Alles auf
einen Blick

Programm

Sendungsblog

Ulmer Freiheit

Podcast (RSS)

Die Ulmer Freiheit ist die Magazinsendung auf Radio free FM. Sie will Alternative zu den leichtverdaulichen, gängigen Unterhaltungsshows am Nachmittag sein: Die Musik der Ulmer Freiheit präsentiert alle Stile von Radio free FM: progressive und innovative Musik, die noch nicht bei anderen Sendern gespielt wird [siehe Rotation]. Dazu gibt es Neuigkeiten, Veranstaltungstipps, Zip-FM und die Platte der Woche präsentiert von den Radio free FM Auszubildenden und Praktikanten.

Sendungsblog

Friedensförderung - Mehr als die Abwesenheit von Krieg?

Dr. Charlotte Fiedler

Die Problematik von bewaffneten, innerstaatlichen Konflikten nimmt immer mehr zu. Gleichzeitig ist es umso schwieriger, nachhaltig Frieden in Gesellschaften zu stärken, die bereits Konflikte erlebt haben. Warum das so ist und wie dem entgegen gewirkt werden kann, soll in dieser Folge des Podcasts zur Internationalen Stadt Ulm geklärt werden. Passend zum Antikriegstag am 1. September widmen wir uns dem Thema Friedensförderung. Wie können Konflikte vermieden werden? Was bedeutet eigentlich 'Frieden'? Und wie kann man ihn wissenschaftlich greifen?

Dr. Charlotte Fiedler vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik spricht mit Redakteurin Catharina Straß über Friedensforschung, weltweite Konflikte und darüber, inwiefern die Corona-Pandemie als Katalysator für Konfliktherde dient.

Tierschutz im Pferdesport

Nach den Ereignissen bei den olympischen Spielen in Tokio rollte eine große Welle der Negativität über den Reitsport. Es schwebte die Frage im Raum, ob das Reiten bei Olympia nicht tierschutzwidrig ist. Wir haben mit Kathrin Kofent von der Tierschutzorganisation PROVIEH darüber gesprochen, ob diese Kritik gerechtfertigt ist, wie artgerechte Haltung aussieht und was sich im Umgang mit Pferden ändern muss.

Pferdesport - Im Gespräch mit Eva Terpeluk

Nach den Ereignissen bei den Olympischen Spielen in Tokio sind nicht nur die Pentathleten negativ aufgefallen, sondern auch der Reitsport dadurch in den Fokus der Kritik gerückt. Dass sich so etwas wie im Fall Annika Schleu nicht wiederholen darf und die Reglements dringend überarbeitet werden müssen, sagt auch Vielseitigkeitsreiterin Eva Terpeluk. Mit der amtierenden Landesmeisterin haben wir über die Kritik seit Olympia, ihre Begeisterung für den Pferdesport und die Liebe zu ihren Pferden gesprochen.  

Kampagne Mietenstopp

Marian Kroell by Unsplash

Berlin hat es mit dem Mietendeckel vorgemacht, ein Schlussstrich in Sachen Mieterhöhungen. Doch im Rest des Landes sind die Mietpreise trotz Mietpreisbremse für einen Großteil der Menschen kaum mehr bezahlbar und das nicht nur in urbanen Gegenden, sondern auch im ländlichen Raum. Die junge Kampagne Mietenstopp möchte weiteren Mietpreissteigerungen einen Riegel vorsetzen und geht für einen Mietendeckel in ganz Deutschland auf die Straße. Wir haben uns mit Kampagnensprecher Matthias Weinzierl über Mietenstopp unterhalten und darüber gesprochen, wo die Probleme des Wohnungs- und Immobilienmarktes eigentlich herrühren und wie man selbst aktiv werden kann.

