Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Startseite

News

Vertikale Reiter

Stellenausschreibung: KoordinatorIn für Weiterbildung und Kommunikation

Stellenausschreibung: KoordinatorIn für Weiterbildung und Kommunikation

 

S T E L L E N A U S S C H R E I B U N G
 

 

Der nichtkommerzielle Radiosender Radio free FM in Ulm wird getragen durch eine gemeinnützige GmbH und zwei gemeinnützige eingetragene Vereine. Sein Programm wird gestaltet von 150 ehrenamtlich arbeitenden Redakteuren und 10 Übungsleitern. Für die Koordination unserer internen und externen Aktivitäten suchen wir schnellstmöglich in ab dem  1. März 2019 eine/n

 

KoordinatorIn für Weiterbildung und Kommunikation in Vollzeit

 

Er/Sie sollte folgende Anforderungen erfüllen:

 

Fähigkeiten:

  • Erfahrung mit ehrenamtlichen Strukturen

  • Komplexe Strukturen erfassen und umsetzen

  • Grundwissen in der Buchhaltung

  • Bereitschaft auch abends oder am Wochenende mit den Ehrenamtlichen zu arbeiten

  • Praxis im Hörfunk

  • Technisches Grundwissen von Vorteil

 

Aufgaben:

  • Neue Konzepte  zu Aus- und Weiterbildung im Hörfunk entwickeln und umsetzen

  • Koordination und  Kommunikation der RedakteurInnen

  • Neue Zugänge für PraktikantInnen schaffen

  • Kommunikations- und Redaktionspläne erstellen und führen

  • Organisation und Koordination von Übertragungen und Veranstaltungen

  • Weiterentwicklung der bestehenden  Kommunikationskonzepte
     

Wir bieten:

  • Vielfältiges, offenes und motiviertes Team

  • Eigene Gestaltungsmöglichkeiten

  • eine verantwortungsvolle Position als Sprungbrett für den weiteren Lebenslauf

  • Umfassende Einblicke in die Medienlandschaft

  • Kontakt zu anderen Kultur- und Sozialträgern der Region

 

Bitte senden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftige Bewerbungen bis zum  14.02.19 an:

Radio free FM, Platzgasse 18, 89073 Ulm

Email: Timo.Freudenreich@freefm.de

Ansprechpartner: Timo Freudenreich

 

Wir freuen uns auf Dich!

Dein Radio free FM Team

Literaturbrunch mit Klaus: Kannibalismus auf der Eisenbahn
Ulmer Familienschicksale im Zentrum des diesjährigen Holocaust-Gedenktags

Ulmer Familienschicksale im Zentrum des diesjährigen Holocaust-Gedenktags

Holocaust-Denkmal in Berlin

Am kommenden Internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust am 27. Januar wird es auch im Raum Ulm/Neu-Ulm dieses Jahr wieder Veranstaltungen geben.
Um sich darüber einen Überblick zu verschaffen, hatte der Arbeitskreis zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Ulm und Neu-Ulm zum Pressegespräch geladen. Der Arbeits-kreis setzt sich neben den beiden Städten Ulm, Neu-Ulm auch aus einem breiten zivilgesel-lschaftlichen Bündnis zusammen. Unter anderen sind dabei: Die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, das Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm, sowie die Katholische und Evangelische Kirchengemeinde Ulm.

Am 27. Januar wird es zwei zentrale Veranstaltunge geben. Bei beiden stehen Ulmer Familien-geschichten im Zentrum. Die erste Veranstaltung am Nachmittag um 14:30 in der KZ-Gedenk-stätte dreht sich um die Vöhringer Sinti-Familie Eckstein, welche im Zuge der Nazistischen Ver-folgungspolitik fast vollständig ermordet wurde.
Überlebt hat der Violinist Albert Eckstein dessen Sohn Rolf noch heute ein Geigenbauatelier in Ulm betreibt. Rolf Eckstein gründete zur Erinnerung seiner Familie und anderer Verfolgter 2005 die Albert-Eckstein-Stiftung zur Förderung musikalischer Talente.
Der Historiker Walter Wuttke hat in Zusammenarbeit mit Erika Tanner die Familiengeschichte in seiner Monographie “Familie Eckstein. Lebensschicksale einer Musiker-Sinti-Familie” aufge-arbeitet und bietet damit die Grundlage der nachmittäglichen Lesung.

In der zweiten Veranstaltung geht es ab 20 Uhr im Stadthaus dann um die jüdische Familie Mann, deren Schicksal repräsentativ für Verfolgung jüdischer Ulmer und Ulmerinnen steht.
Nach einem Grußwort von Seiten des Ulmer Bürgermeisters wird der Historiker Ingo Bergmann in die zeitgeschichtlichen Hintergründe einführen. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Massenflucht und Verfolgung der Ulmer Juden nach 1938 gelegt. Es folgt eine Lesung aus dem Privatnachlass der Familie Mann, welche szenisch in Kooperation mit dem Theater Ulm aufge-arbeitet wurde. Diese bietet sowohl einen persönlichen Einblick in die entrechtete und ver-folgte jüdische Gemeinde Ulms, als auch in die Probleme und Ängste der bereits emigrierten Verwandten bezüglich der daheimgebliebenen Nächsten.
Im Anschluss wird das Familienmitglied Nicola Mann, die extra aus Birmingham angereist ist, im Podiumsgespräch mit Dr. Nicola Wenge über ihre Familie und die eigene Spurensuche in Ulm reden.

