilig", weshalb sie sich dafür entschied ihre Bachelorarbeit über die Skulptur "Trauernde Maria" zu schreiben. Was hat es damit aufsich? Was waren die Gründe dafür? All diese Fragen und viele mehr beantwortet Anna Laura Scheiger im Podcast. 

Lasst die Volksseele kochen!

Am Sonntag startet mit der Ausstellung “Lasst die Volksseele kochen!” im Stadthaus das Festival Contre le Racisme 2022 in Ulm. Doch um was geht es in der Ausstellung eigentlich? Peter Schmidt ist einer der Kurator:innen der Ausstellung, der Künstler gibt exklusive Einblicke in die Ausstellung und beantwortet die Frage, warum Globuli gar kein so einfaches Thema sind.

"Graubaum und Himmelmeer" von Loredana Nemes

Ist euch die Schönheit von Bäumen schonmal aufgefallen? Diese Schönheit hat Loredana Nemes mit ihren Bildern eingefangen. "Das Atmen fällt leichter in Sassnitz. Ein schnelleres Licht dort und die Blätter im Mai wie Schmetterlinge auf den feinen Zweigen. Der Boden um die Buchen ist näher und Fliehen nicht nötig. Die Muskeln entspannen. Graue Bäume, die mich kennen, denn vom Karpatenrücken komme ich, aus zurückgelassenem Buchenland." (Loredana Nemes) Mit diesen Sätzen drückt sie ihre Zeit auf Rügen aus, die Insel auf der alles entstand. Sie beschreibt den Ort als sehr hell und hoffnungsvoll. Vor diesen Bäumen zu stehen, gibt ihr das gleiche überwältigende Gefühl, wie es sich für andere Personen anfühlt, vor dem Ulmer Münster zu stehen. Wenn ihr dieses Gefühl nachempfinden wollt, dann könnt ihr am Sonntag, 20. März, die Ausstellung im Ulmer Stadthaus betrachten.

Das Digitale Werkstattjahr 2022

Mit der Ausstellung "ulm.zukunft.werkstatt" im m25 – dem Stadt Forum Ulm am Münsterplatz 25 – beginnt am 25. Februar "Das Digitale Werkstattjahr 2022". Die Ausstellung bietet Informationen aus der Zukunftstadt in Ulm. Videos, Filme, Slide-Show und eine Übersicht zu den Ergebnissen aus den Projekten der Zukunftskommune werfen einen Blick auf kleine Erkenntnisse, die für Ulm große Auswirkungen haben können. Größtes Anliegen der Ausstellung ist, mit der Ulmer Bürgerschaft in Gespräch zu kommen – dafür bietet ein Veranstaltungsprogramm Workshops, Vorträge und Bürgerfragestunden. Am 2. und 3. Mai ist Ulm Gastgeber für die Morgenstadt-Werkstatt NEO des Fraunhofer IAO - Ziel der Morgenstadt Werkstatt ist es seit 2016, alle Akteure aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik, Forschung und Gesellschaft in Baden-Württemberg und darüber hinaus miteinander zu vernetzen, die sich mit dem Thema »Kommune der Zukunft« auseinandersetzen. Die "bürger.werkstatt.2022" rundet am 25. Juni das digitale Ulmer Werkstattjahr ab.

Kunst die man turnen kann

Kunst die man turnen kann

Wer es schon einmal ausprobiert hat kennt es. Einen simplen Begriff so oft hintereinander sagen, bis man sich wundert, warum man dieses Wort überhaupt jemals verwendet hat. Der Blickwinkel verschiebt sich ein wenig. Etwas alltägliches verliert seine “banale” Bedeutung. So oder so ähnlich kann man sich auch die neue Ausstellung von Johannes Brunner und Raimund Ritz vorstellen. Mit kleinen Veränderungen an altbekannten Gegenständen wird ein neuer Blick oder ein neues Gefühl im Bezug dazu erzeugt. Brunner ist Bildhauer, Ritz Musiker. Beide arbeiten bereits seit über 30 Jahren zusammen. Was aus dieser Zusammenarbeit so alles entstanden ist, präsentiert das Museum Ulm im Rahmen dieser Ausstellung.

Traumfrauen

Rudi Bodmeier arbeitet schon sein ganzes Leben an Figuren, die Mensch und Tier vereinigen. Mit 4 Jahren in einem Heim, erfährt er schon Misshandlung und wird weiter in seinem Leben immer wieder schlecht behandelt. Da Tiere für ihn wie eine Zuflucht sind, versuchte diesen positiven mit dem negativen zu vereinigen. Ab 03. Oktober eröffnet die Ausstellung seines Lebenswerks im Ulmer Stadthaus. 

Lems Kosmos

2021 jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag von Stanislaw Lem. Dieser gilt als brillanter Denker und Visionär, bereits in den 60er Jahren schrieb er über Nanotechnologie, neuronale Netze, KI und Virtuelle Realität. 
Übermorgenwelt e.V., KUNSTPOOL-Galerie und KunstWerk haben gemeinsam zu Ehren Stanislaw Lems ein Programm zusammengestellt, unterstützt vom Roxy Ulm und dem Mephisto-Kino und gefördert von der Stadt Ulm (Kulturabteilung).
Darüber haben wir mit Reinhard Köhler gesprochen.

Seiten

Ausstellung abonnieren