Reitsport bei Olympia

Photo by Louise Pilgaard von unsplash.com

Die deutschen Reiter_innen belegen seit Jahren die oberen Plätze der Weltrangliste. Auch bei den Olympischen Spielen in Tokyo waren sie hocherfolgreich und brachten drei Goldmedaillen mit nach Hause. Jessica von Bredow-Werndl erkämpfte sich die Medaille in der Einzel-Dressurwertung und gemeinsam mit ihrer Mannschaft, während Julia Krajewski als allererste Frau Gold in der Vielseitigkeit gewinnen konnte und damit olympische Geschichte schrieb. Die Freude über die Siege wird jedoch überschattet von der Kritik, der sich der Reitsport zum wiederholten Male stellen muss.

Die oft gar tänzerischen Bewegungen der Dressurpferde werden als unnatürlich betitelt. Die Pferde seien zu eng und mit zu scharfen Gebissen geritten. Im Schweizer Vielseitigkeitsteam muss ein Pferd nach einem Unfall aufgrund eines Bänderrisses eingeschläfert werden. Der Sport sei viel zu gefährlich. Die Liste der Kritikpunkte ist lang. 

Nicht zum ersten Mal stellt sich die Öffentlichkeit die Frage, ob der Reitsport Teil der olymypischen Disziplinen bleiben und eine über 100 Jahre alte Tradition mehr als das Tierwohl wiegen sollte. Nach den Ereignissen rund um Pentathletin Annika Schleu und die nun ehemalige Bundestrainerin Kim Raisner, sind die Stimmen für eine Abschaffung des Pferdesports lauter denn je. Schleu hatte nach Aufforderung von Raisner mehrfach auf das ihr zugeloste Pferd Saint Boy eingeschlagen. Auch die ehemalige Bundestrainerin hatte sich nicht gescheut dem verängstigten Tier mit der Faust auf die Hinterhand zu schlagen. Beide müssen sich nun wegen dem Vorwurf der Tierquälerei verantworten. Die Zukunft des klassischen Reitsports sowie des Springreitens als Teil des modernen Fünfkampfs ist jedoch ungewiss. 

Kathrin Kofent arbeitet für den Tierschutzverein ProVieh, der sich speziell für Nutztiere einsetzt und unteranderem an den Leitlinien für den Tierschutz im Pferdesport mitgewirkt hat. Mit ihr und der amtierenden Landesmeisterin der Vielseitigkeit, Pferdewirtin und Tiermedizinstudentin Eva Terpeluk haben wir über den heutigen Reitsport, dessen Probleme sowie den Fall Schleu gesprochen. 

Weibliche Genitalbeschneidung

Mirjam Keita-Schlosser

Weibliche Genitalbeschneidung kennen wir nicht zuletzt aus der Popkultur: In Filmen wie Wüstenblume oder Female Pleasure werden die Schicksale beschnittener Frauen und Mädchen beleuchtet - und wirken dabei weit weg. Weltweit sind Schätzungen zufolge rund 200 Millionen Menschen betroffen. Beschneidungen werden als Initiationsriten eingesetzt, um Frauen in die Gemeinschaft einzuführen. Häufig werden sie durch religiöse Überzeugungen gerechtfertigt oder durch das Anliegen, die Reinheit der Frau zu sichern, beziehungsweise ihre Sexualität zu kontrollieren. So fern, wie es die Filme suggerieren, ist weibliche Genitalbeschneidung jedoch nicht. Die Jahrtausende alte Praktik wird inzwischen auf allen Kontinenten ausgeübt - auch in Deutschland. Alleine in den Landkreisen Ulm und Alb-Donau-Kreis leben schätzungsweise rund 995 von Genitalbeschneidung betroffene Mädchen und Frauen.

Mirjam Keita-Schlosser vom Landratsamt Neu-Ulm betreut das Präventionsprojekt gegen weibliche Geschlechtsbeschneidung "Wege mutiger Frauen". Mit unserer Redakteurin spricht sie über das Projekt, die Folgen von Beschneidung und darüber, wie von Genitalbeschneidung gefährdete Frauen und Mädchen nachhaltig geschützt werden können.