Alle sind herzlich eingeladen Teil der gemeinsamen Erinnerung zu sein. Die beiden Veranstaltungen sind am kommenden Sonntag den 27. Januar um 14:30 Uhr in der KZ-Gedenkstätte auf dem Kuhberg sowie ab 20:00 Uhr im Ulmer Stadthaus.

Den Beitrag mit dem Interview der Geschäftsführerin des Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Dr. Nicola Wenge findet ihr rechts in der Audioleiste zum Anhören und Runterladen.

eSports-Bund Deutschland e.V. tritt Bündnis gegen Homophobie bei

eSports-Bund Deutschland e.V. tritt Bündnis gegen Homophobie bei

Gegen Homophobie!

Die Freude ist groß beim Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V., als der eSport-Bund Deutschland e.V. (ESBD) bekannt gibt, dass dieser dem Bündnis gegen Homophobie beitritt und Homophobie in Onlinespielen klar und deutlich den Kampf ansagt. Als Vertreter der Interessen von Organisationen wie dem Dresdner Team ALTERNATE aTTaX oder H2K Gaming, dem Halbfinalisten der League of Legends-Weltmeisterschaften 2016, möchte der ESBD den E-Sport auf sportfachlicher und gesellschaftlicher Ebene weiterentwickeln und besser etablieren.

Der E-Sport folgt damit dem Beispiel des Fußballs, zu dessen Einfluss wir ein Interview mit Johannes Blankenstein vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V. geführt haben.

Menschlichkeit e.V. – Der Fall Basir Sediqi

Menschlichkeit e.V. – Der Fall Basir Sediqi

Menschlichkeit-Ulm e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger, mildtätiger und überparteilicher Verein mit dem Sitz in Ulm. Eine Gruppe motivierter Menschen versucht geflüchteten Menschen zu helfen und ihre Integration voranzutreiben und ganz praktische Unterstützung zu leisten. In der heutigen Sendung berichten unsere Gäste Elena Flügel, die 2. Vereinsvorsitzende von Menschlichkeit-Ulm e.V. und Basir Sediqi aus Afghanistan über Basir's Fall der in Elchingen (und damit Bayern) trotz vorbildlicher Integration über ein Jahr unmittelbar von Abschiebung bedroht war. Über den Fall von Basir wurde 2018 bundesweit in den Medien berichtet, z.B. ausführlich in den ARD Tagesthemen aber auch immer wieder bei Radio free FM.

Dank dem unermüdlichen Einsatz von Menschlichkeit-Ulm e.V., einer Petition, letztendlich aber wohl der Fürsprache von Abgeordneten aus der Bundespolitik - u.a. Hilde Mattheis (SPD), Ronja Kemmer (CDU), Ekin Deligöz (Grüne) - sowie aus der bayrischen Landespolitik (insbesondere Dr. Beate Merk, CSU) konnte für Basir im Oktober 2018 schließlich ein Bleiberecht erreicht werden und Basir konnte (s)eine Ausbildungsstelle zum Hotelfachmann antreten.Die ganze Geschichte von der Flucht, die Erfahrungen mit deutschen Behörden, die ständige Angst vor Abschiebung bis zur derzeitigen Ausbildung hören wir heute in der Plattform ab 16.00 Uhr.
Die Sendung wird moderiert von Michael Troost.

Theater Ulm - Die beste Droge der Stadt

Theater Ulm - Die beste Droge der Stadt

In unseren heutigen Sendung Plattform sind Schauspieler Lukas Schrenk und Regieassistent Christian Stolz zu Gast. Beide proben gerade an dem Jugendstück "Jihad Baby!, das am 25. Januar im Podium Premiere feiern wird. Schauspieler Lukas Schrenk, der Jona in Charlotte Van Kerckhovens Inszenierung von Daniel Rattheis
Monolog verkörpern wird und seit Beginn dieser Spielzeit im Schauspielensemble des Theaters Ulm ist, gibt einen Einblick in die Probenarbeit.
Als zweiten Gast in dieser Sendung begrüßen wir den Regieassistenten von »Jihad Baby!«: Christian Stolz. Seit Beginn dieser Spielzeit ist er als Assistent in der Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit am Theater Ulm tätig und übernimmt auch regelmäßig die Rolle des Regieassistenten. In dieser Funktion ist er ein unentbehrlicher Partner für die Regie und hält alle organisatorischen Fäden in der Hand. Wie vielfältig dieser Beruf ist und worauf es dabei am meisten ankommt, verrät er im Gespräch.
Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderiert wird die Sendung von Rainer Markus Walter.

