Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Plattform

Podcast (RSS)

Mit der Plattform bietet Radio free FM engagierten Menschen ein Forum, um ihr Anliegen einem größeren Kreis von Zuhörern bekannt zu machen. Ihr wollt Euren Verein oder eine neue Initiative vorstellen, Ihr macht eine besondere Veranstaltung vielleicht auch zu einem besonderen Anlass, Ihr findet dieses Thema sollte mehr Aufmerksamkeit bekommen. Dann seid Ihr hier richtig.

Wie es geht erfahrt ihr unter Mitmachen > Plattform

Sendungsblog

Ulmer AIDS-Hilfe – 30. Welt-AIDS-Tag

Im Jahr 1988 wurde von der WHO (Welt-Gesundheits-Organisation) der erste Dezember zum Welt-AIDS-Tag (WAT) erklärt. Seit nun 30 Jahren ist die Ulmer AIDS-Hilfe Ulm rund um den 1.12. besonders aktiv mit Infoständen, Vorträgen, Aufklärungsprojekten an Schulen und einem Gottesdienst. Dieses Jahr wird es unter dem Motto „Positiv Zusammen Leben“ einiges an Programmpunkten geben. In unserer heutigen Sendung Plattform sind der Praktikant Michael vom Verein AIDS-Hilfe Ulm/Neu-Ulm/Alb-Donau und Ehrenamtler Bernhard Eberhardt zu Gast. Sie werden uns mehr über das diesjährige Programm erzählen aber auch was sich in Sachen HIV/AIDS getan hat, über Safer Sex 3.0 und über weitere Bereiche der Ulmer Aids-Hilfe mit uns sprechen. Los geht's um 16:00 Uhr. Also schaltet ein! Moderiert wird die Sendung von Luis Bracht.

 

Kick-Off für "contre le racisme"

Das Festival contre le racisme (FCLR) Ulm/Neu-Ulm ist eine zweiwöchige Veranstaltungsreihe, dabei werden Themen wie Rechtsextremismus, struktureller und Alltagsrassismus sowie die Lebensumstände Geflüchteter angesprochen. Insbesondere mit den Straßenfesten will das FCLR Orte schaffen, an denen alle Bürger*innen – darunter Alteingesessene, Geflüchtete und internationale Studierende – zusammentreffen. Das FCLR gibt es seit 1995. Hier bei uns gibt es das (Neu-)Ulmer FCLR seit 2016. Ziel des Kick-Offs ist es Leute für das Orga-Team für 2019 zu gewinnen, zu erläutern wie die Organisation in etwa aussieht und auch schon Ideen für 2019 zu sammeln. In unserer heutigen Plattformsendung sind Daniela Beckmann und Matthias Burger vom FCLR zu Gast. Sie werden uns ihre Arbeit für das FCLR näherbringen und uns mehr über das Festival erzählen. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Michael Troost. 

Deutsche Gesellschaft CLUB OF ROME wird 50 Jahre

Der Club of Rome ist ein Zusammenschluss von Experten verschiedener Disziplinen aus mehr als 30 Ländern und wurde 1968 gegründet. Die gemeinnützige Organisation setzt sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit ein. In unserer heutigen Plattform wird Prof. Dr. Radermacher zu Gast sein. Er ist Mitglied des Club of Rome, Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler, Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung der Uni Ulm und gefragter Experte für Globalisierungsfragen. Franz-Josef Radermacher setzt sich für eine gerechtere Gestaltung der Globalisierung ein und ist Experte für Globalisierungsgestaltung, Innovation, Technologiefolgen, umweltverträgliche Mobilität und nachhaltige Entwicklung. Anlässlich des 50 jährigen Jubiläums der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, wird uns Prof. Dr. Radermacher heute einen Einblick in die Arbeit im Club of Rome verschaffen. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Frank Riethdorf.

