Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Älles am Schdugg

Podcast (RSS)

[ɛːles am ʃdʊg]

Jeder kennt das: Auf der Platte zu hause im Plattenschrank ist ein Titel besser als der nächste. Trotzdem wird im Radio immer nur eines davon gespielt. Es gibt Tonträger, auf denen ein Künstler eine Geschichte erzählt. Nirgendwo hat man die Chance das ganze Meisterwerk zu hören und zu verstehen.

Platten sind Gesamtkunstwerke

Und darum gibt es Älles am Schdugg [ɛːles am ʃdʊg]: Hier ist der Name Programm. „Älles“ [ɛːles] Außer Abba bis Zappa und die ganze Platte "am Schdugg" [am ʃdʊg] ohne Reinlabern und ohne Unterbrechung. Dabei gibt es nur eine Einschränkung - die Musik muss dem Moderator gefallen. Wer sitzt schon gerne im Studio bei Musik, die einem nicht gefällt!

Freut euch auf Musik am Stück.

 

Sendungsblog

Lana Del Rey - Ultraviolence

Nr. 233, Lana Del Rey - Ultraviolence

Lana Del Rey (geb. 21.06.Juni 1985 in New York als Elizabeth Woolridge Grant) ist eine Sängerin, Songschreiberin und Musikproduzentin aus den USA. Ihren Künstlernamen wählte sie nach dem Ort Delray Beach in Florida. Die Musik wird den Genres Dream Pop, Barock Pop und Indie Pop zugeordnet. Ihre musikalische Karriere begann im Alter von 17 Jahren. Am Anfang trat sie unter mehreren Pseudonymen (z.B. May Jailer, Lizzy Grant) mit Gitarre oder mit kleinem Ensemble in verschidenen New Yorker Clubs auf. 2010 kam ihr 1. Album "Lana Del Rey a.k.a Lizzy Grant" auf den Markt - allerdimgs ohne Erfolg. Im 2011 veröffentlichte sie dann unter dem Namen Lana Del Rey die Single "Video Games" und 2012 das 2. Album "Born To Die". Die Single und das Album wurden zum internationalen Mega-Erfolg (Das Album Nr. 1 in Deutschland, England, USA usw.), womit ihr der interenationale Durchbruch gelungen war. 2014 wurde das 3. Album "Ultraviolence" veröfentlicht. Dieses sollte nach Lana Del Rey's Aussage gegenüber dem Vorgängeralbum "etwas reduzierter", "filmisch und düster" sein sollte. Wir überprüfen das heute einfach mal und spielen "Ultraviolence" in AAS. Am 30. August 2019 erscheint im übrigen ihr neues und insgesamt 7. Album "Norman Fucking Rockwell!".
 
-----------------

Lana Del Rey - Ultraviolence
2014

01 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Cruel World :: 6:39
02 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Ultraviolence :: 4:11
03 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Shades Of Cool :: 5:42
04 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Brooklyn Baby :: 5:51 
05 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: West Coast :: 4:16
06 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Sad Girl :: 5:17
07 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Pretty When You Cry :: 3:54
08 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Money Power Glory :: 4:30
09 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Fucked My Way Up To The Top :: 3:32
10 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: Old Money :: 4:31
11 :: Lana Del Rey :: Ultraviolence :: The Other Woman :: 3:01
-----
51:22
-----
12 :: Lana Del Rey - Honeymoon :: Don't Let Me Be Misunderstood :: 3:01
-----
54:24
-----