Nähkästchen: Patrick Rebien - der Allesmacher

Nähkästchen: Patrick Rebien - der Allesmacher

Egal ob Fotografie, Fußball, Football oder Radio, Patrick ist flexibel wie ein alter Turnschuh! Doch wie kam er zu alldem, warum eigentlich so viel Verschiedenes und wie ist das Studium in Magdeburg? Fragen über Fragen, antworten um 16:00 Uhr in unserer Plattformsendung. Moderiert wird die Sendung von Dominic Köstler.

Was halten Sie von Neujahrsvorsätzen?

Was halten Sie von Neujahrsvorsätzen?

Nach Silvester haben wir die Bewohner von Ulm gefragt, was sie von Neujahrsvorsätzen halten und ob sie sich selbst welche gesetzt haben. Dabei haben wir verschiedene Leute aus allen Altersgruppen befragt. Während die Ergebnisse der Umfrage relativ eindeutig ausfielen, waren die Erklärungen der befragten Personen sehr variabel und interessant. 

Das wird man doch noch sagen dürfen!

Das wird man doch noch sagen dürfen!

Kommentar von Diego Guiness zum Shitstorm gegen die Journalistin Nicole Diekmann

Es braucht schon eine anständige Portion Naivität, wenn man sich noch wundert über die ausfallenden, menschenfeindlichen Reaktionen, die eine antifaschistische Parole im Deutschland des Jahres 2019 hervorruft. Als die Journalistin Nicole Diekmann am 1. Januar "Nazis raus" auf ihrem privaten twitter-Account postete, folgte der braune Shitstorm unverzüglich. Gewalt-, Mord-, und Vergewaltigungsdrohungen hagelten auf Diekmann ein. Rhetorische Spielchen von Seiten der Empörten, welche die eigene nazistische Sympathie zu verdecken suchten, in dem sie semantische Versteckspielchen versuchten, konterte Diekmann dabei mit sarkastischer Abgeklärtheit. Natürlich wusste Diekmann, dass der Satz, Ja, alle die den Grünen kein Wahlkreuz gäben seien Nazis, nur für weitere Empörung sorgen würde. Diesmal auch jenseits des klar narzisstischen Lagers. Das Leute die sonst gerne vom Land der Dichter und Denker reden, keinen Sinn für ironische Stilmittel haben, ist dabei eigentlich so erwartbar, wie die Einsicht, dass "Nazis raus" keine geographische sondern eine politisch, und zwar demokratisch antifaschistische, Aufforderung ist.

Zu Recht wurde von diversen Kommentaren – vornehmlich von Frauen – die frauenfeindliche Dimension der Gewaltfantasien bemerkt. Nicht das nicht jede antifaschistische Positionierung wohl damit rechnen muss auf deutschsprachigen Social Media Plattformen von rechtsextremen und rechtspopulistischen Kräften angegangen zu werden. Dennoch sind die gewaltverherrlichenden Ausbrüche nicht nur mit Bezug auf sexuelle Gewalt vor allem gegen Frauen gerichtet.
Jenseits der Frage wie eine betroffene Persone mit einer Situation wie die Diekmanns umgehen sollte, bleibt die antifaschistische Solidarität im Umgang mit rechtsextremen Shitstorms auch eine zivilgesellschaftliche, demokratische Pflicht. Situationen wie die in die Nicole Diekmann versetzt wurde, darf nicht ausschließlich außerhalb einer demokratischen Zivilgesellschaft betrachtet werden. Lasst euch nicht den Mund von Rechtextremen und ihren Steigbügelhaltern verbieten. Lasst euch auch über eure eignen Ängste und Sorgen nicht die Solidarität mit anderen vergessen. Schließt euch zusammen, stützt euch gegenseitig, und sprecht lauter denje. Dann bleibt euch die Spucke nicht weg, sondern bleibt für alle Menschenfeinde reserviert.

 

Schmerzforschung – Wenn der Schmerz keine Worte findet!

Schmerzforschung – Wenn der Schmerz keine Worte findet!

Schmerzwahrnehmung ist etwas sehr Subjektives. Wie stark und auf welche Weise wir einen Schmerz erleben, wissen nur wir selbst. Um unser Schmerzempfinden anderen gegenüber zum Ausdruck zu bringen, bedarf es der Sprache. Doch was ist, wenn ein Patient nicht mehr in der Lage ist, über seinen Schmerz zu reden? Ulmer Wissenschaftler forschen an der automatisierten Schmerzerkennung und setzen in diesem Fall auf künstliche Intelligenz. Ihr Ziel: eine automatisierte Schmerzerkennung anhand physiologischer, mimischer und paralinguistischer Signale. In unserer heutigen Sendung Plattform sind Dr. Steffen Walter und Dr. Sascha Gruss zu Gast und werden uns mehr Einblicke in ihre Forschung verschaffen. Schaltet also ein! 16:00 Uhr geht's los. Moderator (und Teilnehmer an den Experimenten) ist Rudolf Arnold.

Seiten

Blog

Demonstrieren fürs Klima

Du hast es bisher noch zu keiner Demo von Fridays for Future geschafft oder schon und vermisst einfach den Vibe? Dann hör rein in die Demoreportage. Jonas von TalksForFuture nimmt dich mit auf die Demo vom 23.09.2022 und lässt dich hautnah miterleben, was auf unseren Demos so abgeht. Außerdem...