KIBUM 2018 – mehr als Bücher

Es ist wieder soweit! Ab dem 1. Dezember beginnt die 22. Ulmer Kinder- und Jugendbuchmesse – KIBUM 2018. Eine Woche lang ist das Stadthaus Schauplatz für eine große, farbige Kinder- und Jugendbuchausstellung. Für Klein und Groß stehen über 2.500 Bücher, vom Bilderbuch über das Sachbuch bis zum Jugendroman, allen zum schnellen Durchblättern und zum genussvollen Lesen und Vorlesen zur Verfügung. Über 2000 dieser Bücher sind Neuerscheinungen zu allen Themen und Altersstufen, die bei deutschsprachigen Verlagen im Lauf des letzten Jahres erschienen sind. In unserer heutigen Plattformsendung sind Andrea Kreuzpointner und Gabi Koukol von der KIBUM zu Gast und erzählen uns mehr über die diesjährige Kinderbuchmesse. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Michael Troost.

Das Topolino Figurentheater

Das Topolino Figurentheater ist feste Einrichtung in der Kulturlandschaft Ulm/ Neu-Ulm und kann mit über 30 Jahren Spielbetrieb auf eine lange Zeit zurückblicken. In unserer heutigen Sendung Plattform werden Andreas Blersch (Leiter Topolino Figurentheater), Janine Grüber ( Spielerin) und Charlotte Häge ( Spielerin) einen Einblick hinter die Kulissen des Figurentheaters geben und über die Vergangenheit aber auch über Zukunftsaussichten des Figurentheaters erzählen. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Friedrich Hog.

 

"Etz isch noch go gnuag Hai hunta!" - Ludwig Dorner erläutert oberschwäbische Sprichwörter

Der im mittleren Schussental gebürtige Ludwig Dorner war über vier Jahrzehnte in Ehingen als Lehrer tätig. Städtisch-alemannisches Spracherbe aus Weingarten kamen bei ihm familiär bedingt zusammen mit mittel-oberschwäbischen Elementen aus dem südlichen Landkreis Biberach. Prädestiniert wie kaum ein Dritter bewegt sich Dorner sprachgewandt durch die Unwägbarkeiten der unterschiedlichen oberschwäbischen Dialektausprägungen. Diese ordnete er den geographischen Gebieten „württembergisch Allgäu“ um Leutkirch und Isny, „südliches Oberschwaben“ um Ravensburg bis Friedrichshafen, „mittleres Oberschwaben“ um Laupheim, Biberach und Bad Saulgau, sowie „nördliches Oberschwaben“ um Riedlingen, Munderkingen, Ehingen und Ulm zu. Als Autor des Buches „Etz isch noch go gnuag Hai hunta!“ hat Dorner fast 3.000 oberschwäbische Sprichwörter gesammelt, von denen er eine Vielzahl zitieren, ins Hochdeutsche übersetzen und dann erläutern wird. In unseren heutigen Plattform-Sendung geht es dann um Maria Mostgaata, wie Weingarten von den Ravensburgern genannt wird, aber auch um Sprüche mit Tiefgang. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Friedrich Hog.

Die Theaterwerkstatt Ulm e.V. - das ist leidenschaftliches, dynamisches und berührendes Amateurtheater mit professionellem Anspruch.

30 Jahre lang stehen sie nun schon für ihr Publikum auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Nach der Gründung durch die Ulmer Schriftstellerin Adi Hübel 1988 zog die Theaterwerkstatt Ulm vor genau 20 Jahren in die Donaubastion und seit 10 Jahren sind sie ein eingetragener Verein, der von der Stadt Ulm und dem Landesamateurtheaterverband Baden-Württemberg gefördert wird. Ein dreifaches Jubiläum also, das die Werkstatt mit ihren Produktionen „Es lebe die Freiheit“ und „Der eingebildete Kranke“, sowie zahlreichen Gastspielen mit ihrem Publikum feiern will! In unserer heutigen Sendung Plattform werden Patrick Steiner-Hirth (1. Vorsitzender) und Udo Ulrich (2. Vorsitzender) mehr über die Theaterwerkstatt Ulm erzählen und uns einen Einblick auf ihr Jubiläums-Programm geben. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Lotte Stevens.