Yes - Fly From Here - Return Trip

Nr. 232, Yes - Fly From Here - Return Trip

Yes ist eine britische Progressive Rock-Band die im Jahr 1968 von Jon Anderson, Chris Squire, Tony Kaye, Peter Banks und Bill Bruford gegründet wurde. Die Geschichte der Band ist kompliziert und handelt von Trenungen, Wiedervereinigungen sowie Streit um das Namensrecht der Band; kurzum es waren 50 wechselvolle Yes-Jahre. Über die 5 Jahrzehnte hat 
die Band also in immer wieder anderer Besetzung Alben aufgenommen. Neben ca. 25 Studioalben erschien eine sehr große Anzahl von Live-Alben. Gerade in diesen Tagen ist eine Live-LP zum 50-jährigen Yes-Bestehen erschienen ("Yes 50 Live"). In AAS spielen wir heute Studio-Album Nr. 21 "Fly From Here". Es ist ursprünglich 2011 erschienen, wurde aber zum 50-jährigen Bestehen von Produzent und Sänger Trevor Horn nochmal komplett überarbeitet und als "Fly From Here - Return Trip" im Jahr 2018 nochmal neu veröffentlicht. 
Die Geschichte des Albums reicht bis ins Jahr 1980 zurück. Damals trafen Chris Squire, Steve Howe und Alan White von Yes sowie Trevor Horn und Geoff Downes die gerade als das Duo "The Buggles" erfolgreich waren aufeinander. Da Yes gerade ohne Sänger und Keyboarder warten, einigte man sich auf eine Zusammenarbeit; Trevor Horn und Geoff Downes 
wurden Mitglieder von Yes. Gemeinsam wurde noch 1980 das Album "Drama" fertiggestellt und veröffentlicht. Einiges Material bzw. einige Titel blieben übrig, d.h. sie fanden keine Verwendung auf dem Album "Drama". Erst fast 30 Jahre später, im Jahr 2009 entstand aus diesem Material, ergänzt um einige 2009er-Neuaufnahmen das Album "Fly From Here". 
Es wurde 2011 veröffentlicht. Für diese Album waren aktiv: Sänger David Benoit, Keyboarder Geoff Downes, Bassist Chris Squire, Gitarrist Steve Howe, Drummer Alan White sowie als Sänger und Produzent Trevor Horn.

Yes - Fly From Here - Return Trip
2011/2018

01. Fly From Here - Overture :: 01:52
02. Fly From Here Pt 1 - We Can Fly :: 5:04
03. Fly From Here Pt 2 - Sad Night At The Airfield :: 5:25
04. Fly From Here Pt 3 - Madman At The Screens :: 4:35
05. Fly From Here Pt 4 - Bumpy Ride :: 2:16
06. Fly From Here Pt 5 - We Can Fly (Reprise) :: 2:16
07. The Man You Always Wanted Me to Be :: 5:19
08. Life On A Film Set :: 5:04
09. Hour Of Need (Full-length Version) :: 6:44
10. Solitaire :: 3:28 11. Don't Take No For An Answer :: 4:20
12. Into The Storm :: 6:54

Cheap Trick - Dream Police

Nr. 231, Cheap Trick - Dream Police

Cheap Trick ist eine US-amerikanische Rockband, die 1973 in Rockford, Illinois gegründet wurde und dem Genre Rock zugerechnet wird. Rick Nielsen und Tom Petersson spielten bereits Ende der 1960er Jahre in der Band "Fuse". Da der Erfolg aber ausblieb verließen beide die Band und gründeten zzsammen mit Bun E. Carlos (Brad Carlson), Randy "Xeno" Hogan gründeten Cheap Trick. In den ersten Jahren spielten Cheap Trick viele Konzerte, waren u.a. als Vorband für Queen, The Kinks, Kiss und Santana im Einsatz. Während dieser Zeit entstand das Songmaterial, das später in die drei Alben einging. 1977 wurde das erste Album der Band "In Color" veröffentlicht, 1978 folgte das zweite "Heaven Tonight" und 1979 das dritte "Dream Police" - das mit Abstand erfolgreichste der Band und auch einzigste, das auch in den deutschen LP-Charts war. Eben dieses Album spielen wir heute 40 Jahre nach Veröffentlichung in AAS. Die Band ist bis heute aktiv, wobei Tom Petersson zwischen 1980 und 1988 die Band verlassen hatte. Es gab auch einige weitere Wechsel in der Besetzung. Cheap Trick haben bisher ca. 20 Alben veröffentlicht. Zuletzt erschien 2017 "We're All Alright!". Der bekannteste Titel der Band dürfte "I Want You to Want Me" sein. Dieser ist 1978 auf der Live-LP "At Budokan" erschienen. Wir hängen diesen Titel sowie einen weiteren aus dem Live-Album an.

