Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Weltfunk

Podcast (RSS)

Die weltweit vorhandenen Ressourcen sind begrenzt. Die Fragen der Verteilung betreffen uns schon längst. Pestizideinsatz bei der Nahrungsproduktion im Ausland ist vielleicht das verständlichste Beispiel für unsere direkte Abhängigkeit von den Zuständen in den Produktionsländern, Klimawandel ein weiteres. Der Sack Reis, der in China umfällt, geht uns also immer etwas an.

Gemeinsam mit den Ländern des Südens können wir die zukünftigen Fragestellungen unserer EinenWelt angehen.

 
 
Weltfunk ist eine gemeinschaftliche Sendereihe lokaler NGOs und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir“

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

Sendungsblog

...you see, at least we fed the hippos. *

Es gibt viele technische Entwicklungsprojekte, die nach wenigen Jahren still stehen, verfallen, sabotiert oder überhaupt nicht genutzt werden, weil sie am tatsächlichen Bedarf der Menschen vor Ort vorbei geplant wurden.

Eine Methodik, die heutzutage in der Entwicklungszusammenarbeit eingesetzt wird mit der Absicht genau dies zu verhindern, nennt sich participatory rural appraisal kurz PRA. (übersetzt “partizipative ländliche Datenerhebung).

Es geht im Grunde darum das Leben und Bedürfnisse der Menschen vor Ort besser zu verstehen. Aber PRA-Methoden richtig eingesetzt, können noch viel mehr als nur Daten zu erfassen!

Senana Lucia Brugger, Informatikerin und Ethnologin ist seit 2006 beim Verein Ingenieure ohne Grenzen innerhalb der Kompetenzgruppe Interkulturelle Kommunikation und Ethnographie aktiv. Sie ist Expertin für PRA-Methoden und berichtet unter anderem, was es mit der Nilpferdfütterung auf sich hat.

*Quelle: Ernesto Sirolli: Want to help someone? Shut up and listen!

Die Tu-Was AG

Heute ging es beim Weltfunk mit Kirsten Tretter um die Tu-Was AG des Lessing Gymnasium in Neu-Ulm. Diese besteht seit dem Schuljahr 2012/13 und war maßgeblich an der Gründung eines FairTrade Teams beteiligt, welches sich dafür einsetzt, dass FairTrade Produkte in der schuleigenen Mensa angeboten werden.

Was ist los in Tibet?

Viele sehen die hübsche tibetische Flagge immer wieder irgendwo hängen, fast jeder kennt den Dalai Lama, man liest immer mal wieder „FREE TIBET“ und hört was von der Tibet Inititative - aber wie hängt das alles zusammen?

Dazu hört ihr in dieser Ausgabe des Weltfunk ein Interview mit Klemens Ludwig, dem Chefredakteur der Zeitschrift „Brennpunkt Tibet“. Er spricht über die Situation in Tibet im Allgemeinen. Ausserdem schlauen wir euch in Sachen Tibet Initiative Ulm/Neu-Ulm auf.

Musik gibts aus dem Album „Tibetan Freedom Concert“, einem Live-Benefizkonzert für Tibet aus dem Jahr 1996 in San Francisco.

Interview: Tanja Miller
Umfrage: Sabine Fratzke
Redaktion, Moderation: Sonja Putz, Paolo Percoco
 
 
Weltfunk ist eine gemeinschaftliche Sendereihe lokaler NGOs und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir“ 

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

Erste Fairtrade School Ulms

Das Schulzentrum St. Hildegard in Ulm erhielt im Oktober 2013 offiziell das Siegel "Fairtrade-School". Wie es dazu gekommen ist, was das bedeutet und was sich seit dem alles getan hat, darüber sprach Kirsten Tretter in der heutigen Weltfunk Ausgabe mit Lehrerin Barbara Weiß und den Schülerinnen Teresa, Johanna und Lisa.

Flagge zeigen!

Das tibetische Volk erhob sich am 10. März 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht. In Lhasa protestierten tausende Tibeter gegen die drohende Gefangennahme des Dalai Lama, welcher letztlich ins Exil fliehen musste. Der Aufstand selbst wurde von der Volksbefreiungsarmee niedergeschlagen.

Um diesem Tag nicht nur zu gedenken, sondern um den seither herrschenden Umständen in Tibet, an denen sich kaum etwas geändert hat, mehr Aufmerksamkeit zu verleihen, ruft die Tibet Initiative Deutschland e.V. zur bundesweiten Mitmachaktion in Form einer Kampagne auf: Flagge zeigen!

Zum diesjährigen Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes wird vielerorts die tibetische Flagge gehisst. So auch am Ulmer und Neu-Ulmer Rathaus.

Wir hissen die Radioflagge für Tibet. Durch die Sendung geleitet Sonja Putz von der Tibet Initiative Deutschland e.V. - Regionalgruppe Ulm / Neu-Ulm, bei ihr zu Gast ist Daniko, technische Unterstützung erfahren beide von Catharina Straß.