 

„Ulmer Netz für eine andere Welt“ und seine Zukunftswerkstätten

Das "Ulmer Netz für eine andere Welt e. V." ist ein Forum von und für Gruppen, Initiativen, Vereine und Personen, die sich in den Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit, der Friedensarbeit und Völkerverständigung, der interkulturellen Begegnungen und der Bildungs- und Kulturarbeit für eine nachhaltige Entwicklung und soziale Emanzipation engagieren. Der Verein hat sich im Juni 2015 gegründet. Eine der Aktivitäten sind die jährlichen „Zukunftswerkstätten“. Was das ist und welche Ziele es dabei gibt, darüber wollen wir, in unserer heutigen Sendung Plattform, mit Lothar Heusohn vom „Ulmer Netz“ sprechen. Das Thema der Zukunftswerkstatt 2018 heißt: Politische Sprache und ihre (heimliche) Macht. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Lotte Stevens.

Kloster Obermarchtal: Von der Reichsabtei zum Zentrum christlicher Reformpaedagogik

Ueber 600 Jahre praegte das Orden der Praemonstratenser das Kloster in dem kleinen Ort Obermarchtal an der Donau. Weitlaeufige Laendereien bis hinein ins Gebiet des Federsees verhalfen dem kleinen Konvent den Aufstieg bis zur Reichsabtei. Die prachtvolle barocke Klosteranlage zeugt noch heute von der grossen Bedeutung des Chorherrenstifts im 18.
Jahrhundert. Sogar Marie Antoinette machte auf ihrem Hochzeitszug von Wien nach Paris in Obermarchtal Station. Nach der Saekularisation 1802 wechselte die Klosteranlage in den Besitz des Fuersten von Thurn und Taxis, bevor 1973 die Dioezese Rottenburg Eigentuemerin wurde. Das Bistum etablierte in Obermarchtal eine Kirchliche Akademie, an der in den vergangenen Jahrzehnten der Marchtaler Plan entwickelt wurde. Diese moderne, reformpaedagogische Konzeption ist grundlegend fuer die katholischen Privatschulen in Wuerttemberg und hat Obermarchtal weit ueber die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. Friedrich Hog wird gemeinsam mit dem Leiter der  kirchlichen Akademie, Herrn Dr. Berthold Suchan, der Geschichte des  Klosters, des Schlosses und des Muensters auf den Grund gehen. Dabei  streifen die beiden im Vorbeigehen auch den Praemonstratenser-Chorherren Sebastian Sailer, den Vater der Mundartdichtung, der in der Moenchsgruft  beigesetzt ist. Freuen wir uns ferner auf Begegnungen mit dem Schlossgeist und der beruehmten Holzhey-Orgel. MoSchaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los.

Theater Ulm - Die beste Droge der Stadt (60)

In dieser Sendung stellen sich zwei "Neigschmeckte" vor, die das künstlerische Profil des Theaters Ulm maßgeblich prägen:
Intendant Kay Metzger, bekennender Wagner-Fan, gab seinen Ulmer Einstand als Regisseur mit Leoš Janáčeks "Das schlaue Füchslein". Stressresistenz, Verhandlungsgeschick und eine klare künstlerische Vorstellung für die Entwicklung des Hauses - Das wird von einem Intendanten erwartet.
Mit Schillers "Die Räuber" trat Jasper Brandis zu Beginn der Spielzeit als neuer Schauspieldirektor des Theaters Ulm an. Neben dem Inszenieren zählen auch Ensemblepflege und Spielplangestaltung zu den Aufgaben eines Schauspieldirektors. Beide Gesprächspartner geben Einblicke in ihre Arbeit am Theater Ulm und verraten, wie sich der Neustart in Ulm angefühlt hat. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Rainer Markus Walter.

Seiten

Plattform abonnieren

Sendezeit

Montags 16.00 – 17.00 Uhr
Dienstags 16.00 – 17.00 Uhr
Mittwochs 16.00 – 17.00 Uhr
Donnerstags 16.00 – 17.00 Uhr
Sonntags 12.00 – 13.00 Uhr

Redaktion

Juliane Kaiser
(Koordination)
Rudolf Arnold
Rainer Markus Walter
Friedrich Hog
Michael Troost
Roland Jetter
Sabine Fratzke
Julius Taubert
Tobias Baur
Dominic Köstler
Lotte Stevens
u.a.

7 Tage plus

So.. 17.02. | 12.00 - 13.00 Uhr
Do.. 14.02. | 16.00 - 17.00 Uhr
Mi.. 13.02. | 16.00 - 17.00 Uhr
Di.. 12.02. | 16.00 - 17.00 Uhr
Mo.. 11.02. | 16.00 - 17.00 Uhr