-----------------------------------------------------------------------------------

Cheap Trick - Dream Police
1979

01 :: Cheap Trick :: Dream Police :: Dream Police :: 3:49
02 :: Cheap Trick :: Dream Police :: Way of the World :: 3:39
03 :: Cheap Trick :: Dream Police :: The House Is Rockin' (With Domestic Problems) :: 5:12
04 :: Cheap Trick :: Dream Police :: Gonna Raise Hell :: 9:20
05 :: Cheap Trick :: Dream Police :: I'll Be with You Tonight :: 3:52
06 :: Cheap Trick :: Dream Police :: Voices :: 4:22
07 :: Cheap Trick :: Dream Police :: Writing on the Wall :: 3:26
08 :: Cheap Trick :: Dream Police :: I Know What I Want :: 4:29
09 :: Cheap Trick :: Dream Police :: Need Your Love :: 7:39
-----
45:45
-----
10 :: Cheap Trick :: Live At Budokan :: I Want You To Want Me :: 3:45
11 :: Cheap Trick :: Live At Budokan :: Goodnight :: 3:11
-----
54:04
-----

Exile - All There Is

Nr. 230, Exile -  All There Is (1979)

Exile ist eine Band, die 1963 in Richmond, Kentuck (USA) zunächst als "The Exiles" gegründet wurde, dann ab 1973 nur noch "Exile" hieß. Die Band wurde 1978/79 in Deutschland bekannt, als sie mehre Hits in den deutschen Singlecharts platzieren konnte. Gründungsmitglieder waren J.P. Pennington, Les Taylor, Sonny LeMaire, Marlon Hargis und Steve Goetmann. Der bekannteste Titel "Kiss you All Over" erreichte die Top 10. Während ihrer erfolgreichsten Phase wurden Exile vom "Hit-Schreiberduo" Nicky Chinn und  Mike Chapmann produziert. Mit nachlassendem Erfolg im Pop-Bereich schwenkte die Band in den 1980er-Jahren auf Country-Musik um. Zu erwähnen ist, daß Exile's Frontmann J.P. Penningten aus einer Countrymusiker-Familie entstammte, was diese Umorintierung beförderte. Die Band bestand bis 1995. Wir spielen in AAS heute das (3.) Album "All There Is" von 1979 und ergänzen in der verbleibenden Zeit die Liste um Titel aus dem (2.) 1978er-Album "Mixed Emotions". Über die Jahre wechselte die Besetzung häufig. Exile sind auch heute gelegentlich noch aktiv - wenn auch seit 1995 kein Album mehr veröffentlicht wurde. Zwischen 1973 und 1995 wurden insgesamt 13 Alben veröffentlicht. Kommerziel war "Mixed Emotions" das erfolgreichste Album - auf dem u.a. auch "Kiss You All Over" enthalten ist.

--------------------------------------------------------------------------------

Exile -  All There Is 
1979

01 :: Exile :: Al There Is :: How Could This Go Wrong :: 8:06
02 :: Exile :: Al There Is :: All There Is :: 4:31
03 :: Exile :: Al There Is :: Too Proud To Cry :: 8:18
04 :: Exile :: Al There Is :: The Part Of Me That Needs You Most :: 3:35
05 :: Exile :: Al There Is :: Destiny :: 3:48
06 :: Exile :: Al There Is :: Being In Love With You Is Easy :: 5:32
07 :: Exile :: Al There Is :: Let's Do It Again :: 4:12
08 :: Exile :: Al There Is :: Come On Over :: 3:50
--------
41:17
--------
09 :: Exile :: Mixed Emotions :: Stay With Me :: 2:57
10 :: Exile :: Mixed Emotions :: You Thrill Me :: 3:54
11 :: Exile :: Mixed Emotions :: Kiss You All Over :: 4:56
--------
53:37
--------

