Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Umwelt

BUND-Studie: 100% klimaneutrale Energieversorgung

Wilfried Clauss im Musikarchiv

Klimaneutrale Energieversorgung – Was muss sich bei Photovoltaik und Windenergie in der Region Donau-Iller ändern?

 Wilfried Clauss erläutert die vom BUND Baden-Württemberg herausgegebene Studie „100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und seiner 12 Regionen“. Was sind die Ziele der Studie, welches Potenzial hat die Region Donau-Iller, wo liegen die Probleme beim Ausbau von PV und Windenergie in Ulm, Alb-Donau-Kreis und Biberach?

 

 

100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und seiner zwölf Regionen - Klimaneutrale_Energieversorgung_Baden-Wuerttemberg.pdf

 

Demonstrieren fürs Klima - Podcast

Du hast es bisher noch zu keiner Demo von Fridays for Future geschafft oder schon und vermisst einfach den Vibe? Dann hör rein in die Demoreportage. Jonas von TalksForFuture nimmt dich mit auf die Demo vom 23.09.2022 und lässt dich hautnah miterleben, was auf unseren Demos so abgeht. Außerdem gibt's für dich exklusive Einblicke direkt vom Orga-Team. Hör gleich nochmal rein in den Podcast zur Sendung!

Living City

Raphaela Erbel

Die Hochschule Neu-Ulm beheimatet verschiedene Drittmittelprojekte, eines davon ist das Projekt „Living City“. Es beschäftigt sich mit der Möglichkeit, wie Großstadtbewohner durch den Einsatz von Technik (z.B. Routenplaner und Fitness-Tracker) motiviert werden können, ein gesundes und umweltschonendes Leben zu führen und in diesem Sinne aktiv die Dienstleistungen der verschiedenen Unternehmen wahrzunehmen. Die praktische Umsetzung des Projekts umfasst die Entwicklung einer App, mit welcher verschiedene Methoden der Incentivierung (= Zusatzleistungen, welche die Motivation steigern sollen) untersucht und bewertet werden können.
Da das Wetter maßgeblich das Freizeitverhalten der Bürgerinnen und Bürger prägt, wurden im Rahmen des Projektes Raspberry Pi-basierte Wettersensoren entwickelt und in den Städten Ulm/Neu-Ulm platziert. Anschließend wurde untersucht, inwiefern sich das Wetter innerhalb des Stadtgebietes unterscheidet und in diesem Zusammenhang, ob der Einsatz von selbst entwickelten Wettersensoren überhaupt noch sinnvoll ist. Die Wetterdaten sollen dann außerdem in der Living City-App zum Einsatz kommen. Raphaela Erbel wird noch weitere Einzelheiten des Projekts darlegen.

Festivals & Nachhaltigkeit - Podcast

Gemeinsam Musik hören draußen unterm freien Himmel und am besten noch mehrere Tage am Stück! Das sind Festivals. Auf der Kehrseite stehen Müllberge und lange Autofahrten, um zum Festival zu kommen. Aber es gibt auch schon viele Festivals, die umdenken und versuchen, ihren negativen Impact zu verringern. Was Festivals schon tun und was sie noch tun können, um ihre Klima- und Umweltauswirkungen zu verbessern, darüber haben Clara und Helena vor zwei Wochen bei TalksForFuture gesprochen. Jetzt gibt es den Podcast dazu - Viel Spaß!

Festivals & Nachhaltigkeit

Festivals & Nachhaltigkeit

Musik, Tanzen, Freunde, Zelten - das sind wahre Sommervibes. Für Umwelt und Klima dagegen sind Festivals meistens leider schädlicher.
In der heutigen Folge Talks For Future reden Clara und Helena darüber, was aktuell bei Festivals schief läuft und was Festivals und Besucher:innen schon tun oder noch tun können, um weniger umwelt- / klimaschädlich zu machen.

