damit sich was
bewegt

Ulmer Friedenswochen 2017

Du und ich - wir sind eins. Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen.
Mahatma Gandhi

Organisiert vom Arbeitskreis Friedenswoche Ulm/Neu-Ulm fanden die Ulmer Friedenswochen erstmals im Jahr 1977 statt. Radio free FM, der Verein für Friedensarbeit Ulm und mehrere Gruppen und Initiativen (Koordinationsgruppe Frieden) bringen gemeinsam nach 40 Jahren die Ulmer Friedenswochen wieder zurück in die Stadt!

Projektziel

Angesichts der politischen Zeitenwende, wollen wir der Unsicherheit vieler mit der Neuorganisation des lokalen Friedensnetzwerkes aktiv begegnen. Die Themen dieses Netzwerkes sollen auch über die Friedenswochen hinaus in Form einer Sendung und weiteren Veranstaltungen zusammengefasst und verbreitet werden. In den Räumen von Radio free FM sollen die Aktivitäten gebündelt werden.

Projektaufbau

Anhand der schriftlich erhaltenen Dokumentationen der vier Ulmer Friedenswochen (1977, 1978, 1979, 1980) erarbeiten wir uns die Grundlage zur Realisierung der Ulmer Friedenswochen im Jahr 2017. Im Zeitraum vom 1. September (Antikriegstag) bis zum 17. Oktober werden die Ulmer Friedenswochen 2017 stattfinden. Eingeladen sind alle Gruppen und Organisationen, die sich mit der sogenannten "Plattform der Koordinationsgruppe Ulmer Friedenswochen" und den damit verbundenen Zielen identifizieren.

Partner und Förderer

Das Projekt wird gefördert durch die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ).


Vergessen ist keine Option

Hans Peter Hartmann und Martin König sind Mitglieder der Initiative Stolpersteine in Ulm und Neu-Ulm. Sie erzählen uns, wie sie zu dieser Initiative gekommen sind, welche Aufgaben sie übernehmen und wie ein Stolperstein entsteht.

Andreas Zumach: Warum Krieg?

Andreas Zumach ist seit 1988 UNO- und Schweizkorrespondent der Berliner Tageszeitung “taz” mit Sitz in Genf und freier Korrespondent für andere Printmedien, Rundfunk-und Fernsehanstalten in Deutschland, Schweiz, Österreich, USA und Großbritannien; zudem tätig als Vortragsreferent, Diskutant und Moderator zu zahlreichen Themen der internationalen Politik, insbesondere UNO, Menschenrechte, Rüstung und Abrüstung, Kriege, Nahost, Ressourcenkonflikte (Energie, Wasser, Nahrung). Er ist zudem Träger des Göttinger Friedenspreises.

Im Zuge der Ulmer Friedenswochen 2017 ist er für zwei Vorträge zu Gast in Ulm. In dieser Ausgabe der Sendung Contrastes spricht er mit Lothar Heusohn über seine Arbeit.

Kulturnacht 2017: BDKJ

Zum Crossover zwischen Kulturnacht und Ulmer Friedenswochen 2017 sprachen Birgit Brunnquell und Julia Langendorf vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend mit uns über ihre Friedensarbeit.

Kulturnacht 2017: Friedenskultur in Musik und Radio

Samstag, 16.09.2017, 19 - 24 Uhr: Zur Kulturnacht verbünden sich die coolsten DJs der Stadt im Radio free FM Studio zu einem fünfstündigen Liveset: DJ T-Rex, Ted O'Nell, Van Kost und Blumenpanzer. Zur vollen Stunde wird jeweils eine lokale Initiative im Interview vorgestellt, die sich mit Frieden und Gerechtigkeit beschäftigt. Diese Veranstaltung ist ein Crossover zwischen Kulturnacht und den Ulmer Friedenswochen. Eintritt: 10 / 8 Euro

Seiten

 

Projektlaufzeit

November 2016 bis November 2017

Projekt-Partner

Projekt-Förderer