Lene Lovich - Flex

Nr. 229, Lene Lovich - Flex

Lene Lovich (geb. 30. März 1949 in Detroit, Michigan als Lili-Marlene Premilovich) ist eine US-amerikanische Sängerin, wobei sie auch Saxophon spielt. Ihre Musik wird den Genres
New Wave, Post Punk und Gothic Rock. 1962 zog Lene Lovich nach Großbritannien und lebte in London. Sie studierte an der Kunsthochschule und begab sich als Straßenmusikerin und Schauspielerin ins Showgeschäft. 1977 traf sie den einflussreichen DJ Charlie Gillett der ihre erste Schallplattenaufnahme sponsorte. Damit nahm Lovich's Karriere ihren Lauf. Im Jahr 1978 wurde ihr 1. Album "Stateless" veröffentlicht, 1979 das 2. Album "Flex" - das wir heute in AAS spielen. Bis 2005 folgten 3 weitere Alben.
Das Album "Flex" ist das einzigste, das die deutschen LP-Charts erreichte. Auf dem Album findet sich u.a. der Titel "Bird Song", Lovich's einzigster Titel der die deutschen Singlecharts erreichte (1979). Bekannt ist auch Lovich's Engagement für die Tier-Rechte. Gemeinsam mit Nina Hagen produziert sie 1986 den Song "Don't Kill the Animals". Lene Lovich ist bis heute aktiv.

-----------------------------------------------------------------------------

Lene Lovich - Flex (1979)

01 :: Lene Lovich :: Flex :: Bird Song :: 4:27
02 :: Lene Lovich :: Flex :: What Will I Do Without You? :: 3:35
03 :: Lene Lovich :: Flex :: Angels :: 3:08
04 :: Lene Lovich :: Flex :: The Night :: 4:31
05 :: Lene Lovich :: Flex :: You Can't Kill Me :: 3:45
06 :: Lene Lovich :: Flex :: Egghead :: 2:26
07 ::    Lene Lovich :: Flex :: Wonderful One :: 4:28
08 ::    Lene Lovich :: Flex :: Monkey Talk :: 3:20
09 ::    Lene Lovich :: Flex :: Joan :: 3:18
10 ::    Lene Lovich :: Flex :: The Freeze :: 4:40
--------
37:38
--------
11 :: Lene Lovich :: Lucky Number - The Best Of :: Blue Hotel :: 3:45
12 :: Lene Lovich :: Lucky Number - The Best Of :: Be Stiff :: 2:39
13 :: Lene Lovich :: Lucky Number - The Best Of :: New Toy.mp3 :: 3:18
14 :: Lene Lovich :: Lucky Number - The Best Of :: I Think We're Alone Now :: 2:48
15 :: Lene Lovich :: Lucky Number - The Best Of :: Say When.mp3 :: 2:51
--------
52:39
--------