Allerweltsfest

Simone Schliemann und Lothar Heusohn vor der Wand im Musikarchiv

Seit 1998 gibt es das Ulmer „Allerweltsfest“ einmal im Jahr im ROXY, in diesem Jahr zum ersten Mal als Kooperation des Ulmer Netzes für eine andere Welt und der städtischen „Koordinierungsstelle Internationale Stadt“. Das Fest steht für: Eine Welt – Nachhaltigkeit – Umwelt – Regionalität – Fairness. Simone Schliemann und Lothar Heusohn vom Ulmer Netz für eine andere Welt stellen die Ideen und Anliegen, die beteiligten Gruppen und das Programm vor.

Müll und Plastik

Müll und Plastik. Darüber reden Clara und Fabby in der heutigen Folge Talks for Future. Wir haben schon einen Haufen Müll verursacht und sind uns oft gar nicht bewusst, was dieser Müll alles anstellt. Um zu hören, wo der ganze Müll herkommt und was wir jetzt dagegen tun können schaltet um 17 Uhr Radio freeFM ein.

Earth Hour 2022 in Ulm und Neu-Ulm

 Petra Schmitz

An zahlreichen Sehenswürdigkeiten wird die Beleuchtung abgeschaltet und darüber hinaus die Bevölkerung aufgerufen, sich mit eigenen Abschaltaktionen zu beteiligen. So soll unter dem Motto "Gestalte unsere Zukunft" ein weltweites gemeinsames Zeichen für mehr Klimaschutz und Ressourcenschonung gesetzt werden. Das globale Organisationsteam hat dieses Jahr das Thema Artenschutz gewählt, weil Artenschutz, Klima- und Umweltschutz eng miteinander zusammenhängen.

Als Brückenschlag wird es am Abend der Earth-Hour einen Online-Vortrag zum Thema Lichtverschmutzung mit dem bundesweit gefragten Experten Manuel Philipp geben. Da unsere Nächte durch den Einsatz von immer mehr Kunstlicht immer heller werden, verwässert der für viele Tiere und Pflanzen essentielle Hell-/Dunkelrhythmus zusehends. Die Folge: Das Leben der Tiere und Pflanzen gerät außer Takt. Es kann zu regelrechten "Burn-Out"-Erscheinungen kommen, letztlich sogar zu Artensterben. Ganze Ökosysteme geraten dadurch ins Wanken.

Petra Schmitz berichten, warum sie die Earth-Hour in Ulm und Neu-Ulm nun bereits zum 10. Mal organisieren, was genau geplant ist und wer mit Abschaltungen oder Aktionen dabei ist.

Baumbesetzung an der Uniklinik Ulm

Klimaaktivist:innen haben am Montag begonnen, ein Waldstück am Universitätsklinikum Ulm zu besetzen. Das Waldstück mit 120-150 Jahre alten Eichen soll dort einem provisorischen Bettenhaus weichen. Laut Medienberichten soll ein Containerbau entstehen, der für mehrere Jahrzehnte als Ausweichquartier für weitere geplante Sanierungen dienen soll. Nach eigenen Angaben entdeckten die Aktivist:innen am vergangenen Wochenende an mehreren Bäumen Markierungen, die auf die Fällung hindeuteten. Bis zum Ende der Rodungszeit Anfang März wollen sie verhindern, dass die Eichen gefällt werden.

“Wir können es uns nicht leisten, uralte Bäume zu fällen, die mitunter unser größter Verbündeter gegen die Klimakatastrophe sind.” So Klimaaktivistin Charlie.

Weltfunk-Redakteur Matthias war für uns am betroffenen Waldstück und sprach mit den Aktivist:innen.

Weitere Informationen: www.ulmer-uniwald-bleibt.de

Klima Miete

Die Klimaziele der Bundesregierung erfordern einige Sanierungen von Wohnungen bis zum Jahr 2045. Und das wird teuer. Diese Kosten sollen nicht auf den Mietern liegen bleiben. Matthias Günther von "Mein Fair Mieter" klärt uns über die Situation auf. 

Seiten

Umwelt abonnieren