Get Closer To Jazzin‘

Playlist 02.10.2022 Jazzin‘ Get Closer    Mr Tambourine Man :: Julie Felix  Let Me Love You :: Julie Felix  Whisky, Bob Copper And Me :: Linda Thompson  Detroit Or Buffalo :: Melanie  A Foggy Day In London Town :: Paul Kuhn Trio  I Concentrate On You :: Paul Kuhn Trio  Catch The Wind :: Kimmie...

Get Closer To Jazzin‘

Get Closer  Tugätter wis a hot Hiiter in se ruum, amma frischa Italiener vom Marc ondra Bratwurst wis Senf dörzua odr a Hod Veganski Suup wis Tschilli ond grollde bagganne Käsbolla. Ooohhhhhmmmmhhh. Scheee ischs bei ons. Ond der Hiiter duat erscht guad. Kaschs Bier drvor staucha.  Jäär :) ...

Wissensstrahlung | 02.10.2022

In der Wissensstrahlung Nr. 407 (22/19) am 02.10.2022von 13.00 Uhr - 15.00 UhrThema: Indien Gast: Rashmita JadavModeration: Michael Troost

Playlist :: RéMarks BeatBrunch Vol_40

Artist Titel Ben Westbeech So Good Today Lenny Kravitz Don’t go and put a bullet in your head Alice Boman Night and Day Mattiel Other Plans Mick Harvey Feat. Anita Lane Bonnie & Clyde Long Tall Jefferson Young Love Saigon Soul Revival Feat. Blacka Hào Hoa...

Sylvia Plath als Romanfigur

In Elin Cullheds soeben erschienenen Roman "Euphorie" ist Sylvia Plath die Protagonistin - ein sehr lesenswertes Buch, aus dem in der Sendung ein Ausschnitt zu hören ist. Weiterhin drei "alttestamentarische" Gedichte von Rilke im Nachklang zur Tagung "Rilke und das Judentum" am vergangenen...

So good today ...

Einen ausgesprochen guten Tag und allerherzlichst willkommen zu 120 Minuten appetitanregender Unterhaltungsmusik

Die wichtigsten THRASH METAL BANDS der 80´er

Artist Titel Album Paradox Heresy Heresy (1989) Metallica Creeping Death Ride the lightning (1984) Slayer Piece by piece Reign in Blood (1986) Exodus Bonded by blood Bonded by blood (1985) Anthrax Gung Ho Spreading the disease (1985) Megadeth Mechanix ...

 

Platte der Woche

Termine

  • 05. Oktober
    12:00 Uhr
    Museum Brot und Kunst Ulm

    aus jeweils unterschiedlicher Perspektive. Das monumentale Gemälde „Ähre dithyrambisch“ (1972) von Markus Lüpertz steht sinnbildlich für Nahrung und Leben, aber auch unterschwellig für die deutsche Ideologie im Dritten Reich. Die amerikanische Land-Art-Künstlerin Agnes Denes reflektiert in „Weizenfeld“ (1982) Zusammenhänge von Politik und Ökologie, während Simone Demandt mit ihrer bizarr anmutenden Fotografie „Mutterkorn“ (2015) die skulpturalen Qualitäten dieses so gefährlichen Pilzes hervorhebt und ihn zum künstlerischen Objekt werden lässt.

  • 05. Oktober
    17:00 Uhr
    Mädchen- und Frauenladen Sie´ste

    Wie wir unser Klima vor dem Kollaps retten können. Mit Hitzesommer, Starkregen und Hagelstürmen macht sich der Klimawandel bei uns schon bemerkbar.

    Was sind die Ursachen für die drohende Klimakatastrophe?

    Was kann jede von uns zur Rettung unserer Erde beitragen?

    Ein Vortrag mit Petra Schmitz. 

  • 05. Oktober
    18:00 Uhr
    Radio free FM Büchsenstadl

    Einführung in die neue free FM Webseite

    Workshopinhalte sind unter anderem:

    - Anlegen von Usern
    - Tagging von Inhalten
    - Erstellung von Audios, Artikeln und Playlisten

    Referent: Dominic Köstler

    Anmeldung unter: ausbildung[at]freefm.de

    FreeFM Workshop
  • 06. Oktober
    18:00 Uhr
    Radio free FM Büchsenstadl

    Organisation und Kommunikation bei Radio free FM:

    Es werden die rechtlichen Strukturen bei Radio free FM nach außen sowie der innere Aufbau (Gremien, Ämter) dargestellt. Zentrale Fragen dieses Bausteins sind: Wie komme ich zu einer eigenen Sendung? Welche Bedeutung hat die Houseordnung? Welche Infrastruktur (Schnittplätze, Rechtsreader etc.) ist im Sender vorhandenen? Wie und wann kann ich diese nutzen?