The White Stripes - Elephant

Nr 228, The White Stripes - Elephant

The White Stripes war eine Rockband aus Detroit, USA. Ihre Musik wid als Garage Rock bezeichnet. Die Band wurde 1997 gegründet und bestand aus Gitarrist und Sänger Jack White (geb. 09.07.1975 als John Anthony Gillis) sowie die Schlagzeugerin (und Ab-und-zu-Sängerin) Meg White (geb. 10.12.1974 als Megan Martha White). Meg White gilt im übrigen als eine der besten weiblichen Schlagzeugerinen. Beide gaben sich als Geschwister aus, waren tatsächlich aber von September 1996 bis Februar 1999 verheiratet, d.h. er hatte ihren Nachnamen angenommen. Markenzeichnen der Band war die stets rot-weiß-schwarze Bekleidung (bei Auftritten und auf Platten-Covern). In den Jahren 1999 und 2000 erschienen die Alben "The White Stripes" und "De Stijl". Im Jahr folgte ihr erster großer Erfolg, das Album "White Blood Cells", das der Band den internationalen Durchbruch bescherte. Im Jahr 2003 folgte das kommerziell sehr erfolgreich Album "Elephant". Das Album erreichte Platz 1 in den Alben-UK-Charts. Die erste Single-Auskopplung daraus, "Seven Nation Army" wurde im Rahmen der Fußball WM 2006 zur Stadion-Hymne und ist wohl auch aufgrund des sehr eingängigen Riffs der bekannteste Song der Band. Wir spielen "Elephant" heute in AAS. 
Im Jahr 2006 folgte das Album "Get Behind Me Satan" und 2007 das letzte Studioalbum "Icky Thump". Beide Alben war auch nochmal kommerziell sehr erfolgreich. The White Stripes spielten live (ab dem jahr 2000) ohne Setlist, daher waren ihre Auftritte von außergewöhnlicher Improvisation und Individualität geprägt. Am 16. Juli 2007 spielten die White Stripes das kürzeste Konzert der Welt, ein sogenanntes "One-Note Concert". Die Band spiele dabei genau (vor einem vorgewarnten und doch zahlreichem Publikum) eine Note und verließ dann die Bühne. Die Band löst sich 2001 auf, beide Musiker sind der Musik aber bis heute treu geblieben.

-------------------------------------------------

The White Stripes - Elephant
2003

01 :: The White Stripes :: Elephant :: Seven Nation Army :: 3:51
02 :: The White Stripes :: Elephant :: Black Math :: 3:03
03 :: The White Stripes :: Elephant :: There's No Home For You Here :: 3:43
04 :: The White Stripes :: Elephant :: I Just Don't Know What to Do With Mysel :: 2:46
05 :: The White Stripes :: Elephant :: In The Cold, Cold Night :: 2:58
06 :: The White Stripes :: Elephant :: I Want To Be The Boy... :: 3:20
07 :: The White Stripes :: Elephant :: You've Got Her In Your Pocket :: 3:39
08 :: The White Stripes :: Elephant :: Ball and Biscuit :: 7:18
09 :: The White Stripes :: Elephant :: The Hardest Button To Button :: 3:32
10 :: The White Stripes :: Elephant :: Little Acorns :: 4:09
11 :: The White Stripes :: Elephant :: Hypnotise :: 1:48
12 :: The White Stripes :: Elephant :: The Air Near My Fingers :: 3:40
13 :: The White Stripes :: Elephant :: Girl, You Have No Faith In Medicine :: 3:17
14 :: The White Stripes :: Elephant :: It's True That We Love One Another :: 2:42
--------
49:46

Promises - Real To Real

Nr. 226 Promises - Real To Real

Promises war eine amerikanische Band die 1978 gegründet wurde und aus Thousand Oaks, Kalifornien stammte. Sie bestand aus den Geschwistern Leslie Maria Knauer (geb. 20.08.1957, Gesang), Jed Knauer (geb. 17.07.1955, Piano) und Benny (Benjamin) Knauer (geb. 21.10.1958, Keyboards).
Bekannt wurde die Band mit dem Titel "Baby It's You", der in Deutschland vor exakt 40 Jahren, Anfang 1979 ein Top 10-Erfolg war - und ihr  einzigster Charterfolg. Die Band veröffentlichte zwei Alben die die dem Genre Disco-Pop zuordenbar sind: "Promises" 1978 und "Real To Real" im Jahr 1979. Die Alben erschienen als LP, nie als CD, sind aber seit kurzen als MP3-Download verfügbar. Die Band beendete bereits 1979 ihr Zusammenspiel. Von Leslie Knauer ist bekannt, daß sie später in anderen Bands aktiv war.
In AAS spielen wir heute 40 Jahre nach "Baby It's You" das Album "Real to Real" und füllen die Stunde mit 4 weiteren Titeln aus dem Album "Promises" auf.