Markt der Möglichkeiten: divest ulm

Volker Banzhaf

2021 fand am 30. Juli in Ulm auf dem Münsterplatz der Markt der Möglichkeiten statt. Ulmer Organisationen stellten dort ihr Aktivitäten rund um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung vor und kamen mit vielen Bürger*innen ins Gespräch. 
So auch Volker Banzhaf von divest ulm, die auch mit dabei waren. Dort geht es vor allem um Nachhaltigkeit in Bezug auf das Thema Geld. 
Wie kann man sein Geld nachhaltig anlegen und was ist der Unterschied zwischen gutem und schlechten Geld? 
Das und noch mehr, erfahrt ihr im Podcast mit Volker Banzhaf, also hört gerne rein.

Markt der Möglichkeiten: People & Parents For Future Ulm / Neu-Ulm / Alb-Donau

Helmut Gaus

Der Ulmer Markt der Möglichkeiten fand am 30. Juli 2021 auf dem Münsterplatz statt. Das Thema Nachhaltigkeit wurde von einigen Organisationen vorgestellt und ihre Projekte dazu präsentiert. 
Auch die People & Parents For Future Ulm / Neu-Ulm / Alb-Donau waren vertreten, unter anderem durch Helmut Gaus, welcher die wichtigsten Klimaziele der Organisation aufzeigte. 
Aber wer sind die People & Parents For Future Ulm / Neu-Ulm / Alb-Donau überhaupt, wie sind sie entstanden und was machen sie sonst noch? 
Das alles erfahrt ihr im Podcast, also hört gerne rein.

Markt der Möglichkeiten: Klimaentscheid Ulm / Neu-Ulm

Martin Korzeczek

Auf dem Münsterplatz in Ulm fand am 30. Juli 2021 der Ulmer Markt der Möglichkeiten statt. Dort präsentierten viele Organisationen ihre Projekte rund um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung.
Mit dabei waren auch der Klimaentscheid Ulm / Neu-Ulm, die hauptsächlich Unterschriften von den Bürger*innen sammeln, um so ein Zeichen an die Politik zu setzen. 
Wie das ganze genau abläuft, und welchen Appell der Klimaentscheid an die Politik richtet, das erfahrt ihr im Gespräch mit Martin Korzeczek, der beim Klimaentscheid mit dabei war.

Markt der Möglichkeiten: Städtisches Gärtnern in Ulm

Iris Graf, Antje Liskien-Diener

Der 30. Juli 2021 stand in Ulm ganz im Zeichen vom Markt der Möglichkeiten. Dieser fand auf dem Münsterplatz statt und viele Organisationen haben dort ihre Projekte rund um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung vorgestellt. 
Die Initiative Städtisches Gärtnern in Ulm um Iris Graf und Antje Liskien-Diener möchte den Bürger*innen zeigen, wie man Gartenarbeit nachhaltig und aktiv gestalten kann. 
Die beiden Frauen machen deutlich, warum man sich bei der Initiative engagieren sollte und warum sich das auch lohnt. 
Das alles erfahrt ihr im Gespräch, also hört gerne rein.

Seiten

Ulmer Freiheit abonnieren

Sendezeit

Montags 13.00 – 16.00 Uhr
Dienstags 13.00 – 16.00 Uhr
Mittwochs 13.00 – 16.00 Uhr
Donnerstags 13.00 – 16.00 Uhr
Freitags 13.00 – 15.00 Uhr

Redaktion

Tagesredaktion

7 Tage plus

Mo., 06.12. | 13.00 - 16.00 Uhr
Fr., 03.12. | 13.00 - 15.00 Uhr
Do., 02.12. | 13.00 - 16.00 Uhr
Mi., 01.12. | 13.00 - 16.00 Uhr
Di., 30.11. | 13.00 - 16.00 Uhr