    Referent: Rainer Walter

    Pflicht für Neueinsteiger, kostenlos für Mitglieder

    Anmeldung unter: ausbildung[at]freefm.de

    FreeFM Workshop
  • 07. Oktober
    21:00 Uhr
    GOLD, Neu-Ulm

    Am 07. Oktober sind Die Liga der gewöhnlichen Gentleman zu Gast im GOLD:

    Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen ... sind sie Troglodyten, welche mit heiligem Ernst über Hemden, Speiseeis und Ferien singen? Sind sie vollkommen aus der Zeit gefallen, mit ihrem aus zerkratzen alten Madness-, 60s-Pop-, A&M-, Northern-Soul-Platten destillierten DIY-Sound? Oder gerade deshalb modern? Schaffen sie nicht gerade aufgrund ihrer Sturheit stets etwas Eigenes, etwas Neues, ja etwas Modernes? Ja, Ja und nochmals Ja! möchte man nach Hören der „G’schichterln“ ausrufen. Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen ist die größte kleine Popband der Welt! Zumindest aber die größte kleine Popband West- Hamburgs.

    https://www.dasgold.org
    http://diegentlemen.de

  • 08. Oktober
    15:00 Uhr
    Theater Ulm

    die Arbeit am Theater ist außerordentlich facettenreich. Die Workshopreihe »Theater für Alle« gibt Einblicke in verschiedene technische, handwerkliche und künstlerische Bereiche, die zum Gelingen der Bühnenkunst notwendig sind. Beim ersten Termin ̶ Samstag, 8. Oktober um 15.00 Uhr ̶ wartet ein Einblick in das Zusammenspiel von Theater und Technik. Der stellvertretende technische Direktor Markus Denk gibt bei einer Führung hinter die Kulissen Geheimnisse der Bühnentechnik preis und verrät sicherlich auch einige Tipps und Tricks der Profis.

  • 08. Oktober
    20:00 Uhr
    Theater Neu-Ulm

    EINE Busenfreundin hat doch jede. Und so finden sich Frauen in dieser Komödie voll "ertappt".
    Und weil die Geschichte auf der Bühne (irr)witzig ist, haben wir den "Busenfreundinnen" den Untertitel "Comical" gegeben.
    Jeanine (gespielt von Gaby Schall) und Bernadette (Judith Brandstätter), zwei Freundinnen im besten Alter, haben viel gemeinsam, aber auch höchst unterschiedliche Wünsche ans Leben. Der einen geht ihre Freiheit über alles; die andere hingegen wünscht sich nichts sehnlicher als, Ehefrau zu sein und Kinder zu haben.
    Diese Gegensätze ziehen an, jedoch schwirren natürlich jede Menge Männer verschiedenster Couleur drumherum: Paul, der Blinzler, und Manfred, der Dichter. Und Boris. Und der Audi-Heini. Und Andy. Und ein Bulle. Und der Bibelforscher und und und. Die Busenfreundschaft wird schwer attackiert. Geht sie baden - bei so viel Mann drumrum? Oder gilt: "So schön kann doch kein Mann sein"

  • 10. Oktober
    20:00 Uhr
    Stadthaus Ulm

    Am Montag, 10. Oktober, gastiert mit Anna Webber eine der interessantesten jüngeren zeitgenössischen Musikerpersönlichkeiten im Ulmer Stadthaus

    Die in New York beheimatete kanadische Komponistin, Saxophonistin und Flötistin wird bereits als „eine der aufregendsten Neuentdeckungen auf der New Yorker Avantgarde Jazzszene“ gefeiert. Webber, 2021 Artist-In-Residence beim renommierten Jazzfest Berlin, weist dabei in ihrer Arbeit auch eine Schnittmenge mit zeitgenössischer Musik auf. Solitäre Künstlerpersönlichkeiten wie Thelonious Monk, Steve Lacy oder Anthony Braxton sind ihr ebenso nahe wie Giacinto Scelsi und Györgi Ligeti – so überzeugt auch ihr aktuelles Septettprojekt “Clockwhise” mit stringentem Konzept und starkem kompositorischen Input.

    Mit ihrem „Simple Trio“, mit dem sie derzeit in Europa tourt, arbeitet sie bereits seit 2013 und hat mit den großartigen Mitmusikern, dem Pianisten Matt Mitchell und Schlagzeuger John Hollenbeck, bislang drei Alben herausgebracht. Alle drei Akteure erweisen sich dabei als rastlose Geister voller Esprit, die die Musik sowohl stilistisch wie auch technisch an neue Ufer bringen!

     

  • 12. Oktober
    20:00 Uhr
    Rätsche Geislingen

    Kennen Sie die Geschichte um das Geislinger Galgenbrünnele? Unsere Reporterin ist der Sage nachgegangen und wurde im Museum im Alten Bau fündig. Erleben Sie die wahre Geschichte zum Ursprung des Galgenbrunnens. Eine spannungsgeladene „Seggs & Kraim"- Geschichte aus der Feder des bewährten Autorenduos Claus Bisle und Roland Funk. Die Theatergruppe Obere Roggenmühle ist an diesem Abend Ihr Reiseführer in die Geislinger Unterwelt.