Promises - Real To Real
1979

01 :: Promises :: Real To Real :: Rampage :: 3:31
02 :: Promises :: Real To Real :: Caught In A Web :: 3:30
03 :: Promises :: Real To Real :: Ooh Baby I Like It :: 4:20
04 :: Promises :: Real To Real :: Lucky In Love :: 3:03
05 :: Promises :: Real To Real :: Leslie's Song :: 4:14
06 :: Promises :: Real To Real :: Jets & Copters :: 4:27
07 :: Promises :: Real To Real :: Bad Guys :: 3:34
08 :: Promises :: Real To Real :: I've Got The Real Thing :: 4:12
09 :: Promises :: Real To Real :: Singing Girl :: 4:22
10 :: Promises :: Real To Real :: Toby Jug :: 3:54
-----
39:04
----- 11 :: Promises :: Promises :: Baby It's You :: 3:49
12 :: Promises :: Promises :: Let's Get Back Together :: 3:24
13 :: Promises :: Promises :: Who's Giving It To Ya :: 3:36
14 :: Promises :: Promises :: I'm Sleeping Over :: 3:38
-----
53:34
-----

Yasi Hofer - Freedom

Nr. 225, Yasi Hofer - Freedom (2018)

Yasmin "Yasi" Hofer (geb. 25.10.1992) ist eine Gitarristin und Sängerin aus Ulm (bzw. Dornstadt. Mit 12 jahren entdeckte Yasi die Begeisterung für die Musik und insbesondere für die E-Gitarre. Inspiriert wurde Yasi von Stve Vai, der als einer weltbesten Gitarristen gilt. In den Folgejahren übte Yasi mit ihrer Gitarrre täglich bis zu 10 Stunden. Von 2009 bis 2012 studierte sie an der Musikhochschule in Stuttgart Gitarre und Musik. 2011 erhielt sie ein Stipendium und setzte ihr Studium in den USA am Berklee College of Music in Boston/Mass. fort. Über die Zeit hatte Yasi bereits eigene Titel geschrieben. 2013 nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurde Yasi's erste eigene CD "Yasi" aufgenommen und schließlich im Januar 2014 veröffentlicht. Im Dezember 2016 wurde Yasi's zweites Album "Faith" und im Dezember 2018 das ihr Album "Freedom" veröffentlicht. Außerdem erschien im März 2019 ein Live-Album. Wir spielen aus diesem Album 9 der 12 Titel. Yasi Hofer gilt inzwischen als eine der besten Rockgitarristinen der Welt. Wer Yasi in Ulm noch nicht live gesehen hat, hat dazu am 04.05.2019 die Möglichkeit. Yasi triitt dann mit ihrer Band im Roxy auf.

Yasi Hofer - Freedom
2018

01 :: Yasi Hofer :: Freedom :: City Of Green Fields :: 4:54
02 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Rollin' On :: 4:53
03 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Skydiver :: 5:27
04 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Working Man's Life :: 4:54
05 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Freedom :: 6:39
06 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Midnight Feelings :: 4:31
07 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Happy Day :: 5:11
08 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Now :: 4:10
09 :: Yasi Hofer :: Freedom :: Perception :: 7:30
-----
48:13  (9/12 Titeln)
 

Sparks - No 1 in Heaven

Nr 224, Sparks - No. 1 in Heaven (1979)