 
 
Weltfunk ist eine gemeinschaftliche Sendereihe lokaler NGOs und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir“

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

Schenkt keinen Fisch, lehrt das Angeln!*

Im Weltfunk ging es diesmal vorrangig um den technischen Aspekt in der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit. Im Studio dazu waren zwei Mitglieder der Ortsgruppe des Vereins Ingenieure ohne Grenzen - Mark Bittmann und Brita Emmermacher.

Anstatt im übertragenden Sinne "einen Fisch zu schenken, zeigt doch wie man eine Angel baut und sie nutzt"! Das Sprichwort kennt man. Aber wie können wir gemeinsam einen Prozess in einem Land des Südens anstoßen, die Menschen vor Ort unterstützen sich selbst zu helfen und uns vor Ort überflüssig machen? Welche Rolle spielt die eingesetzte Technologie dabei und warum spricht man von angepasster Technologie engl. appropriate technology?

In der ersten Weltfunksendung der Ingenieure ohne Grenzen wurde hauptsächlich über die Technologie (die Angel) diskutiert. Doch Technik ist nicht alles! Es geht um Einiges mehr, wenn wir nachhaltig unterstützen wollen.

*angelehnt an das chinesische Sprichwort:
Gib einem Menschen einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre ihn zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben


 
 
Weltfunk ist eine gemeinschaftliche Sendereihe lokaler NGOs und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir“

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

Weltfunk Nachrichten - Schlafkrankheit in Nairobi

In Nairobi haben Forscher durch Sequenzierung des Genoms von Tsetsefliegen einen neuen Ansatz im Kampf gegen die als Schlafkrankheit bezeichnete afrikanische Trypanosomiasis gefunden und sehen in dem Fortschritt die große Chance, Strategien zu entwickeln, um die Tsetsefliege unschädlich zu machen. Dadurch könnten viele Menschenleben gerettet werden.

nach einem Bericht von irinnews.org

 
Weltfunk Nachrichten sind Beiträge auf der Suche nach dem wirklichen Afrika - jenseits der medialen Katastrophenmeldungen und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir.

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

 

Weltfunk Nachrichten - Liebe über ethnische Grenzen

Es ist eine Geschichte wie die von Romeo und Julia, nur mit Happy End für alle Beteiligten. Eine Liebesgeschichte über Vorurteile, Mut und Toleranz wie sie nur das Leben schreiben kann. Die Hauptfiguren unserer Geschichte sind Odette Akimana und Léonard Habimana. Sie leben beide in Burundi.


interpretiert nach einem Bericht von JournAfrica!

 
 
Weltfunk Nachrichten sind Beiträge auf der Suche nach dem wirklichen Afrika - jenseits der medialen Katastrophenmeldungen und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir.

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

 

Weltfunk Nachrichten - Machtwechesel in Burkina Faso

„Revolutionäre können getötet werden, doch ihre Ideen sind unsterblich.“ - ist ein Zitat von Thomas Sankara, der im Jahr 1983 durch einen Putsch in Burkina Faso an die Macht kommt und für beinahe 5 Jahre Präsident bleibt. Am 15. Oktober 1987 wird er selbst durch einen Putsch gestürzt und ermordet.

Eine Recherche auf den Spuren des Che Guevera Afrikas initiert durch den JournAfrica!-Artikel Unsterbliche Ideen.

 
 
Weltfunk Nachrichten sind Beiträge auf der Suche nach dem wirklichen Afrika - jenseits der medialen Katastrophenmeldungen und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir.

 
gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

 

Tag der Menschenrechte meets Tibet

Pünktlich zum Tag der Menschenrechte startet die erste reguläre Sendung aus unserem Projekt Ein Sack Reis in China und wir.

Den Auftakt bestreiten wir gemeinsam mit der SendungMensch und Leben.

Im Studio stellen uns Johanna und Sasi (amnesty international Ulm) und Sonja (Tibet Initative Ulm) die Aktionen zum Tag der Menschenrechte vor und Berichten aus der aktuellen Arbeit zur Unterstützung der Tibeter. Technische Unterstützung gibt es außerdem von der Grünen Welle.
 
 
Weltfunk ist eine gemeinschaftliche Sendereihe lokaler NGOs und wurde initiiert mit Hilfe des Projekts Ein Sack Reis in China und Wir“

gefördert von
Engagement Global
im Auftrag des
BMZ

Seiten

Weltfunk abonnieren

Sendezeit

Donnerstags 18.00 – 19.00 Uhr Nur ungerade Wochen

Sendet seit

29. Nov. 2014

Redaktion

Zugvögel Ulm
Tibet Initiative Ulm/Neu-Ulm
Ingenieure ohne Grenzen Ul/NU
Regionalpromotorin Eine Welt
attac Ulm
Mara River Projekt
Weltladen Biberach

7 Tage plus

Do.. 07.11. | 18.00 - 19.00 Uhr