  • 13. Oktober
    20:00 Uhr
    EinsteinHaus, Club Orange

    Who cares? Die Antwort auf diese Frage ist auch im Jahr 2022 noch immer weiblich. Die LeipzigerAutorin Katharina Bendixen stellt in vielen Texten Mütter in den Mittelpunkt. Ihre Erzählungen fragen nach Gleichberechtigung, nach einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und nach neuen Familienmodellen. In der Lesung liest Bendixen aus ihrem Erzählband »Mein weißer Fuchs« (poetenladen) und aus einem noch unveröffentlichten Manuskript und möchte mit den Zuhörenden ins Gespräch kommen über alte und neue Rollen, über weitere Formen von Care-Arbeit und über die Wege in eine gleichberechtigte(re) Gesellschaft.

    Die Schriftstellerin Katharina Bendixen studierte Buchwissenschaft und Hispanistik in Leipzig und Alicante und lebt mit ihrer Familie in Leipzig. Sie schreibt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und ist aktuell die Dresdner Stadtschreiberin. Zudem übersetzt sie Kinder- und Jugendbücher aus dem Englischen und rezensiert u.a. für die »junge Welt«. Gemeinsam mit anderen Autor*innen gibt sie »Other Writers Need to Concentrate« heraus, ein Blog über Autorschaft und Elternschaft.

  • 14. Oktober
    10:00 Uhr
    EinsteinHaus, Club Orange

    Tara und Alún fühlen sich zueinander hingezogen. Doch ein Streit bringt sie auseinander. Und ehe sie sich versöhnen können, katapultiert ein verheerender Chemieunfall sie in ein anderes Leben. Alún bleibt in der sicher entfernten Großstadt und sprayt sich mit seiner Street-Art fast um Kopf und Kragen. Tara kehrt in das verseuchte Gebiet zurück und schwimmt um ihr Leben. Eingebunden in einer mitreißende Liebesgeschichte erzählt Katharina Bendixen in ihrem Jugendroman von lebensgefährlicher Umweltzerstörung, vom Missbrauch staatlicher Macht und von die Wirkkraft von Street-Art.

  • 20. Oktober
    20:00 Uhr
    EinsteinHaus, Club Orange

    Architektur wird in einer Wechselbeziehung von gesellschaftlicher und schulischer Bildung als drittes und prägendes Element betrachtet. Der Vortrag untersucht diesen Kontext in seiner historischen
    Entwicklung, Praxis der Gegenwart und Potential für die Zukunft. Schule wird als Lebensort definiert und Schulbauten gewinnen an Bedeutung in der Biographie von Kindern, Jugendlichen und PädagogInnen.

  • 21. Oktober
    19:00 Uhr
    Theaterei Herrlingen

    Ausgezeichnet mit dem Monica Bleibtreu Preis der Hamburger Privattheatertage 2020 in der
    Kategorie "Komödie"
    Die Mitgliederversammlung eines Tennisclubs in der deutschen Provinz soll über die
    Anschaffung eines neuen Grills für die Vereinsfeiern abstimmen. Normalerweise kein
    Problem - gäbe es nicht den Vorschlag, auch einen eigenen Grill für das einzige türkische
    Mitglied des Clubs zu finanzieren. Denn gläubige Muslime dürfen ihre Grillwürste bekanntlich
    nicht auf einen Rost mit Schweinefleisch legen. Eine gut gemeinte Idee, die aber immense
    Diskussionen auslöst und den eigentlich friedlichen Verein vor eine Zerreißprobe stellt.
    Ebenso respektlos wie komisch stoßen Atheisten und Gläubige, Deutsche und Türken,
    „Gutmenschen“ und Hardliner frontal aufeinander. Und allen wird klar: Es geht um mehr als
    einen Grill... Eine schnelle, hochpointierte und sehr aktuelle Komödie als szenische Lesung
    in der Theaterei.

  • 21. Oktober
    20:00 Uhr
    EinsteinHaus, Club Orange

    Das Theaterensemble Tee mit Tanten zeigt die Uraufführung des gleichnamigen Romans der französischen Bestsellerautorin Amélie Nothomb.

    Ein bitterböses Stück Theater über fehlende Mutterliebe und das zerstörende Potential selbstbezogener Mütter, die ihren Kindern durch den Entzug von Zuneigung oder Anerkennung lebenslänglichen Schaden zufügen. Eine faszinierende, bissige und gleichzeitig zärtliche Geschichte, die das Böse im Menschen untersucht und dabei bekannte Ideen aus unerwarteten Perspektiven betrachtet.

  • 23. Oktober
    10:00 Uhr
    Edwin Scharff Museum

    Der Tod gehört zum Leben. Diese einfache Wahrheit gedanklich wegzuschieben, hilft nicht. Viel gesünder und befreiender ist es, sich damit zu beschäftigen. Dazu lädt die neue Sonderausstellung im Kindermuseum Neu-Ulm Menschen jeglichen Alters ein.