Die Sparks wurden 1972 in den USA (in Los Angeles) gegründet und sind eine noch aktive Pop- und Rockband um die Brüder Ron Mael (Ronald David Mael, geb. 12.08.1945) und Russell Mael (Russell Craig Mael, geb. 05.10.1948). Die Musik wird den Genres Pop-Rock, New Wave, Glam Rock, Synth Pop und Art Rock zugeordnet.
Die Musik der Sparks soll Einfluß gehabt haben u.a. auf Queen, Depeche Mode, Erasure und die Pet Shop Boys. Es gibt die Aussage, daß die Sparks eine Avantgarde-Version der Pet Shop Boys repräsentieren. Die klassische Arbeitsteilung bei den Sparks ist stets, daß Ron Lieder schreint, Keyboard spielt und Russell dazu singt. 
Die Lieder sind gekennzeichnet von teils ironischen, manchmal sogar etwas von Spott durchzogenen Texten. Bestimmend für den Sound der Sparks sind die Melodien und die Falsettstimme von Russell. Der kommerzielle Erfolg war den Sparks-Brüdern dabei nie so wichtig. Entsprechend gibt es auch keine herausragenen Chart-Erfolge.
In AAS spielen wir heute das 8. Album der Band, "No. 1 in Heaven", das vor genau 40 Jahren, im Jahr 1979 erschienen ist. Der ursprüngliche Release hat eine Laufzeit von nur knapp 34 Minuten. Zum Jubiläum wurde gerade eine erweiterte 40-Jahre-Jubiläumsedition veröffentlicht, allerdings wiederholen sich darauf Titel (in jeweils verschieder Abmischung), daher füllen wir die Stunde mit Titeln aus der CD "The Hell Collection" von 1993 auf. 

-------------------------------------------------

Sparks - No. 1 in Heaven
1979

01 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: Tryouts for the Human Race :: 6:05
02 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: Academy Award Performance :: 4:59
03 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: La Dolce Vita :: 5:52
04 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: Beat the Clock :: 4:22
05 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: My Other Voice :: 4:54
06 :: Sparks :: No. 1 in Heaven :: The Number One Song in Heaven :: 7:26
07 :: Sparks :: The Hell Collection :: Madonna (French Version) :: 4:38
08 :: Sparks :: The Hell Collection :: Rosebud (Extended Dance Mix) :: 6:07
09 :: Sparks :: The Hell Collection :: I Predict (Recorded Live at The Palace, Hollywood, 1985) :: 6:30
10 :: Sparks :: The Hell Collection :: Shout (Live) :: 2:18
-----
53:12
-----

Arling & Cameron - We Are A & C

Nr. 223, Arling & Cameron - We Are A & C

Arling & Cameron ist ein niederländische Elektro-Pop-Duo bestehend aus Gerry Arling und Richard Cameron. Die Band wurde 1994 gegründet und hat zwischen 1999 und 2015 bisher 6 Alben veröffentlicht. Die Musik ist beeinflußt von verschiedenen Stil-Elementen u.a. (70er Jahre Light) Rock soie Musik aus Frankreich und Japan sowie aus dem Bereich Filmmusik. Alles in allem eine bunte und gute hörbare Elektro-Pop-Mischung. Der kommerzielle Erfolg der Band ist recht überschaubar, die Bekanntheit auch nicht überragend. Wir ändern das heute und spielen in AAS heute das 4. Album der Band, "We are A & C" aus dem Jahr 2001. Mit einer Länge von knapp 60 min reicht es nicht, komplett alle Titel zu spielen.

Arling & Cameron - We Are A & C
2001 

01 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: 5th Dimension :: 3:58
02 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: B B Electro :: 3:31
03 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Up :: 3:39
04 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: We Are A & C :: 4:02
05 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Born In June :: 4:22
06 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Dirty Robot :: 4:02
07 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Freedom, Right Now! :: 3:16
08 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Coconut Conga :: 3:11
09 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Can You Pah-Pah_ :: 4:41
10 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Love & Understanding :: 4:47
11 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: 2 Colors ::  3:35
12 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Ocean Drive :: 3:29
13 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Sunday :: 3:30
14 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Olympic Intro :: 0:18
15 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Olympic Dub :: 4:03
-----
54:28
-----
16 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Multiplication Blues :: 4:00
17 :: Arling & Cameron :: We Are A&C :: Don't You Fuck :: 1:00
------
59:28
------

Seiten

Älles am Schdugg abonnieren

Sendezeit

Montags 22.00 – 23.00 Uhr Nur gerade Wochen

Sendet seit

29. Sep 2010

Redaktion

Michael Troost

7 Tage plus

Mo.. 19.08. | 22.00 - 23.00 Uhr