Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Hölderlin

Odysseus in Seenot

Die Lyrik steht diesmal im Zentrum: Gedichte u.a. von Bahr, Celan, Edward E.Cummings, Hölderlin sowie der Anfang der 8.Duineser Elegie von Rilke. Dazu ein kleiner Abschnitt aus der Odyssee in der klassischen Übersetzung von Voss. Musikalisch ist von Rod Stewart über Liam O'Flynn bis "Rummenigge" alles vertreten

Poetica - Symbiose aus Lyrik und Klassik

Aus der soeben erschienenen gleichnamigen CD werden drei Beispiele vorgestellt. Dabei sind mit Hannelore Hoger und Otto Sander sehr bekannte Stimmen zu hören. Gesanglich brillieren diesmal Peter Gabriel, Billie Holiday, Ian Gillan, Robert Plant u.a. Weitere lyrische Texte stammen von Hölderlin, Nelly Sachs und Guillaume Appolinaire. Franz Kafka ist mit Kurzprosa vertreten.

Der Text des Rhythm and Blues

Das gleichnamige Gedicht schrieb der junge Peter Handke, weiterhin ist "Die Muschel" von Ossip Mandelstam zu hören sowie Gedichte von Nora Gomringer und Michael Hillen. Hölderlins Ode "Mein Eigentum" gehört zum klassischen Repertoire der deutschen Lyrik, John Lennon kommt literarisch zu Wort, mit einer seiner überaus witzigen Kurzgeschichten.

Ein Aufenthalt in der Hölle

Aus dem gleichnamigen Band von Arthur Rimbaud wird in der Sendung der Text "Alchimie des Wortes" gelesen. Arno Holz, Trakl, Hölderlin u.a. steuern hörenswerte Lyrik bei - und Hegel einige Sätze aus seiner "Logik".
Auf dem "Zauberberg" gibt es derweil einen Abschied.
Musik von Tom Petty, Van Morisson, Queen...

Cool Passion

Die gleichnamige Kurzgeschichte von Gisela Kirbach bildet einen Schwerpunkt in der 49.Folge von "Klassisch modern" am Dienstag, 3.Mai um 11 Uhr. Neues gibt es vom "Zauberberg" zu berichten, wo Hans Castorp nach Joachims eigenmächtiger Abreise zunächst allein zurückbleibt. Aber nicht für lange Zeit....

Schnee auf dem Zauberberg

Jetzt wird's ernst für Hans Castorp: Er bricht zu einem Skiausflug auf. Ganz harmlos? Hören Sie, wie's ihm erging, am Dienstag, 25.Januar um 11 Uhr bei Klassisch modern. Dazu Lyrik von Celan, Thomas Steiner, Yeats, Hölderlin u.a. Für Musik sorgen Dio, Deep Purple, Hendrix...

Before time began - Weltgeheimnis

Was geschah, bevor die Zeit anfing, verraten Deep Purple gleich zu Beginn der Sendung am kommenden Dienstag um 11. Etwas später legt Hugo von Hofmannsthal nach: "Weltgeheimnis" heißt eines seiner besten Gedichte. Aber auch Damen lassen sich hören: Elisabeth Borchers, Friederike Roth, Billie Holiday - und natürlich Madame Chauchat. Letztere weilt auf dem "Zauberberg", wo im Oktober ein "falscher Hochsommer" eingefallen ist. Zur Freude Hans Castorps, ja mehr noch, ein Rausch...

Rilkes GONG - "Ich sehe, ich sehe..."

Der Deutsche Lyrikkalender 2011 ist jüngst erschienen, daraus diesmal Gedichte von Oskar Pastior, Walle Sayer und Simon Dach. Neben einem weiteren Abschnitt aus Hölderlins "Archipelagus" ist diesmal Rilkes "Gong" zu hören. Die Musik kommt von Colosseum, Led Zeppelin, den Rolling Stones... Ach ja, und Hans Castorp sagt: "Ich sehe, ich sehe.." Was sieht er wohl?

Summertime

Summertime - Mit Janis Joplins Version von 1969 beginnt die 35.Ausgabe von Klassisch modern am Dienstag, 24.8. um 11 Uhr. Fernando Pessoa, Ingeborg Bachmann, Ernst Jandl - literarisch ist für einige Abwechslung gesorgt. Zumal Hölderlins "Archipelagus" mit weiteren Versen zu Gehör gebracht wird und eine längere Episode aus Thomas Manns "Zauberberg" die zweite Hälfte der Sendung bestimmt. Dazwischen wie immer Musik aus den späten 60er und frühen 70er Jahren - mit Ausreißern wie Johnny Cashs "The one rose that's left in my heart", das 1998 aufgenommen wurde. Ganz am Schluss das obligatorische eigene Gedicht des Moderators: Diesmal wenn mein gummibaum noch lebte. Ja, wenn...

Böse Blumen

"Jetzt ist alles Gras aufgefressen", so Bert Brecht in seinem Gedicht "Gummizeit", mit dem "Klassisch modern" diesmal literarisch beginnt. Erich Kästner läßt "die Glocken läuten", und Peter Ettl setzt an zum "Katzenflug". Charles Baudelaire hat böse Blumen dabei, indes lädt Hölderlin ein zu einem Bad in der Ägäis - zusammen mit Göttern natürlich. Thomas Manns "Zauberberg" bildet wie immer den Schluss. Dazu Musik von Rory Gallagher, Grand Funk Railroad u.a.

Seiten

Hölderlin abonnieren