    „Erzähl mir was vom Tod“ macht kleine und große Besucher:innen zu Reisenden ins Unbekannte. In kleinen, stimmungs- und liebevoll gestalteten Räumen stoßen sie auf die großen Fragen des Jenseits. Vorgestellt werden Märchen, Mythen und Spiele aus verschiedenen Teilen der Welt, die den Menschen halfen und immer noch helfen, den Tod zu erklären und ihm eine tröstliche Form zu geben. Es ist eine generationenübergreifende Ausstellung für Kinder und Erwachsene aller Jahrgänge. Nach der großen Sanduhr, die das Verrinnen der Zeit sichtbar macht, erwarten Besucher:innen das „Wohnzimmer der Erinnerungen“ und die „Galerie der Lebensalter“. Und dann wird es ernst. Denn dann stellt sich die Frage aller Fragen: „Was kommt nach dem Sterben?“. Es braucht Mut, um beim Warnschild „Achtung! Ihr verlasst jetzt das Diesseits!“ weiterzugehen. Aber zum Glück kann jede:r sich einen Unsterblichkeitstrank mixen, damit dieser Museumsbesuch ganz sicher nicht die „letzte Reise“ wird. So gerüstet, ist das Probeliegen im Sarg ausdrücklich erlaubt. Im Paradiesgarten kann man Wünsche fürs Jenseits hinterlassen. Und dann geraten die Besucher:innen mitten hinein in ein fröhliches mexikanisches Totenfest!

  • 23. Oktober
    11:00 Uhr
    EinsteinHaus, Club Orange

    Die Klimakatastrophe wird immer sichtbarer. Auch bei uns und nicht nur im globalen Süden. In den letzten Monaten sind einige interessante Bücher erschienen, die sich diesem Thema annehmen. Mal als Buch für Kindergarten und Grundschule, mal als Roman, Thriller und natürlich als Sachbuch. Samy Wiltschek von der Kulturbuchhandlung Jastram stellt Ihnen in der Matinee eine Auswahl vor.

  • 26. Oktober
    19:00 Uhr
    Theaterei Herrlingen

    Auf Geheiß seiner Ehefrau soll Strafverteidiger Björn Diemel seine Work-Life-Balance in
    Ordnung bringen. Sie schickt den smarten Anwalt, der sich im Alltag um das Wohlbefinden
    der organisierten Kriminalität zu kümmern hat, in ein Achtsamkeitsseminar. Was Björn
    Diemel dort lernt und erfolgreich anwendet, verändert nicht nur sein Leben, sondern auch die
    Hierarchie im Unterwelt-Milieu.
    „Spannung, ungebetene Ratschläge und Galgenhumor“ bescheinigte Jan Böhmermann dem
    Roman von Karsten Dusse. In der Bühnenbearbeitung rotieren drei Darsteller in neunzehn
    Rollen und sind achtsam bemüht, der rasanten Geschichte entschleunigt auf den Fersen zu
    bleiben. So entsteht aus dem Aufeinandertreffen von Kriminalkomödie und Ratgeberliteratur
    eine humorexplosive Mischung aus Wellnessurlaub und Mordsvergnügen. Am Ende zeigt
    sich Björn Diemel als Musterschüler seines Achtsamkeitscoaches – zwar mit fatalen Folgen,
    doch zum Wohle seiner Familie.

  • 29. Oktober
    20:00 Uhr
    Theaterei Herrlingen

    ​Zwei Paare im Wohnzimmer: Eins frisch verliebt, das andere frisch verkracht und
    jede Menge lustiger Missverständnisse… Eine fantastische französische Komödie,
    bei der wir viel über unsere eigenen Vorurteile lernen können und dabei Tränen
    vergießen vor Lachen.
    VENEDIG IM SCHNEE ist die perfekte Mischung aus moderner Komödie und
    entlarvender Gesellschaftssatire: frech, witzig und intelligent – ein amüsanter
    Frontalangriff gegen verlogenes Gutmenschen-Gehabe! Auf satirische Art nimmt
    VENEDIG IM SCHNEE das Thema Solidarität gegenüber armen Ländern aufs Korn.

  • 30. Oktober
    11:00 Uhr
    KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg Ulm (Am Hochsträß 1)

    Finissage mit Podiumsgespräch zur Aktualität der Reichsbanner-Thematik Politische Gewalt in der Weimarer Republik und Herausforderungen in der Gegenwart mit Gedenkstättenleiterin Dr. Nicola Wenge, Dr. Sebastian Elsbach (Universität Jena) und Dr. Sabrina Engelmann (Frankfurt University of Applied Science)

     

  • 31. Oktober
    19:30 Uhr
    Illertal-Forum Senden „Bürgerhaus“

    An Halloween, wenn die Pforten zwischen dem Diesseits und dem Jenseits offen stehen, ist die Zeit für Geschichten aus der Unterwelt. Die Magier Siebensinn, Cornelia Ast und Robert Rebele erzählen Geschichten von Dämonen, denen man sich stellen muss, von der Hölle, die man sich selbst macht aber auch von Aufgaben, an denen ein armer Geselle nur scheitern kann.
    Geschichten, die einen einladen einzutreten in eine Welt, die nicht die eigene ist. Eine Welt, in der man nur zu Gast ist. Eine Welt, die man wieder verlassen darf, wenn man Glück hat: Die Unterwelt!

  • 13. November
    11:00 Uhr
    Stadthaus Ulm

    Wo 1993 das Ulmer Stadthaus eröffnet wurde, stand seit dem hohen Mittelalter ein Kloster der Franziskaner-Mönche, das "Barfüßerkloster". 1229 waren Brüder des Ordens nach Ulm
    gekommen und bekamen einen Platz in der ummauerten Stadt gleich beim Löwentor zugewiesen. Als im 19. Jahrhundert der Münsterplatz Gegenstand städtischer Neugestaltungen wurde, fiel das Barfüßerkloster, das lange schon nicht mehr dem religiösen Zweck diente, dem Abriss anheim.

    Die Dauerausstellung im Untergeschoss des Stadthauses zeigt ausgewählte Funde der damaligen Grabungen an sieben Stationen. Sie führen zu den Themen, die das Leben an diesem Ort durch Zeit und Raum bestimmten und weiterhin bestimmen. Eine achte Station ist dem Stadthaus und seiner Geschichte gewidmet. Die offene Bibliothek finden Sie auf Ebene 3, während Ausstellungsumbauten auf Ebene -1

  • 17. November
    18:00 Uhr
    Stadthaus Ulm

    Peter Bialobrzeski, Jahrgang 1961, ist einer der bekanntesten und international erfolgreichsten
    deutschen Fotografen der Gegenwart. Für sein Werk erhielt er den Ernst-Salomon-Preis der
    Deutschen Gesellschaft für Fotografie und den renommiertesten Preis für Fotojournalismus,
    den World Press Photo Award.

    In seiner fotografischen Arbeit geht Bialobrzeski auf Spurensuche, macht gesellschaftliche und
    soziale Veränderungen fest. Nicht Menschen, sondern, Orte, Städte, Metropolen, urbane
    Räume, zieht er für seine Analysen heran. Zwischen 2011 und 2016 entstand die Werkserie Die
    zweite Heimat, für die er Städte wie Berlin, Bottrop, Hamburg, Meißen oder Offenbach
    fotografisch festhielt, aber auch das weite Dazwischen, das Fremdvertraute, wo sich
    Garagentore, Laternen und Tankstellen aneinanderreihen – er selbst spricht von der
    „Erforschung der sozialen Oberfläche Deutschlands“.

  • 26. November
    17:00 Uhr
    Mädchen- und Frauenladen Sie´ste

    Der demografische Wandel ist in vollem Gange, die Alterspyramide ändert sich und damit die zu erwartende Rentenhöhe. Auch der Zeitpunkt, wann wir künftig in Rente gehen dürfen, steht nicht mehr absolut fest. Umso wichtiger ist es, Vorsorgealternativen für den Altersruhestand zu entwickeln und persönlich gut aufgestellt zu sein. Aber wie?

    Wie funktioniert eigentlich die staatliche Rente und welche Abzüge kommen im Alter zum Tragen?

    Welche Anlagemöglichkeiten machen Sinn?

    Wann, wie und womit sollte der gesetzlichen Versorgungslücke entgegengewirkt werden?

    Worauf sollte im eigenen Lebenslauf geachtet werden.

    Eine Veranstaltung während des Café weiblich - Kinderbetreuung wird angeboten. 

  • 03. Dezember
    20:00 Uhr
    Roxy (Ulm)

    Wanda stehen für einen unverwechselbaren Sound über Leben, Sehnsucht, Liebe und Tod, und für unvergleichliche Konzerte, bei denen jede Venue einem Druckkochtopf gleicht, der vor lauter Ekstase kurz vorm Bersten ist. Und, nicht zuletzt, sie stehen für: Amore!

    Am 03. Dezember besucht die Wiener Combo das Roxy und ihr könnt dabei sein!

    FreeFM Tipp
  • 15. Januar
    11:30 Uhr
    Stadthaus Ulm

    Peter Bialobrzeski, Jahrgang 1961, ist einer der bekanntesten und international erfolgreichsten deutschen Fotografen der Gegenwart. Für sein Werk erhielt er den Ernst-Salomon-Preis der
    Deutschen Gesellschaft für Fotografie und den renommiertesten Preis für Fotojournalismus, den World Press Photo Award.

    Seine City Diaries sind fotografische Bestandaufnahmen vor allem europäischer und asiatischer Großstädte. Minsk Diary setzt sich mit dem Alltag zwischen Tradition und herrschender Realität in Belarus auseinander – angesichts der aktuellen Spannungen und dem autoritär regierenden Machthaber Alexander Lukaschenko ein hochaktuelles Thema.
    In seinem Dhaka Diary ist es das völlig hemmungslose, ungehemmte Wachstum asiatischer Metropolen, das er in den Fokus nimmt. Es vermittelt dem Betrachter die Erkenntnis, dass hier eine unumkehrbare Veränderung städtischer Lebensräume stattfindet.

DEIN FREIES RADIO

AUF 102,6 MHZ

Kontakt

Radio free FM

Gemeinnützige GmbH
Platzgasse 18
D-89073 Ulm

Ansprechpartner

Timo Freudenreich

Telefon

Büro

0731/938 62 84

Studio

0731/938 62 99